Suchergebnis: Sigmund

Trefferanzahl: 173

Sortieren nach:

Filtern nach:
Medienart
Name
Erscheinungsjahr
Erscheinungsort
Verfasser
Verlag
Kategorie
Sprache
Ort
Person
Organisation
Nr. Vorschau Infos zum Werk Datum/Details
01 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/SBM/SBM_120_object_3917344.png

Schlösser und Burgen in Meran und Umgebung

Autor: Stampfer, Cölestin / von Cölestin Stampfer
Erscheinungsjahr:1909
Erscheinungsort:Innsbruck
Verlag:Wagner
Umfang:VI, 191 S. : Ill.. - 2. Aufl.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:g.Meran <Region> ; s.Burg ; f.Führer ; <br />g.Meran <Region> ; s.Schloss ; f.Führer
Kategorie: Kunst, Archäologie
Notation:7 Bk - Tir<br />23 Tir 5 a - S
Signatur:II 58.020
IDN:503205
Anmerkungen:In Fraktur

Treffer:Seite 120
Textauszug:
Schloß Krüllenberg. ^ ^ Ii gerader Linie oberhalb des Schlosses Winkl auf der Schneide der Maiser Moränenwölbung ragt der schloßartige Ansitz von Kmllenberg mit seinen beiden Ecktürmen auf, von weiter Ferne erkenntlich, mit prachtvollem Ausblick über die ganze Weite der Meraner Gegend. Das Schloß hat seinen Namen von den Edlen von Kmllenberg erhalten, die dasselbe durch 300 Jahre besaßen. Ihr Stammvater war Andreas von Kmllenberg, ein Sohn von Sigmund
1909
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
02 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/SBM/SBM_70_object_3917245.png

Schlösser und Burgen in Meran und Umgebung

Autor: Stampfer, Cölestin / von Cölestin Stampfer
Erscheinungsjahr:1909
Erscheinungsort:Innsbruck
Verlag:Wagner
Umfang:VI, 191 S. : Ill.. - 2. Aufl.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:g.Meran <Region> ; s.Burg ; f.Führer ; <br />g.Meran <Region> ; s.Schloss ; f.Führer
Kategorie: Kunst, Archäologie
Notation:7 Bk - Tir<br />23 Tir 5 a - S
Signatur:II 58.020
IDN:503205
Anmerkungen:In Fraktur

Treffer:Seite 70
Textauszug:
Namen von einem edlen Gaudenz um das Jahr 1348 erhalten hat. Die nachherigen Besitzer waren die Edlen von Hendl. Im Jahre 1586 verkauften Sigmund Hendls Erben den Gaudententurm an die Herren von Stachel burg. Um das Jahr 1600 hatten denselben die Edlen von Waltenhofen mne, 1619 die Herren von Rolandin, nach ihnen Johann Kreuzer ans Innsbruck, 1NÌ8 die
1909
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
03 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/SBM/SBM_169_object_3917441.png

Schlösser und Burgen in Meran und Umgebung

Autor: Stampfer, Cölestin / von Cölestin Stampfer
Erscheinungsjahr:1909
Erscheinungsort:Innsbruck
Verlag:Wagner
Umfang:VI, 191 S. : Ill.. - 2. Aufl.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:g.Meran <Region> ; s.Burg ; f.Führer ; <br />g.Meran <Region> ; s.Schloss ; f.Führer
Kategorie: Kunst, Archäologie
Notation:7 Bk - Tir<br />23 Tir 5 a - S
Signatur:II 58.020
IDN:503205
Anmerkungen:In Fraktur

Treffer:Seite 169
Textauszug:
vermählt war, wodurch Labers an die Auer kam 1349. Vom Herzoge Friedrich mit der leeren Tasche erhielt 1421 Christoph Paum- kircher für seine Hausfrau Elsbeth,. eine Tochter Otto's von Auer, die Hälfte des Schlosses Labers. Im Jahre 1429 wurde Jakob Auer mit dem Hause Labers be lehnt. Unter Herzog Sigmund kam 1452 Sigmund Pamnkircher für sich, seinen Bruder Veit und seine Schwester Anna, Gemahlin Wilhelm Jägers, in den Lehensbesitz der halben Veste als Erben ihrer Mutter. Im Jahre 1459 besaß Georg

von Auer die andere Hälfte von Labers- Heinrich von Auer verwirkte das Lehen 1467, das dann dem Christoph Botsch, Landes hauptmann an der Etsch, übergeben wurde; aber schon 1482 dem Sigmund Pamnkircher für sich, seinem Bruder Veit und seinem Vetter Hans Jäger überlassen wurde.
1909
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
04 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/SBM/SBM_192_object_3917487.png

