Risultato ricerca: Rosa

Numero risultati: 105148

Ordina per:

Fltra per:
Tipo materiale
Nome
Data di pubblicazione
Periodo di pubblicazione
Anno di pubblicazione
Luogo pubblicazione
Autore
Casa editrice
Categoria
Lingua
Località
Persona
Organizzazione
No. Anteprima Informazioni sull'opera Data/dettagli
01 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/FT/1932/14_09_1932/FT_1932_09_14_2_object_3231381.png

Fogli Annunzi Legali Prefettura Trento

Pagine:6 Pagine
Tipo materiale:Giornale
Data di pubblicazione:14.09.1932

Risultati:Pagina 2
Ritaglio testo:
212 Trento per la nomina di un perito per la stima degli slabili da subastarsi al signor Dalla Rosa Vittorio fu En rico, in Vigalzano di Tergine, descrit ti nel precetto 4-5-1932 Rep. 232 Uff. Giud. Guardigli, e cioè: In Comune catastale di Vigalzano: p. e. 434, civ. N. 42 villa di piani 4 e vani 22 col reddito imponible di li re 53.33, confinante da ogni lato col' la proprietà Daliarosa Vittorio; p. e. 469, civ. N. 65, villa di piani 3 e vani 10, col reddito imponibile di lire 667, confinante

da ogni lato colla proprietà Dalla Rosa Vittorio; p. e. 465, civ. N. 41, rimessa ed abi tazione rurale di piani 3, vani 6, con finante a Nord colla p. e. 470 di Dalla Rosa Vittorio, a Sud ed Ovest colla p. fond. 2274-2 di proprietà dello stesso, ad Est colla p. f. 2274-2 di proprietà dello stesso, e colla p. f. 3219 strada pubblica; p. e. 470, staila, confinante a Nord colla strada pubblica p. f. 2239, a Sud con proprietà Dalla Rosa Vittorio, p. e. 465, ad Est colla strada pubblica p. f. 3219

, e ad Ovest colla p. f. 2274 di proprietà Dalla Rosa stesso; fabbricato non censito, adibito ad uso x-occolo, e costruito sulla p. f. 2154 civ. N. 66 di piani 3 e vani 4, confinante da ogni parte colla pro prietà Dalla Rosa Vittorio; p. f. 2154 prato e bosco in località Zucar o Corrò; confinante a Nord con proprietà Dalla Rosa Vittorio e colla strada pubblica p. f. 3217 a Sud con proprietà dello stesso Dalla Rosa; ad Ovest con proprietà dello stesso Dal la Rosa e con Moser Giovanni fu Giu seppe; ad Est

con la strada pubblica p. f. 3217; p. f. 2157-1, arativo e pascolo o chiusura in località Corrò o San Mi chele; confinante a Nord colla pro prietà Dalla Rosa Vittorio; a Sud con proprietà di Moser Giovanni fu Giu seppe e dello slesso Dalla Rosa; ad Ovest con proprietà di Oss Giuseppe fu Giovanni e Cristofolini Luigi fu Francesco e consorti; ad Est con pro prietà Dalla Rosa Vittorio; p. f. 2157-2, prato-bosco o vigna in località Corrò o San Michele; confi nante a Nord con proprietà Dalla

Ro sa Vittorio; a Sud, Est ed Ovest pure con proprietà Dalla Rosa Vittorio; p. f. 2157-3, arativo in località det ta Corrò o San Michele; confinante a Nord con proprietà Dalla Rosa Vit torio e colla strada pubblica p. fond. 3217; a Sud, Est ed Ovest con pro prietà dello stesso Dalla Rosa VUs torio; p. f. 2157-4, arativo in località Cor rò o San Michele; confinante a Nord colla strada pubblica p. f. 3217, a Sud ed Est con proprietà dello stesso Dalla Rosa Vittorio; ad Ovest con proprietà di Margoni Angelo
14.09.1932
Visualizza animazione Visualizza elenco Visualizza riquadri
02 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/DOL/1996/08_02_1996/DOL_1996_02_08_38_object_2067792.png

Dolomiten

Pagine:40 Pagine
Tipo materiale:Giornale
Data di pubblicazione:08.02.1996

Risultati:Pagina 38
Ritaglio testo:
38 Donnerstag 8. Februar 1896 Nr. 32 V Spenden FUr die Caritas (Aidshilfe): von Mag dalena Lun 100.000 Lire; von Arch. De- iaco-Seeber-Keller 400.000 Lire; von Margareth Gluderer 100.000 Lire; von Rosa Hellrigl Gluderer 100.000 Lire; von Sieghard Klotz 100.000 Lire. FUr die Caritas (Bosnien): von Helmuth und Boer Abram 100.000 Lire; von Paula Adami 300.000 Lire; von Dorothea Am bach 100.000 Lire; von Walter Brunner 300.000 Lire; von Gerhard Burger 100.000 Lire; von Notb. Crepaz Wwe. Huber

