Suchergebnis: Sigmund

Trefferanzahl: 216

Sortieren nach:

Filtern nach:
Medienart
Name
Erscheinungsjahr
Erscheinungsort
Verfasser
Verlag
Kategorie
Sprache
Ort
Person
Organisation
Nr. Vorschau Infos zum Werk Datum/Details
01 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/162132/162132_7_object_4351620.png

¬Die¬ Hausindustrie im deutschen Südtirol

Autor: Angerer, Johann / von Johann Angerer
Erscheinungsjahr:1881
Erscheinungsort:Bozen
Verlag:Promperger
Umfang:22 S.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:g.Südtirol ; s.Hausindustrie ; z.Geschichte ; <br />g.Südtirol ; s.Industrie ; z.Geschichte
Kategorie: Technik, Mathematik, Statistik
Notation:20 Ind - Tir - G<br />23 Tir 9 a S - G
Signatur:II 107.405 ; II 58.069
IDN:162132
Anmerkungen:Aus: Statistischer Bericht der Handels- und Gewerbekammer in Bozen für das Jahr 1881. - In Fraktur

Treffer:Seite 7
Textauszug:
2. Die Wollmanufaktur. Dieselbe wurde in Hausindustrien betrieben zu St. Sigmund und Wels berg in Pusterthal, im Schnalser Thale, einem Seitenarme des Etschthales im Vintschgan, endlich im freiwilligen Arbeitshause von Bozen. Sie hat überall aufgehört, ausgenommen in St. Sigmund, wo man im Jahre 1856 noch 12.000 wollene Decken verfertigte, welche unter dem Namen Teferegger Decken von Teferegger Hansirern in die Welt hinaus getragen wurden. In früherer Zeit wurde mehr als die doppelte Zahl

von Decken ver fertigt. Das jährliche Erzeugnis; während der ersten Hälfte dieses Jahrhunderts wird auf 25.000 Decken mit einem Werthe von 40.000 fl. angenommen. Das Hauptabsatzgebiet war Oberitalien, dessen Lostrenuung von Oesterreich sohin ein spezielles Verhängnis; für diese Industrie. Außerdem wirken noch die allgemeinen Ursachen mit, insbesondere der Mangel an technischen Mitteln mit der ausländischen Konkurrenz gleichen Schritt zu halten. Gegenwärtig wird die Deckenweberei in St. Sigmund nur mehr
1881
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
02 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/BSAM/BSAM_157_object_3870712.png

¬Die¬ Brennerstraße im Alterthum und Mittelalter.- (Prager Studien aus dem Gebiete der Geschichtswissenschaft ; 7)

Autor: Wanka von Rodlow, Oskar / von Oskar Wanka von Rodlow
Erscheinungsjahr:1900
Erscheinungsort:Prag
Verlag:Rohlicek und Sievers
Umfang:178 S.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:g.Brennerstrasse ; z.Geschichte
Kategorie: Technik, Mathematik, Statistik
Notation:20 Vk 1 Tir - G<br />23 Tir 9 c S - G
Signatur:II A-3.990 ; D II A-3.990
IDN:155058
Anmerkungen:-

Treffer:Seite 157
Textauszug:
In welcher Weise Sigmund das Geld für den Straßenbau beschaffte, erfahren wir aus mehreren Urkunden und Aufzeichnungen. Die Sorge für den Bau des Kuntersweges war im Jahre 1483 einem Domherrn von Brixen, Wolf gang MeuncUinger, anvertraut worden. Es wurden ihm zu diesem Zwecke die Einkünfte des Amtes zu Bozen und des Zolles zu l,'11 terrain überlassen ; so bekam er im Jahre 1483 1100 rh. Gulden und im Jahre 1484 weitere 700 rh. Gulden 24 -). Nachdem dann das Zoll haus aufgestellt worden

war, deckten dessen Ein künfte einen Theil der Ausgaben. Auch von weiteren Straßenbauten melden die Urkunden. Im Jahre 1486 wurde im Brennergebiet gebaut, wozu Sigmund 300 rh. Gulden bestimmte. Die Arbeiten besorgte der Wegmacher Ulrich Säiner von Sterzing, der auch manchen anderen Straßenbau in Tirol durchführte. Sigmund hielt viel darauf, dass die Straßen in seinem Lande beständig und regelmäßig in Ordnung erhalten wurden, und die Beamten, die auf diesem Gebiete nicht ihre Pflicht erfüllten, bekamen

seinen Zorn zu fühlen. Das Geld für die Straßenerhaltung wurde den Zöllen entnommen. Der Überschuss floß in die Tasche des Landesherrn, der jedoch etwas davon an Städte und Private überließ, wenn sie sich um die Straßen oder Brücken Verdienste erworben hatten. So erfahren wir, dass Innsbruck, welches zur Besserung des Weges über den Seefeldpass ein »merk liches Darlehen gethan«, dafür das hier eingenom mene Wegegeld auf gewisse Zeit beziehen durfte 2fi ). Sigmund blieb mit seiner Wegbauthätigkeit
1900
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
03 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/135959/135959_95_object_5257763.png