Schlösser und Burgen in Meran und Umgebung

Autor: Stampfer, Cölestin / von Cölestin Stampfer
Erscheinungsjahr:1909
Erscheinungsort:Innsbruck
Verlag:Wagner
Umfang:VI, 191 S. : Ill.. - 2. Aufl.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:g.Meran <Region> ; s.Burg ; f.Führer ; <br />g.Meran <Region> ; s.Schloss ; f.Führer
Kategorie: Kunst, Archäologie
Notation:7 Bk - Tir<br />23 Tir 5 a - S
Signatur:II 58.020
IDN:503205
Anmerkungen:In Fraktur

Treffer:Seite 192
Textauszug:
Hans von Starkenberg ließ sich mit semer Gemahlin auf dem Schlosse Schenna nieder; ihm wurde aber vom LandesfüHen nur noch der „Stock', d. h. die niedere Gerichtsbarkeit Zuerkannt. Von Schenna aus erweiterten die Starkenberger Hans und sein Sohn Sigmund ihre Herrschaft im Etschtale immer mehr. Sie gewannen das Schloß Gajen, nach dem Tode Friedrichs von Greifenstein, der 1386 bei Sempach gefallen war, die gleichnamige Beste, 1395 das Schloß Vorst, dann die Schlösser Naturns, Juval, Ulten

, Hocheppan und die Herrschaft Schlünders. Durch die Machterweiterung der Starkenberger wurde die Lage des Herzogs Friedrich so gefährdet, daß er seine Residenz vom Schlosse Tirol nach Innsbruck verlegte. Nach dem Tode des Hans von Starkenberg 1385 erweiterte dessen Sohn Sigmund das Besitztum, der 1402 starb. Dessen Witwe, Osanna von Ems, besorgte als Vormündern: ihrer beiden Söhne mit Klugheit den Haushalt und war bestrebt, mit Herzog Friedrich in freundschaftlichem Verhältnisse zu stehen. , Mit dem Tode
1909
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
05 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/SBM/SBM_101_object_3917307.png

Schlösser und Burgen in Meran und Umgebung

Autor: Stampfer, Cölestin / von Cölestin Stampfer
Erscheinungsjahr:1909
Erscheinungsort:Innsbruck
Verlag:Wagner
Umfang:VI, 191 S. : Ill.. - 2. Aufl.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:g.Meran <Region> ; s.Burg ; f.Führer ; <br />g.Meran <Region> ; s.Schloss ; f.Führer
Kategorie: Kunst, Archäologie
Notation:7 Bk - Tir<br />23 Tir 5 a - S
Signatur:II 58.020
IDN:503205
Anmerkungen:In Fraktur

Treffer:Seite 101
Textauszug:
Heyerling in Macht und Ansehen. Vermöge Urkunde vom Jahre 1586 verleihen Georg, Sigmund Valentin von Heyerling zu Winkl ein Grundzinslehen, das Radl- gut am Bache, dem Wolfgang Glatz, Sulfner auf Hafling, gegen einen jährlichen Zins von 12 Ähren Most, 2 fl. Geld und 1 Star Zwibl. In der nämlichen Urkunde nennt sich Georg — Fürstl. Durchlauchtigkeit E. H. Karls zu Österreich :c. Rat, und Sigmund Valentin — Fürstl. Durchlauchtigkeit Herzog Wilhelms in Ober- und Niederbayern Mundschenk
1909
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
06 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/SBM/SBM_50_object_3917206.png

Schlösser und Burgen in Meran und Umgebung

Autor: Stampfer, Cölestin / von Cölestin Stampfer
Erscheinungsjahr:1909
Erscheinungsort:Innsbruck
Verlag:Wagner
Umfang:VI, 191 S. : Ill.. - 2. Aufl.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:g.Meran <Region> ; s.Burg ; f.Führer ; <br />g.Meran <Region> ; s.Schloss ; f.Führer
Kategorie: Kunst, Archäologie
Notation:7 Bk - Tir<br />23 Tir 5 a - S
Signatur:II 58.020
IDN:503205
Anmerkungen:In Fraktur

Treffer:Seite 50
Textauszug:
Drei Auer sind im Elephantenbunde verzeichnet: Georg, Jakob, Otto. Kaspar von Auer stand mit mehreren Gesellen im Dienste des Ritters von Starkenberg, als er auf Greifenstein belagert wurde. Er war es, der endlich nach einem Widerstande von zwei Jahren 1426 das Schloß dem Herzoge Friedrich übergab. Im Jahre 1429 verlieh Herzog Friedrich doch wieder dem Jakob Auer und 1459 Herzog Sigmund dem Georg von Auer für sich und seinen Bruder Heinrich nebst anderen Schlössern auch das Haus Auer

mit dem alten Turme und dem Burgrain bis über den Bach Finale; allein schon 1467 verwirkte Heinrich von Auer die Lehen, „weil er mit solchen anders als sich gebührt, auch sonst merklich wider den Herzog Sigmund verhandelt'. Dafür wurde das Auer'sche Lehen dem getreuen Hauptmanne an der Etsch, Christoph Botsch, übertragen. Heinrich von Auer war der letzte Sprosse seines Geschlechtes. Im Jahre 1479 verkaufte er die Veste Fragsburg an Arnold von Niederthor. Nach seinen: Tode wurden seine noch übrigen
1909
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
07 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/KGTV/KGTV_403_object_3838889.png