500.000 Lire; von Robert Deflorian 1.000.000 Lire; von Joseph Franz Dietl 500.000 Lire; von Maria Dietl Reich 100.000 Lire; von Gregor Ennemoser 200.000 Lire; von Herbert Gabloner 100.000 Lire; von Ernst Gamper 100.000 Lire; von Rosa Gamper Pattis 250.000 Lire; von Klara Ganthaler 100.000 Lire; von Anna Gögele Zöggeler 100.000 Lire; von Paula Goller Nitz 100.000 Lire; von Evi Gufler 100.000 Lire; von M. Theresia Harder 300.000 Lire; von Hinteregger Federspielder 100.000 Lire; von Ida In- nerkofler

und P. Stampfer 300.000 Lire; von Margarete Sullmann 500.000 Lire; von Michael Summerer 100.000 Lire; von Klara Tedoldi Stöcker 100.000 Lire; von Alois Tirler 50.000 Lire; von Elisabeth Tratter 100.000 Lire; von Hans Trenker 100.000 Lire; von Ungenannt 2.849.000 Lire; Elisabeth Unterholzner 100.000 Lire; von Ottilie Unterholzner 100.000 Lire; von Gisela Veith 100.000 Lire; von Meinrad Weithaler 500.000 Lire; von Martha Wieser 100.000 Lire; von Rosa Zeiger 100.000 Lire; von Hans Zweger 15.000 Lire; von Arnold

500.000 Lire; von Pfarrei St. Pauls 200.000 Lire; von Pfarrei Toblach 50.000 Lire; von Pfarrei zum Hl. Martin 600.000 Lire; von Anton Pircher OHG 500.000 Lire; von Monika Polli 100.000 Lire; von Josef Profanier Sen. 200.000 Lire; von Ros marie Prugger 100.000 Lire; von Ida Rabanser 100.000 Lire; von Josef Rainer 200.000 Lire; von Sieglinde Rainer 100.000 Lire; von Richard Ranigler 50.000 Lire; von Anton Reichegger 100.000 Lire; von Dorothea Reichegger 50.000 Lire; von Rosa Reier 100.000 Lire

; von Magdalena Resch 300.000 Lire; von Claudio Riedel 700.000 Lire; von Anna Ritsch 99.000 Lire; von Elisabeth Rogger 50.000 Lire; von Maria Rohrer Torggler 100.000 Lire; von Stephanie Rössler Da- xinger 50.000 Lire; von Rosa Salcher 500.000 Lire; von Eva Scherlin 2.000.000 Lire; von Dorothea Schnarf Schileo 100.000 Lire; von Karl Schrötter 30.000 Lire; von E. & B. Schweitzer Eisenwaren 700.000 Lire; von Bagamoro Schwien- bacher 20.000 Lire; von Rita Schwie'n- bacher 200.000 Lire; von Franz Schwitzer 50.000
08.02.1996
Visualizza animazione Visualizza elenco Visualizza riquadri
03 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/DOL/1970/13_04_1970/DOL_1970_04_13_3_object_1620648.png

Dolomiten

Pagine:16 Pagine
Tipo materiale:Giornale
Data di pubblicazione:13.04.1970

Risultati:Pagina 3
Ritaglio testo:
MM Montag, den 13. April 1970 — Nr. 84 NACHRICHTEN AUS SÜDTIROL Dolomiten Mädchenmord erschüttert Südtirol Dreizehnjährige Schülerin aus Steinegg wurde in Bachbett bei Kardaun tot aufgefunden Unbekannter junger Bursche verließ mit ihr am Freitagabend den Bozner Autobahnhof Auf die denkbar tragischste Art und Weise hat sich das Rätsel um das Verschwinden der nicht ganz 13jährigen Rosa Pichler aus Steinegg gelöst. Rosa wurde gestern morgen zu fällig von einem Bahnwärter in einem Bachbett

zwischen Kardaun und Blumau tot aufgefunden. Ihr Gesicht war mit einem harten Gegenstand arg zugerichtet worden, am Hals wurden Spuren von Gewaltanwendung festgestellt. Ersten Erhebungen zufolge scheint es aiiszuschließcn zu sein, daß das Mädchen mißbraucht worden ist. Eine genaue Antwort auf diese Frage dürfte die Autopsie der Leiche erbringen, die von der Gerichtsbehörde angeordnet wurde. Alle Anzeichen deuten darauf hin, daß Rosa Pichler auf grausame Art ermor det worden ist. Ihre Leiche befindet

sich vorläufig in Kar daun. Polizei und Carabinieri bemühen sich fieberhaft, den brutalen Mörder auszuforschen. Bis gestern abend waren sie damit zu keinem konkreten Ergebnis.gekommen. Beim Täter handelt es sich sehr wahrscheinlich um einen ungefähr 22jäh- rigen blonden Mann, der Rosa am Freitagabend am Bozner . Autobahnhof angesprochen und mitgenommen hat. Mit dem Identikit wurde gestern eine Skizze des Mannes angefertigt. dafür. Das Gesicht wurde durch das Wasser aufgedunsen, und verstellt