Tyrolische Bergwerksgeschichte : mit alten Urkunden, und einem Anhange, worinn das Bergwerk zu Schwaz beschrieben wird

Autor: Sperges, Joseph ¬von¬ / Joseph von Sperges
Erscheinungsjahr:1765
Erscheinungsort:Wien
Verlag:v. Trattner
Umfang:336 S. : Ill.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:g.Tirol ; s.Bergbau ; z.Geschichte
Kategorie: Technik, Mathematik, Statistik
Notation:20 Bgb - Tir - G<br />23 Tir 9 c - - G
Signatur:II 59.131 ; II A-904
IDN:135959
Anmerkungen:In Fraktur

Treffer:Seite 95
Textauszug:
7 6 Tyrolische A . ' mehr aufzuschließen,Md den Bergbau in eine bes sere Verfassung zu setzen : wie denn auch die erste» Bergwerksgesetze -Herzogs Sigmund von Oester reich, Grafen zu Tprtzl, vom I.1449. sind. Nach Md nach ist in mehreren Orten derselben Ge gend geschürfet und eingcschlagen, folgends eine Grube nach der andern in ordentlichen Bau ge bracht worden. Schwatz war damals noch ein ge ringes Dorf nicht weit vom Falkenstein, und ge hörte den Herrn von Freundsperg ( Fruntsperg, nächst

darauf folgenden Zeit durch die großen Krie- gcsthaten eines Johann, Georg, und Caspar (*) sich berühmt gemacht hat, und desse» Stammschloß gerade Wer Schwatz auf einer Anhöhe, aber letzt iM schon liegtt Als Herzog Sigmund- den ge segneten Fortgang des Bergbaues um Schwatz sah, suchte er die -Herrschaft Freundsperg durch Tausch an sich zu bringen : die -Herren dieses' Namens bekamen andere Güter dafür ; wie ffe denn auch das Stadt-' md (*} Siebe unter andern die FrundspergischeChrynik. Franks. 1568
1765
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
04 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/167469/167469_59_object_4966705.png

¬Der¬ Postbezirk von Tirol und Verarlberg

Autor: Hailer, Peter [Hrsg.] / verf. und hrsg. von Peter Hailer
Erscheinungsjahr:1847
Erscheinungsort:Innsbruck
Verlag:-
Umfang:87 Bl. : Kt.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:g.Tirol;s.Post;z.Geschichte 1850 ; <br>g.Vorarlberg;s.Post;z.Geschichte 1850
Kategorie: Technik, Mathematik, Statistik
Notation:20 Nr - Tir 19<br>23 Tir 9 c - 19
Signatur:III A-2.685
IDN:167469
Anmerkungen:Xerokopie;

Treffer:Seite 59
Textauszug:
57 1 I Senaso Seniums Sennen Sennhochberg Sennhof Scuter Seo Serada Serafini Serbach Serchier Seregnano Seres Serfans Serfauserfcld Sergs Serravano Serso Sessleben Sesto Sevignano Sevror Sexten Sfrtiz Sianna Sieban Siebeneich Sicbratzgfell Siecbciisteig Siegreit Silfian Sigmund St. Sigmund St. Sigmundsburg Sigmwidskron Sigmundslust Signet Silberhiitt Silberlhal Sille Sillhöfe Sillian Silliancrtcrg Silz h Silzerberg Sinablana Singer Sinsen Sirinian Siror Sistrans Si vré Sinché Smarano Sölden
1847
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
05 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/192462/192462_18_object_5253635.png

Südtirol-Handbuch.- Stand: Jänner 1993.- (Sonderdruck zur Informationsschrift des Landtages und des Landesausschusses)