Kunstgeschichte von Tirol und Vorarlberg

Autor: Atz, Karl / von Karl Atz
Erscheinungsjahr:1909
Erscheinungsort:Innsbruck
Verlag:Wagner
Umfang:VI, 1048 S. : Ill.. - 2., umgearb. und verm. Aufl.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:g.Tirol ; s.Kunst ; z.Geschichte ; <br />g.Vorarlberg ; s.Kunst ; z.Geschichte
Kategorie: Kunst, Archäologie
Notation:7 Ek - - Tir<br />7 Ek - - Öst<br />23 Tir 5 a
Signatur:1366
IDN:158770
Anmerkungen:In Fraktur

Treffer:Seite 403
Textauszug:
mit paw schon angevangen und nicht vollbracht ist, auch ohne diese Hülfe nicht vollbracht werden könne; 1478 bestimmte er, daß die Landecker Gerichtsleute die Fuhr zum Baue der Kirche auf eigene Kosten vollbringen sollen. Im Jahre 1455 bestätigte Sigmund den Gnadenbrief seines Vaters zur Wiederher stellung des Franziskaner-Klosters in Bozen; dieselbe geschah durch ?. Michael von Wien, Kaplan der Gemahlin Sigmunds, durch Mithilfe des Adels und des Herzogs und wurde 1458 vollendet. Bei Entfernung

Beschädigungen durch die Franzosen, noch an. Nach längerem Stillstand, nahm Sigmund i. I. 1465, wahrscheinlich auf Eingreifen seiner Gemahlin Eleonora den Bau wieder ans. Burkhart von Hausen, der Pfleger von Schloßberg und der jeweilige Pfarrer von Seefeld wurden als Bauleiter bestellt und 12 Steinmetzen mit Meister Hans als Werkmeister, sowie die Zimmerleute „Hermann nnd Asam Payr' am 1. Jänner znm Bau gesandt. Im Jahre 1466 war das eigenartig mit Nasen an den Rippen besetzte Gewölbe vollendet, dabei

der Kirche gearbeitet, die Goldschmiede Hans Sing elsl> erg und Meister Jakob von Innsbruck kostbare Monstranzen abgeliefert. Auch Ulrich Gli er, Tischler von Augsburg (1472) und Meister Gilgen Tischler (1466) wurden Aufträge auf „Tafeln' für die Kirche, desgleichen 1466 Johann Wennger „auf Werch und tavel auf das Seefeld' gegeben. — Bereits 1465 schaffte Herzog Sigmund auch mehrmals Silber, 1466 ein „Stuck Silber im Werte von 46 Mark Berner „für den paw auf dem Seefeld'; 1467 widmete er der Kirche

em silbernes Bild des hl. Sigmuud nnd 1470 bekennt er, ihr 400 Mark Berner schuldig zu sein u. s. w. Die Tradition bringt Herzog Sigmund auch mit einigen anderen Kirchenbauten des Landes in Verbindung; inwiefern diese bestand läßt sich urkundlich nicht nachweisen. Nach Tinkhauser, Dioces. Beschr. und Sinnacher (VI, 656, 668), Staffier wären es die Kirchen: 1. St. Sigmund in Sellrein, gebaut 1 l70, aber 1789 völlig umgewandelt; in einer Kapelle findet sich eine Altartafel, mit der Inschrift daneben

, daß diese Herzog Sigmund 1491 habe machen lassen; 2- Die 1468 geweihte zierliche St- Korbinian-Kirche bei Aßling soll der Herzog zur Sühne für die einst dem Kardinal Cusa zu Bruneck zugefügte Gewalt erbaut haben; A. Ähnlich lautet die Tradition von der noch hübscheren st. Sigmunds-Kirche im Dörfchen Paiern (St. Sigmund) im Pustertal^). Das späte kirchliche Visitationsprotokoll von 1577 bezeichnet Herzog Sigmund ausdrücklich als „Gründer und Erbauer des mit einem Nebenschiffe in der Breite des romanischen
1909
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
08 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/SBM/SBM_193_object_3917489.png