Vormittag. Sie kamen gegen 11 Uhr nach .Kardaun, ließen sich aber dazu überreden, von der Besichtigung der Leiche abzusehen. Dér Anblick des ent stellten Körpers hätte für sie gewiß nur eine zusätzliche Last und unauslösch liche Erinnerung gebracht. Bezüglich des Tatmotives läßt sich vorerst nichts Genaues sagen; in Poli zeikreisen schweigt man sich noch aus. Daß Rosa Pichler mißbraucht wurde, scheint auszuschließen zu sein. Eine sol che Absicht mag aber den Mörder dazu veranlaßt haben, das Mädchen

zu ent führen. Offen bleibt vorerst auch die Frage, wo Rosa ermordet worden ist. Die Ordnungshüter neigen zur Ansicht, daß es nicht an der Auffindungsstellc der Leiche geschehen ist, sondern daß der tote Körper später dorthin gebracht wurde. Einige Indizien sprechen dafür: Rosa war vollständig angekleidet, wie sie am Freitag morgen von daheim weg- gegangen war, aber so, als ob es in aller Eile geschehen sei. Außerdem wurde in der Nähe der Auffindungsstelle der Leiche eine Decke sichergcstellt
13.04.1970
Visualizza animazione Visualizza elenco Visualizza riquadri
04 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/INTA/1891/25_03_1891/INTA_1891_03_25_4_object_7790595.png

Innsbrucker Tagblatt/Tiroler Tagblatt

Pagine:6 Pagine
Tipo materiale:Giornale
Data di pubblicazione:25.03.1891

Risultati:Pagina 4
Ritaglio testo:
zu fünfjährigem Gefängviß. Esther Solymossi. New-Do rk, 11. März. Jüngst glaubte der Polizeiagent Ferdinand Levy die Entdeckung gewacht zu haben, daß die angeblich von ungarischen Israeliten ermordete Esther Solymossi sich in New-Aork bchiade *) Einem Schneider Namens Braun, bei welchem sich Rosa Kohlmann, die an- gebliche Solimossi, aufgehalten, hatte eia junges Mäd chen Namens JuliSka Latisz erzählt daß sie vor 2'/, Jahren mit Rosa Kohlmann zusammen nach Am r ka gekommen s<i und daß Rosa

während der Seekrankheit ihr ein großes Geheimniß ha e anvert auen wollen, dann fei sie genesen und habe nichts mehr sagen wollen Ja New Aork sei Rosa häufig von großem Trü siuu befallen worden und hätte vielmal den Tod herö-igesehnt. Als sie im Dienst der Familie Braun gewesen, habe sie einst der Frau Braun gesagt: „Ja, wrnn Mädchen sich sehr jung verheirathen so geb.n sie ihre Kinder zu irgend einem Zwecke her." Ein anders Mal, als Rosa einen Struwpf für sich atzflrickle, sagte sie zu Frau Braun

: „Dies ist noch ein Andenken von meiner Großmutter Solymossi." Düse leZtere Bemerkung dcS jungen Mädchens gab die erste Anregung zu dem V r- dacht, daß sie die angebliche in Tisza-ESzlar abge schlachtete Esther Solymossi sii. Als Braun b-r „ge fährlichen" Person kündigte, habe Rosa Briefschaflu uad^ Papiere verbrannt. Auf die Frage, was dies zu bedeuten habe^ antwortete Rosa, raß die Pipie, von einem hohen Herrn auS Ungarn stammten und deren Inhalt nimmer bekannt werden düifte Bon den Braun'fchen Eheleulea zog Rosa

zu einer Frau Guggeuheim, deren Sehn Henry sich es sp ci ll angelegen sein ließ, mit Rosa intimer bekannt zu werden. Eines Tages lud er Rosa ein, mit ihm das Thalia- theater zu besuchen, wo er vor einigen Wochen tu Tragödie von TiSza-ESzlar als Drama zur Darstellung gebracht wurde. Obwohl Rosa den jungen Mann vor her öfter ohne Widerrede inS Theater begleitet hatte weigerte sie sich doch diesmal. eS zu thun, mit dem Bemerken, das dies Stück sie gar nicht intere'si-e. Auß.r diesen Personen bezeugten

noch die etwa 26 Jahre al'e Annie und ihre jüngere Schwester Rosa Wilvmavn von Nr. 207 st bente Straße, sowie auch Josef Fränkel und seine Frau Kati: auS Nr. 23 Elm ton Str.. daß sie Rosa Kohlmaun ganz positiv als Esther Solymossi aus Ttsza-Eszlar id-ntificiren Anna Wildmann und Frau Katie Fränkel waren mit Esther Solmossi in die Schule gegangen und hatten tägl ch mir ihr verkehrt. Auch Josef Fränkel, welcher in dem Dorfe TiSza-Eszlar ausgewachsen war, kannte Esther sehr genau, uud alle Drei erklärten
25.03.1891
Visualizza animazione Visualizza elenco Visualizza riquadri
05 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/VBS/1928/18_10_1928/VBS_1928_10_18_3_object_3125163.png

Volksbote

Pagine:16 Pagine
Tipo materiale:Giornale
Data di pubblicazione:18.10.1928

Risultati:Pagina 3
Ritaglio testo:
, ein Fenster geöffnet; eine schlanke Gestatt lehnte am Gesimse, um für einige Augenblicke die frische, reine Lust zu atmen. „Rosa,' sagte Jakob vor sich hin. Cr blieb im Schatten des Brunnens an der Ecke stehen unJ5 : sah zum Fenster hinauf, bis vi« Gestalt verschwand. Dann kehrte er langsam zur Mühle zurück. - Zehntes Kapitel. Rosa Brenner arbeitete seit einigen Tagen in der Mühle, um für Martha einige Kleider angu fertigen. Die beiden Mädchen saßen beisammen. Mariha als Gehilstn und Schü lerin

. Ihr flinkes Züngchon regte sich fast noch mehr als ihre Finger Wie viel hatte sie doch der Freundin zu vertrauen! Was der Amtmann gesagt und getan, wann er ge kommen und gegangen, und dann wieder: wo der Franz bliebe, daß man ihn so selten sehe. Und wenn er je einmal komme, sei er so kurz angebunden, und sie hätte ihm doch viel zu sagen. Ein duftiges, weißes Mullkleid mit Rosa schleifen sah seiner Vollendung entgegen. Es war bestimmt, Martha aus dem Dalle, den der Turnverein alljährlich gab, zu schmücken

. Bei dieser Gelegenheit sollte sie zum ersten Mal m größerer Gesellschaft erscheinen. „Der Amtsmann hat mir gesagt, daß man den ersten Ball den „Eintritt in die Welt' nenne,' sagte Martha. „Der Amtmann hätte, denk' ich, Geschei teres zu tun, als dir törichtes Zeug in den Kopf zu setzen,' beeilte sich Theodor, der seit einigen Minuten auch anwesend war und an dem Türpfosten lehnt«, zu bemerken; dann fügte er an: „Du kommst doch auch aus den Ball, Rosa? Franz wird sicher nicht fehlen.' „Nein,' antwortet« Rosa

, «ich werde nicht gehen. Ich habe keine Lust.' „Ach, die Lust wird dir schon kommen, wenn die Musik einmal beginnt.' ,Lch paff« nicht in diese Gesellschaft.' »Ln eine bürgerlich« Gesellschaft?' Theo dors Augen blitzten. „Aber Rosa, wenn dein Ahn« dich hören könnte! Der hielt sich nicht geringer als der reichste Bürger,' sprach Martha. „Es ist aber jetzt alles anders. Ich bin nur eine Näherin, und manche von den Damen di« zum Turnerball kommen —' „Nun machst du mich aber bös«, Rosa. Zum Durnerball kommen keine „Damen

nicht fehlen wird.' »Natürlich vor allem der Müller-Theodor mit seinen langen Schritten.' neckte jetzt Martha ihren Bruder. „Jakob aber tanzt anders als du — der kann's fein. Cr hat mir den neuen Walzer gezeigt.' Die Arbeit flog auf den Tisch. „Sieh, so Theodor!' Sie faßte das Kleid Mt anmutiger Bewegung und zählte di« Schritte:. „(E—ins, zwe—i!' Theodor sah ihr lachend zu. Dann beugte er sich rasch zu Rosa. „Geh mir zulieb! In den nächsten Tagen muß ich fort von hier — für ein ganzes Jahr.' . Rosa
18.10.1928
Visualizza animazione Visualizza elenco Visualizza riquadri
06 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/InnsbNach/1927/02_04_1927/InnsbNach_1927_04_02_12_object_7429626.png

Innsbrucker Nachrichten

Pagine:28 Pagine
Tipo materiale:Giornale
Data di pubblicazione:02.04.1927

Risultati:Pagina 12
Ritaglio testo:
; Kasserevisoren Hans Flunger. Franz Gum- dert. Zuschriften ergehen an Herrn Fritz Winkler. Huterweg 4. $m'cbf$tcitunQ~ Die Mordtat in pradl. Innsbruck, 2. April. Unter ungeheurem Andrang des Publikums, der die Absperrung der Zugänge zum Schwurgerichtssaale durch Polizei und Gendar merie notwendig machte, wurde gestern die Verhandlung gegen den Lokomotivheizer Franz M i k s ch durchgcsührt, der aus Eifer sucht feine Geliebte, die 24jährigc Kellnerin Rosa Singer, auf der Stratze erstochen hat. Den Vorsitz

führte Landesgerichts- Prästdent Dr. L a r ch c r. die Anklage war von Staatsanwalt Dr. Knöpfler vertreten, die Verteidigung hatte Rechtsanwalt Dr. Köll übernommen. Mikfch bekannte sich schuldig und gab von der Tat eine mit der von uns bereits veröffentlichten Anklageschrift vollkommen übereinstimmende Darstellung. Als Motiv gab er Kränkung und Eifersucht an. Seit seine Geliebte. Rosa Singer, im Jahre 1925 einmal mit einem Wirtssohn aus Zirl eine ganze Nacht beim ..Bierwirt" in Amras durchgetanzt

habe, sei er sehr mißtrauisch gegen sie geworden. Miksch erzählte auch ganz offen, daß er ungemein eifersüchtig und zornig geworden sei, als er in Erfah rung gebracht habe, daß der Zirlcr Wirtssohn eine Photographie der Rosa besähe. Er habe heftig verlangt, daß die Singer dieses Lichtbild zurückoerlange, sie habe sich aber geweigert, das zu tun und sogar die Bemerkung gemacht, es wäre besser, sie ginge mit dem Zirler Wirtssohn. In diesem Zusammenhänge und auch in der Folgezeit habe das Mädchen ihm oft

Borwürfe gemacht, daß er selbst sich zu viel mit anderen Mädchen abgebe, besonders mit einer Kellnerin im „Lindenhof" in Pradl. Dieser Voriourf sei aber ganz unbegründet gewesen, denn er habe dort nur ge legentlich. wenn er vom Dienste heimging, ein Stmnperl Schnaps oder eine Tasse Tee getrunken. Ueber Vorhalt des Vorsitzenden gab Miksch zu, daß er sich neben Rosa auch noch für ein anderes Mädchen — allerdings mit weniger Erfolg — interessiert habe und diesem sowie dritten Hersonen gegenüber erklärte

, dieses gefalle ihm viel besser, als die Rosa. Wie Mikfch die Tat schildert. Auch den Vorfall in der Nacht vom 18. aus den 19. Februar erzählte der Angeklagte so, wie ihn die Anklage schildert. Am 19. in der Früh habe er seine Sonntagskleider angezogen, weil er zur Bundcsbahndirektion gehen wollte, um sich nach der Möglich keit eines freiwilligen Abbaues zu erkundigen, da es ihn angesichts der Zerwürfnisse mit Rosa Singer einfach verdrossen habe, weiter hin auf der Bahn Dienst zu machen. Zuvor sei
02.04.1927
Visualizza animazione Visualizza elenco Visualizza riquadri
07 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/MEZ/1918/01_02_1918/MEZ_1918_02_01_12_object_667389.png

Meraner Zeitung

Pagine:12 Pagine
Tipo materiale:Giornale
Data di pubblicazione:01.02.1918

Risultati:Pagina 12
Ritaglio testo:
Seite 12 K K Zöschg Karl 10 Kaserer Seb. 10 Zöfchg Anna 5 Gasebner Rosa S Ladurner Anna 4 Möhmer Marie S Waldner Marie - 2 Pircher Rosa 1 Glatz Marie K Weitthaler Marie 2 Frei Marie 2 Grüner Lina 10 Mitterhofer Fil. 2 Salzburger Marie 2 Moser Anna ^ 4 Höllrigl Alois 20 Klotz Zeno «0 Weitthaler Eng. 6 Klotz Hanni ' 20 Gritsch Hirl. 2 Tappeiner Joh. 20 Weitthaler Rosa 2 Fliri Joh. 2 Pöhl Johann S Fig! Math. 10 Schupfer Johann 8 Kristanell Joh. 2 Platter Seb. 10 Müller Anna 10 Nischler Peter

20 Plack Marie Bachmair Otto - 5 2 Weitthaler Luise 2 2 Winkler Josef 2 Stzthaler Zeno 2 Waldner Marie 3 Ladurner Rosa 2 Ladurner Lisa o0 Götsch Barb. z Kuen Alois 30 Lamprecht Josef 2 Kuen Joses 60 Lamprecht Mart. 2 Schönweger Ant. 10 Mittelberger Barb. Platzgummer Rosa Klotz Josef l0 2 Ladurner Josef 4 Spechtenhauser Marie 2 Tanzer Anna 20 Nischler Marie 5 Tappeiner Math. 20 Schöpf Marie ? Kristanell Marie 10 Spechtenhauser Joh. ? Santer Gabriel ö Brciteiiberger Joh. Mayr Nik. 20 Gerst! Marie

5 Raffeiner Alois l Reich Marie 4 Petz Johann Weitthaler Marie l Stocker Anna 2 2 Gorfer Elise 2 Grüner Anna l Tscholl Anna 2 Maas Josefa 2 Gilg Lina 20 Selm Maria 3 Gilg Kathi 3 Gamper Anna 4 Schwienbacher Ant. 3 Gerstgrasser Marie 3 Gamper Sersa. 2 Gamper Marie Rainer Rosa 10 Maierhofer Anna 20 4 Albrecht Marie 4 Gamper Alois Platzgummer Josef 1 Ratschiller Joh. 10 20 Lambacher Rosa 5 Tappeiner Zeno 4 Lambacher Alois 2 Wenter Marie 1 Tanzer Zeno Pater Ladislaus, Trappi- 10 Grüner Krist. 4 Vorser Seros

. 1 sten-Niederlafsung 30 Theiner Anna 2 Fleichmann Rosa 5 Fiegl Kathi 10 Fleischmann Anna S Weitthaler Reg. 5 Ladurner Anno 2 Weitthaler Joh. S Schwienbacher Anna 20 Gorfer Anna 4 Stocker Marie 2 Weitthaler Peter 4 Schwienbacher Anna 2 Schnitzer Krist. 2 Gruber Alois 3 Grüner Geschw. 10 Höllrigl Johann 2 Pratzner Joses Mazag Therese 4 Gruber Kathi . 4 3 Bernhard Marie 20 Klotz Alois 10 Ladurner Johann 10 Klotz Ther. 1 Santer Marie 10 Winkler Familie S0 Parth Kresz. 4 Pircher Alois 40 Latschrauner

. 42 Sanier Marie 3 Pircher-Anna 70 Ratschiller Jos. S Kröß Anna Platter Peter 10 Brunner Joses 10 50 Sonnenburger Michael so Pixner Marie Prantl Klara 30 Mazoll Johann 2 10 Kristanell Math. 4 Torggler Jakob 20 Spitz Reg. 10 Pircher Joses 1» Kuen Josesa 5 Fassolt Joses Partatscher Jgnaz, Psr. 20 Tpih Kresz. 4 40 Spih Ant. 2 Fleischmann Anna 2 Gruber Kath. z Bamschik Anna 10 «Stich Krist. >0 Laimer Marie 10 Gapp Alois 50 Kaufmann Veronika 10 Fent Zeno z Raich Josef 20 Fent Rosa 2 Platter Anna 10 Ritz
01.02.1918
Visualizza animazione Visualizza elenco Visualizza riquadri
08 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/DOL/1993/01_03_1993/DOL_1993_03_01_14_object_1977796.png

Dolomiten

Pagine:32 Pagine
Tipo materiale:Giornale
Data di pubblicazione:01.03.1993

Risultati:Pagina 14
Ritaglio testo:
; von Adolf Porsch, St. Andrà, 50.000 Lire; von von Magdalena Eschgtäller-Guller. St. Leon hard. 100.000 Lire; von Agnes Kotier, Girlan, 100.000 Lire: von Agnes Koller, Frangart, 100.000 Lire; von Paul Steinhäuser 100.000 Lire; von Emilio Perathoner, Wolkenstein, 100.000 Lire; von Maria Wallnöler, Schiu dere, 100.000 Lire; von Siegfried Zwick, St. Marlin i. Pass., 100.000 Lire; von Alois Santa, Petersberg, 100.000 Lire; von Rosa Dissertar! Madaler, Lana, 20.000 Lire; von Dritte-Welt-Gruppe St. Ulrich

, Schluderns, 1.000.000 Lire; von Hermann Gozzi, Salurn, 70.000 Lire; von Anton Plattner, Margreid, 50.000 Lire; von Marianna Pernler Saltuari, Marling, 300.000 Lire; von Heinz Gasser, Lana, 35.000 Lire; von Rosa Theiner, Laas. 150.000 Lire; von Konrad Paler, Meran, 100.000 Lire; vom Vinzenzverein Obermais 1.000. 000 Lire; von Margit Niederwollsgru- ber, Villnöß, 250.000 Lire; von Ludwig Gru- ber, Seis, 260.700 Lire; von Margarete Brug- ger, Kastelbell. 50.000 Lire; von Andreas Wälder, Toblach, 100.000

Lire; von Hans Wielander, Schlanders, 50.000 Lire; von Jo hann und Klara Holzer, Schlanders, 250.000 Lire; von Rosa Hoter, Sexten, 300.000 Lire; von Franz Dalkolmo, Algund, 300.000 Lire; von Klaus Federspiel, Naturns, 10.000 Lire; von der Pfarre Lana 271.000 Lire; von Peter Priller, Mellaun, 100.000 Lire; von Margit Piffrader, Meran, 200.000 Lire; von der Plär re St. Leonhard 100.000 Lire; von Heinrich Kaserer, Terlan, 100.000 Lire; von Maria Larcher, Terlan, 50.000 Lire; von Rosa Stei- ner

-Kamelger, Niederdorf, 100.000 Lire; von Rosa Pernthaler, St. Andrà, 100.000 Lire; von Kreszenz Priller, Mellaun, 100.000 Lire; von Hansjörg Toll, St. Pauls, 200.000 Lire; von Elmar Woeth. Girlan, 100.000 Lire; von AJexandra Betta, Terlan, 150.000 Lire; von der Vinzenzkonlerenz 100.000 Lire; von der Pfarrei Kurtatsch 450.000 Lire; von Maria Thumer. Oberbozen, 300.000 Lire; von Josef Kröss, Riffian, 100.000 Lire; von Günther Pedron, Margreid, 50.000 Lire; von Brigitte Zeiger, Welschnofen, 50.000 Lire

; von Heidi Kasslatter, Sterzing, 100.000 Lire; von Kart Gottfried Leiter 200.000 Lire; von Waltraud Rossi, Meran, 100.000 Lire; von Hellweger, Welsberg, 500.000 Lire; von Johann Kahn Kuin. Gsies, 50.000 Lire; von Oswald Schwa- zer, Algund, 100.000 Lire; von Martha Siepi, Meran, 50.000 Lire; von Rosa Unterthiner Inderst, Gargazon, 200.000 Lire: von Ida Pramstrahler, Völs, 50.000 Lire; von Anna Schwemmbacher, Morter, 10.000 Lire; von Karl Premstaller. Bozen, 25.000 Lire; von Beate Mitterstieler, Völs
01.03.1993
Visualizza animazione Visualizza elenco Visualizza riquadri
09 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/LZ/1914/13_03_1914/LZ_1914_03_13_18_object_3307299.png

Lienzer Zeitung

Pagine:20 Pagine
Tipo materiale:Giornale
Data di pubblicazione:13.03.1914

Risultati:Pagina 18
Ritaglio testo:
abwendig zu machen. Und doch, was für Qualen stürmten auf ihn ein! Er raffte sich gewaltsam auf und sagte mit mög lichster Fassung: „Da Frau von Held den Moment der Ver mählung mit Sehnsucht erwartet, so kann ein längeres Zögern nur ungünstig auf ihren Gesundheitszustand wirken.' Die Vermählung sollte deshalb in vierzehn Tagen vor sich gehen. Als diese Entschließung Rosa durch ihre Mutter erfuhr, weinte sie laut und sagte zur Bestürzung der schwachen Frau, daß sie Otto nicht heiraten

wollte. Diese Erklärung kam so un erwartet, daß sie ihre Tochter eine Törin schalt unA sie ersuchte, doch zur Besinnung zu kommen. Am folgenden Tage mußte Otto dienstlich nach der Stadt und wollte gleichzeitig einige Einkäufe für seine, Braut machen. Er ersuchte deshalb vr. Klein, nach dem Landsitze der Würtz hinauszureiten und Mutter und Tochter zu einem Diner für den nächsten Tag einzuladen. Klein traf beide Damen im Garten. Rosa, die mit gesenktem Kopfe dasaß, richtete sich nur einen Moment beim Erscheinen

des Arztes aus ihrem Trübsinn empor. Or. Klein teilte seinen Auftrag mit. „Wir kommen natürlich,' sagte Frau Würtz, indem sie ihre Tochter bedeutungsvoll ansah. „Warum so niedergeschlagen, Fräulein Rosa?' fragte er diese, nachdem die Mutter in das Haus ging. „Ist Ihnen etwas Un angenehmes widerfahren?' „Mir? O nein. Ich habe nur der Mutter mit aller Bestimmt heit erklärt, daß ich Otto nicht heiraten wolle. vr. Klein erschrak über diese Mitteilung. „In der Tat, das wäre ein unerwarteter Entschluß

Holz, welcher Rosas Vermögen verwaltete. Rosa hatte ihr Geld in einem Unternehmen angelegt, das nicht recht prosperierte, und nun machte er die Mitteilung, daß ein großer Teil des Geldes verloren sei. Am nächsten Tage ließen sich beide Damen bei Frau von Held melden. Frau Würtz mit verweinten Augen, was vom Katarrh herrühren sollte, und Rosa sehr erregt, aber eine Entschlossenheit in sich, die nichts Gutes ahnen ließ. Nach dem Mittagsmahl bat sie Otto um eine Unterredung unter vier Augen

. Da er eine gewisse Niedergeschlagenheit an ihr bemerkte, folgte er ohne weiteres Fragen. „Lieber Otto,' begann sie, als die Türe geschlossen war, „ich möchte dich um eine Gefälligkeit bitten!' „Alles, was in meinen Kräften steht, Rosa!' „Mehr verlange ich auch gar nicht. Nicht wahr, du hast keine besondere Neigung für mich?' „Warum nicht? Freilich habe ich sie. Du bist das beste Mädchen, d^s ich kenne, und ich hoffe, daß du eine vortreffliche Frau wirst.' „Das möchte ich aber nicht, Otto 5 ich bitte, gebe
13.03.1914
Visualizza animazione Visualizza elenco Visualizza riquadri
10 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/DOL/1968/14_02_1968/DOL_1968_02_14_6_object_1598219.png

Dolomiten

Pagine:14 Pagine
Tipo materiale:Giornale
Data di pubblicazione:14.02.1968

Risultati:Pagina 6
Ritaglio testo:
Er sandte ein Telegramm voraus: „Eintreffe dann und dann“. Das sollte doch wohl heißen, daß Rosa dem ver lorenen Sohn einen Mastochsen schlach ten, die Fahne hissen und ihn womög lich zweispünnig in St. Katcrina ab- holen solle. Rosu wäre auch zu all dem bereit gewesen, in so freudige Aufregung geriet sie. Ihr Gemüt war jäh wie aus- gcwechselt. ' 1 Aber es ergab sich nicht, daß Rosa dem Sohne entgcgcnrciscn konnte, auch nicht das beste Zimmer hatte sic ihm anzubicten, denn man stand nudi im Sommer

und mitten in der Saison. Damian befand sich auf der Hütte und Jakob dachte nicht daran, den großen Bruder in Sankt Katcrina abzuholen. Aber Rosa erteilte dem Hausknecht, der jeden Tag mit dem Pferdekarren ins Dorf fuhr, Anordnung, auf Gottfried zu achten und ihm behilflich zu sein, wenn der Postwagen einträfc. Und wirklich kam Gottfried um die Mittagszeit über die Almwiesen herauf- geschlendert. Von ferne sah man bloß, daß er lange, helle Hosen anhatte und einen.'Manlel über den Arm trug. Rosa lief ibm

Rockes zog, den Schweiß von der Stirne und schnaufte mit seinen wilden, ach so männlich gewordenen Nüstern. Rosa wagte nicht, den großen Herrn in ihre Arme zu schließen. Und auch Gottfried traf keine Anstalten dazu. Sic drückten sich, nur die Hand und Rosa konnte ihn nur flüchtig küssen. Gott fried hatte ja den Girardihut auf, er hätte ihn bei größerer Zärtlichkeit ver lieren können. Sodann stiegen sie zum Hause empor. Gottfried rutschte mit seinen glatten Stadtstiefeletten auf dem trockenen Rasen

aus. Rosa wollte ihm behilflich sein und den Mantel abneh men, aber das ließ Gottfried nicht zu. Obwohl Rosa sah, daß der Sohn seinen Blick über das Haus schweifen ließ, ge traute sie sich nun doch nicht, auf alle Neuerungen hinzuweisen. Da Gottfried selbst nichts sagte, schien cs ihr nicht angebracht, damit zu prunken. Gottfried war gewiß so viel Besseres gewohnt, wie man aus seiner entzückenden Kleidung schließen konnte. Rosa fragte schließ lich schüchtern, ob ihn der Hausdiener richtig empfangen

und Ihm das Gepäck abgenommen habe. Oben beim Haus stand Jakob. Die Brüder begrüßten und reichten sich die Hände. Gottfried tat wohlwollend und beweglich und fragte, wie cs Jakob ginge. Dabei lüftete er den Girardi und nickte den umhcrstchcnden Fremden zu. Rosa stand atemlos und entrückt dabei, sic konnte nur staunen, wie welt gewandt und großartig dieser Sohn sich zu benehmen verstand. Sic versagte sich nicht den Triumph, ihn sogleich allen Gästen auf dem Vorplatz vorzustellen. Gottfried war keineswegs
14.02.1968
Visualizza animazione Visualizza elenco Visualizza riquadri