Autor: Volgger, Franz [Red.] ; Bozen <Provinz> / [hrsg. von der Südtiroler Landesregierung. Verantwortl. Schriftleiter: Franz Volgger]
Erscheinungsjahr:1993
Erscheinungsort:Bozen
Verlag:Autonome Prov. Bozen
Umfang:VI, 246 S. : Ill., graph. Darst., Kt.. - 12., überarb. Aufl.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:g.Südtirol ; s.Politik ; f.Verzeichnis<br />g.Südtirol ; s.Landeskunde<br />g.Südtirol ; f.Statistik
Kategorie: Geographie, Reiseführer , Recht, Politik , Technik, Mathematik, Statistik
Notation:12 Lk - Tir<br />13 Plt - Tir<br />16 Stat - Tir<br />23 Tir 8 b<br />23 Tir 9 - S<br />23 Tir 11 S
Signatur:II Z 1.665/1993
IDN:192462
Anmerkungen:-

Treffer:Seite 18
Textauszug:
1453-1464 1477 1490 1500 1504 1509-1516 hundert bedeutende Rechte erkämpft und erlangten im 15, Jahrhundert noch größere Bedeutung. 1446 zwan gen sie König Friedrich III., Sigmund, den Sohn Frie drichs IV., aus der Vormundschaft zu entlassen. Dieses mutige und geschlossene Auftreten gegenüber dem König stärkte weiter die Position der Stände. Der Streit (1453-1464) zwischen dem Bischof von Bri- xen, Kardinal Cusanus, und Herzog Sigmund, welcher sich an der Reformunwilligkeit der Sonnenburger Non

nen entfachte, wurde immer mehr zu einer Auseinan dersetzung um die Landeshoheit, um eine Frage, die bereits im 13. Jahrhundert entschieden worden war. 1477 verlegte Erzherzog Sigmund der Münzreiche die Münzstätte von Meran nach Hall. Als 1487 Erzherzog Sigmund, selbst ohne erbberechtigte Nachkommen, Ti rol an Bayern verkaufen wollte, schalteten sich erneut die Stände ein und vereitelten diese Pläne. 1490 übergab Erzherzog Sigmund Tirol seinem näch sten Verwandten, Maximilian
1993
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
06 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/192453/192453_17_object_5251804.png

Südtirol-Handbuch.- Stand: September 1980.- (Sonderdruck zur Informationsschrift des Landtages und des Landesausschusses)

Autor: Wahlmüller, Franz [Red.] ; Bozen <Provinz> / [hrsg. von der Südtiroler Landesregierung. Verantwortl. Schriftleiter: Franz Wahlmüller]
Erscheinungsjahr:1980
Erscheinungsort:Bozen
Verlag:Autonome Prov. Bozen
Umfang:150 S. : Ill., graph. Darst., Kt.. - 3., verb. Aufl.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:g.Südtirol ; s.Politik ; f.Verzeichnis<br />g.Südtirol ; s.Landeskunde<br />g.Südtirol ; f.Statistik
Kategorie: Geographie, Reiseführer , Recht, Politik , Technik, Mathematik, Statistik
Notation:12 Lk - Tir<br />13 Plt - Tir<br />16 Stat - Tir<br />23 Tir 8 b<br />23 Tir 9 - S<br />23 Tir 11 S
Signatur:II Z 1.665/1980
IDN:192453
Anmerkungen:-

Treffer:Seite 17
Textauszug:
sie König Friedrich III., Sigmund, den Sohn Friedrichs IV., aus der Vormundschaft zu entlassen. Dieses mutige und geschlossene Auf treten gegenüber dem König zeigt Verantwortungs gefühl und gereichte dem Lande zur Ehre. Der Streit zwischen dem Bischof von Brixen, Kardi nal Cusanus, und Herzog Sigmund (1453—1464), welcher sich an der Reformunwilligkeit der Sonnen burger Nonnen entfachte, wurde immer mehr zu einer Auseinandersetzung um die Landeshoheit, um eine Frage, die bereits im 13. Jahrhundert

entschie den worden war. Als 1487 Erzherzog Sigmund, da er selbst ohne erb berechtigte Nachkommen blieb, Tirol an Bayern ver kaufen wollte, schalten sich erneut die Stände ein und vereiteln diese Pläne. 1490 übergab Sigmund Tirol seinem nächsten Ver wandten, Maximilian, welcher iin der Nachfolge sei nes Vaters, Friedrichs III., deutscher Kaiser wurde. Unter seiner Landesherrschaft wurde Tirol und spe ziell die Landeshauptstadt Innsbruck zum Zentrum der europäischen Politik, ln der Zeit des Aufstieges
1980
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
07 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/192454/192454_17_object_5251693.png

Südtirol-Handbuch.- Stand: Juli 1979.- (Sonderdruck zur Informationsschrift des Landtages und des Landesausschusses)