Schlösser und Burgen in Meran und Umgebung

Autor: Stampfer, Cölestin / von Cölestin Stampfer
Erscheinungsjahr:1909
Erscheinungsort:Innsbruck
Verlag:Wagner
Umfang:VI, 191 S. : Ill.. - 2. Aufl.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:g.Meran <Region> ; s.Burg ; f.Führer ; <br />g.Meran <Region> ; s.Schloss ; f.Führer
Kategorie: Kunst, Archäologie
Notation:7 Bk - Tir<br />23 Tir 5 a - S
Signatur:II 58.020
IDN:503205
Anmerkungen:In Fraktur

Treffer:Seite 193
Textauszug:
kam die Reihe an die starken berger. Im Jahre 1432 umlagerte Herzog Friedrich das Schloß Scherma. Die Gemahlin Ulrichs, der abwesend war, verteidigte sich sechs Wochen hindurch mannhast, bis sie sich endlich 1423 ergeben mußte. Wilhelm, der letzte Starkenberger, wurde vom Herzoge Sigmund wieder in Gnaden auf genommen und erhielt das Schloß Scherma zurück, besaß es aber nicht lange; denn er starb 1451 oder 1452 ohne Leibeserben. Hierauf verschrieb Herzog Sigmund 1453 das Schloß Schenna
1909
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
09 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/KGTV/KGTV_489_object_3839059.png

Kunstgeschichte von Tirol und Vorarlberg

Autor: Atz, Karl / von Karl Atz
Erscheinungsjahr:1909
Erscheinungsort:Innsbruck
Verlag:Wagner
Umfang:VI, 1048 S. : Ill.. - 2., umgearb. und verm. Aufl.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:g.Tirol ; s.Kunst ; z.Geschichte ; <br />g.Vorarlberg ; s.Kunst ; z.Geschichte
Kategorie: Kunst, Archäologie
Notation:7 Ek - - Tir<br />7 Ek - - Öst<br />23 Tir 5 a
Signatur:1366
IDN:158770
Anmerkungen:In Fraktur

Treffer:Seite 489
Textauszug:
ständig bewahrt hat sein ur sprüngliches Gepräge der alte Widum von St. Johann im Ahrntale; er steht über der St. Martinskirche erhöht an der Bergeslehne nnd macht sich durch seine zwei Stockwerke mit gotischen Türen und Fen stern und fein hohes Giebeldach von weitem bemerkbar. Das gotische Getäfel einer Stube von Meister Malstein trug die Zahl 1488, nun verkauft! Dieburgähnliche Pfarrwohnung Zu Fl a urli n g soll ursprünglich ein Jagdschlößlein des Herzogs Sigmund gewesen sein. lz. Landesfürstliche

Wohnungen. Wie übrigens die Herzoge Tirols mit höchst beschränkten und bescheidenen Wohnräumen sich begnügt haben, beweist u. a. das „Fürstenhaus' in Meran, das sich bis zur Stunde unverletzt erhalten hat. Diese landessürstliche Burg liegt b. der Berglaubengasse hinter dem Rathause, so daß man sie suchen muß; sie stammt aus der Zeit König Heinrichs; dessen Tochter Margaretha Maultasch wurde am 18. Februar 1342 darin getraut, i) Unter Sigmund (1446 — 1480) wurde sie einigermaßen umgebaut und Fig. 527
1909
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
10 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/VWH/VWH_43_object_3977081.png

Über unbekannte Vogelweidhöfe in Tirol : ein Beitrag zur Forschung nach Walthers Heimat

Autor: Zingerle, Oswald ¬von¬ / Oswald von Zingerle
Erscheinungsjahr:1909
Erscheinungsort:Innsbruck
Verlag:Wagner [u.a.]
Umfang:36 S.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:p.Walther <von der Vogelweide> ; g.Tirol ; s.Herkunft
Kategorie: Literaturwissenschaft
Notation:10 Mhd - Tir 12/13 B<br />23 Tir 6 a S 12/13 B
Signatur:II 102.241
IDN:202884
Anmerkungen:In Fraktur

Treffer:Seite 43
Textauszug:
— Oberst v. Dietfurth und seine Enkel. — Zur Maja-- frage. — Erinnerungsblatt für Prof. Col. Stampfer. — Egart und Oberhaus bei Meran. — Ein Ausflug ins Naiftal. — Erinnerungen aus dein Cholerajahre 1836. — Ein berühmter Elephant. — Beim „Ko- bacher' in Villauders. — Über Berührungen tiro lischer Sagen mit antiken.— Der Humanismus in Tirol unter Erzherzog Sigmund dem Münzreichen. Bacher Josef. Die deutsche Sprachinsel Lusern. Ge schichte, Lebensverhältnisse, Sitten, Gebräuche, Volks glaube
1909
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk