Volksblatt

Umfang: 8
Jahr: 1916

Textauszug aus Seite

4. NiV-'Ahzc 191.5 Sudöstlich Predeal wird eine Höhenstellung erstürmt, der Feind WS Paraszugi-Tal qzworfen. Andauer der Kämpfe südlich des Roten-Turm» unk» Czurduk- Passes. In der Dobrudscha wird die Linie Ostrovo« Gegend südlich Babadagh erreicht. (800 G-sangene, 7 Geschütze.) Oestlich Silistria wird eine Insel be- setzt. Im Cernabogen gegen Dobro-Polje und an Moglena.Frovt scheitern Angriffe. — Andauer hes- tiger Geschütz und Minenwerserkämpse an der Karst- Hochfläche. Ein Angriff

östlich Szel- wow bricht zusammen. Südlich des Tömöfer'PasseS wird Azuga erreicht. Nördlich Campulung und süd lich dkS Roten Turmpaffe» Fortschritte. Westlich Orsova werden Höhen erstürmt. Südöstlich Konali und im Cernabogen scheitern Angriffe. — Die Ar- tillerie- und Minentätigkeit an der Karsthochfläche nimmt an Krast und Umfang zu. — Angriffe zwi schen Goudecourt und LeS Boeufs werden abge- wiesen. Am Ostuser der Maas Artilleriekampf. — Im Kaukasus wird ein Angriff blutig abgewiesen. — Ernennung

Dr. v. KoerberS zum Ministerpräfi- denten. ' 29. Maffenstürme bei Pustomity und Szelwow scheitern. — Südöstlich des Roten-TurmpasseS wei tere Fortschritte. (718 Gesangene.) Nördlich Cam pulung werden Angriffe abgeschlagen. Angriffe an der Cerna, bei Konali und Gradanica werden ab geschlagen. — Bei einem Angriff auf der Linie Les BoeufS—Morval geht ein Graben verloren. Süd lich der Somme werden La Maifonnette und feind- liche Stellungen bei BiacheS erstürmt. (427 Ge- sangene.) Tagesneuigkeiten. Verhaftung

Lehranstalten, Abordnungen der Vereine und viel Volk. Erzherzog Eugen sandte einen General als Vertreter, der mit mehreren Offizieren erschien. Um l/z12 Uhr nahm Monstgnor Propst Schlecht- leitner mit Assistenz die kirchliche Weihe des Kreuzes vor, worauf der Bozner Pfarrchor unter Leitung des hochw. Direktors Koch das fünfstimmige „NagMoat' von Mitterer sang. Hieraus betrat Bruder Willram (Professor Anton Müller) daS unter dem Wahrzeichen errich tete Podium und hielt unter feierlicher Stille und lautloser

Hoffnung, sei gegrüßt!' ES ist einmal so. Verehrteste! Wie dieser Christuskopf, der dem Haupte eines Triumphators gleicht, von dem benagelten Balken dieses eisernen Kreuzes abh-bt, so muß sich der ChristuSgr danke neuerlich siegreich durchringen durch allen Blutdunst und alle Wetterflammen dieses Weltkrieges; so muß der Ch-istusglaube — wie eine Vision der Ver söhnung und des Friedens und deS wahren Völker- glückes — sich wieder herausschälen auS dem Trüm merwust zerstampfter Ideale, ans dem Tränen