Autor: Wahlmüller, Franz [Red.] ; Bozen <Provinz> / [hrsg. von der Südtiroler Landesregierung. Verantwortl. Schriftleiter: Franz Wahlmüller]
Erscheinungsjahr:1979
Erscheinungsort:Bozen
Verlag:Autonome Prov. Bozen
Umfang:119 S. : Ill., graph. Darst., Kt.. - [1. Aufl.]
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:g.Südtirol ; s.Politik ; f.Verzeichnis<br />g.Südtirol ; s.Landeskunde<br />g.Südtirol ; f.Statistik
Kategorie: Geographie, Reiseführer , Recht, Politik , Technik, Mathematik, Statistik
Notation:12 Lk - Tir<br />13 Plt - Tir<br />16 Stat - Tir<br />23 Tir 8 b<br />23 Tir 9 - S<br />23 Tir 11 S
Signatur:II Z 1.665/1979
IDN:192454
Anmerkungen:-

Treffer:Seite 17
Textauszug:
sie König Friedrich III., Sigmund, den Sohn Friedrichs IV., aus der Vormundschaft zu entlassen. Dieses mutige und geschlossene Auftreten gegen über dem König zeigt Verantwortungsgefühl und gereichte dem Lande zur Ehre. Der Streit zwischen dem Bischof von Brixen, Kardi nal Cusanus, und Herzog Sigmund (1453 —1464), welcher sich an der ReformunwiHigkeit der Sonnen burger Nonnen entfachte, geriet immer mehr in eine Auseinandersetzung um die Landeshoheit, um eine Frage, die bereits im 13. Jahrhundert

entschie den worden war. Als 1487 Erzherzog Sigmund, da er selbst ohne erb berechtigte Nachkommen blieb, Tirol an Bayern ver kaufen wollte, schalten sich erneut die Stände ein und vereiteln diese Pläne. 1490 übergibt Sigmund Tirol seinem nächsten Ver wandten, Maximilian, welcher in der Nachfolge sei nes Vaters, Friedrichs I!!., deutscher Kaiser wurde. Unter seiner Landesherrschaft wurde Tirol und spe ziell die Landeshauptstadt Innsbruck zum Zentrum der europäischen Politik, ln dieser Zeit des Aufstie
1979
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
08 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/192463/192463_17_object_5253404.png

Südtirol-Handbuch.- Stand: Jänner 1992.- (Sonderdruck zur Informationsschrift des Landtages und des Landesausschusses)

Autor: Volgger, Franz [Red.] ; Bozen <Provinz> / [hrsg. von der Südtiroler Landesregierung. Verantwortl. Schriftleiter: Franz Volgger]
Erscheinungsjahr:1992
Erscheinungsort:Bozen
Verlag:Autonome Prov. Bozen
Umfang:VI, 242 S. : Ill., graph. Darst., Kt.. - 11., überarb. Aufl.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:g.Südtirol ; s.Politik ; f.Verzeichnis<br />g.Südtirol ; s.Landeskunde<br />g.Südtirol ; f.Statistik
Kategorie: Geographie, Reiseführer , Recht, Politik , Technik, Mathematik, Statistik
Notation:12 Lk - Tir<br />13 Plt - Tir<br />16 Stat - Tir<br />23 Tir 8 b<br />23 Tir 9 - S<br />23 Tir 11 S
Signatur:II Z 1.665/1992
IDN:192463
Anmerkungen:-

Treffer:Seite 17
Textauszug:
auch die Bauern zählten, hatten sich seit derni 14. Jahrhundert bedeutende Rechte erkämpft und erlang ten im 15. Jahrhundert noch größere Bedeutung. 1446 zwangen sie König Friedrich III., Siegmund, den Sohn Friedrichs IV., aus der Vormundschaft zu entlassen. Dieses mutige und geschlossene Auftreten gegenüber dem König stärkte weiter die Position der Stände. Der Streit (1453-1464) zwischen dem Bischof von Brixen, Kardinal Gusanus, und Herzog Sigmund, wel cher sich an der Reformunwilligkeit der Sonnenburger

Nonnen entfachte, wurde immer mehr zu einer Aus einandersetzung um die Landeshoheit, um eine Fra ge, die bereits im 13. Jahrhundert entschieden wor den war. 1477 verlegte Erzherzog Sigmund der Münzreiche die Münzstätte von Meran nach Hall. Als 1487 Erzherzog Sigmund, selbst ohne erbberechtigte Nachkommen, Tirol an Bayern verkaufen wollte, schalteten sich er neut die Stände ein und vereitelten diese Plane. 1490 übergab Erzherzog Sigmund Tirol seinem näch sten Verwandten, Maximilian
1992
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
09 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/192464/192464_17_object_5253182.png

Südtirol-Handbuch.- Stand: März 1991.- (Sonderdruck zur Informationsschrift des Landtages und des Landesausschusses)

Autor: Volgger, Franz [Red.] ; Bozen <Provinz> / [hrsg. von der Südtiroler Landesregierung. Verantwortl. Schriftleiter: Franz Volgger]
Erscheinungsjahr:1991
Erscheinungsort:Bozen
Verlag:Autonome Prov. Bozen
Umfang:232 S. : Ill., graph. Darst., Kt.. - 10., überarb. Aufl.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:g.Südtirol ; s.Politik ; f.Verzeichnis<br />g.Südtirol ; s.Landeskunde<br />g.Südtirol ; f.Statistik
Kategorie: Geographie, Reiseführer , Recht, Politik , Technik, Mathematik, Statistik
Notation:12 Lk - Tir<br />13 Plt - Tir<br />16 Stat - Tir<br />23 Tir 8 b<br />23 Tir 9 - S<br />23 Tir 11 S
Signatur:II Z 1.665/1991
IDN:192464
Anmerkungen:-

Treffer:Seite 17
Textauszug:
auch die Bauern zählten, hatten sich seit dem 14. Jahrhundert bedeutende Rechte erkämpft und erlang ten im 15. Jahrhundert noch größere Bedeutung. 1446 zwangen sie König Friedrich III., Siegmund, den Sohn Friedrichs IV., aus der Vormundschaft zu entlassen. Dieses mutige und geschlossene Auftreten gegenüber dem König stärkte weiter die Position der Stände. Der Streit (1453-1464) zwischen dem Bischof von Brixen, Kardinal Cusanus, und Herzog Sigmund, wel cher sich an der Reformunwilligkeit der Sonnenburger

Nonnen entfachte, wurde immer mehr zu einer Aus einandersetzung um die Landeshoheit, um eine Fra ge, die bereits im 13. Jahrhundert entschieden wor den war. 1477 verlegte Erzherzog Sigmund der Münzreiche die Münzstätte von Meran nach Hall. Als 1487 Erzherzog Sigmund, selbst ohne erbberechtigte Nachkommen, Tirol an Bayern verkaufen wollte, schalteten sich er neut die Stände ein und vereitelten diese Pläne. 1490 übergab Erzherzog Sigmund Tirol seinem näch sten Verwandten, Maximilian
1991
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
10 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/BSAM/BSAM_153_object_3870704.png

¬Die¬ Brennerstraße im Alterthum und Mittelalter.- (Prager Studien aus dem Gebiete der Geschichtswissenschaft ; 7)

Autor: Wanka von Rodlow, Oskar / von Oskar Wanka von Rodlow
Erscheinungsjahr:1900
Erscheinungsort:Prag
Verlag:Rohlicek und Sievers
Umfang:178 S.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:g.Brennerstrasse ; z.Geschichte
Kategorie: Technik, Mathematik, Statistik
Notation:20 Vk 1 Tir - G<br />23 Tir 9 c S - G
Signatur:II A-3.990 ; D II A-3.990
IDN:155058
Anmerkungen:-

Treffer:Seite 153
Textauszug:
von Cues (Cusanus) wandte sich an den ihm freundlich gesinnten Papst Pius II. und eröffnete mit dessen Unterstützung einen heftigen Kampf gegen den Herzog. Ein förmlicher Kriegsplan wurde vom Papste und Cardinal gegen Sigmund ausgesonnen. Man suchte diesem von allen Seiten Feinde zu schaffen und zu gleich die Verkehrsadern, die durch Tirol zogen, zu unterbinden. Um letzteres zu erreichen, schickte man nicht nur entsprechende Weisungen an Fürsten und Städte, sondern scheute sich nicht, sogar

daraufhin entbrannte, sehr tapfer hielten und sogar ein ihnen an Zahl überlegenes Heer bei Galliano (im Etschthale zwischen Trient und Ro vereto) in die Flucht schlugen, war das Resultat des lé ) Haber, Gesch. Österreichs III, 183. — A. Jäger, Der Streit des Cardinals Nikolaus von Casa mit Herzog Sigmund von Österreich als Grafen von Tirol. Innsbrack 1861. — Ad. Bachmann, D. Reichsgesch. I, 511 ff.
1900
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk