Suchergebnis: Vatikans

Trefferanzahl: 6844

Sortieren nach:

Filtern nach:
Medienart
Name
Erscheinungsdatum
Erscheinungszeitraum
Erscheinungsjahr
Erscheinungsort
Verfasser
Verlag
Kategorie
Sprache
Ort
Person
Organisation
Nr. Vorschau Infos zum Werk Datum/Details
01 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/483384/483384_177_object_4890711.png

Personal- und Ortsverzeichnis ; 1930

Autor: Diözese Bozen-Brixen ; Diözese <Brixen>
Erscheinungsjahr:(1930)
Erscheinungsort:Brixen
Verlag:Weger
Umfang:160 S.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:g.Bozen-Brixen <Diözese> ; f.Schematismus
Kategorie: Allgemeines, Nachschlagewerke , Religion, Theologie
Notation:3 Kg 3 Tir - Z<br />23 Tir 3 S - Z<br />1 Adr - Tir
Signatur:II Z 257/1930
IDN:483384
Anmerkungen:In Fraktur<br />Parallelsachtitel: Catalogo delle persone e delle località<br />Nebeneintr. Sachtitel: Catalogus cleri Bauzanensis Brixinensis // Schematismus des Säkular- und Regular-Klerus der Diözese Brixen // Adressbuch der Geistlichkeit der Diözese Brixen // Adressbuch der Säcular- und Regular-Geistlichkeit der Diözese Brixen // Schematismus der Geistlichkeit der Diözese Brixen // Schematismus der Säcular- und Regular-Geistlichkeit der Diözese Brixen // Schematismus des Säkular- und Regular-Klerus der Diözese Bressanone // Schematismus Dioecesis Brixinensis

Treffer:Seite 177
Textauszug:
Manufaktur- u. Teppich-Geschäft MICHAEL TOLD BOLZANO Portici N9 50 Telephon N? 189 GROSSE AUSWAHL in guten schwarzen Stoffen für Anzüge u. Talare Rumburger-Leinen für Kirdienwäsdie Teppidie und Läufer in Wolle und Kokos für Altar- u. KirchenbeJag Paramenfensfoffe, Metall- u. Seiden- Borfen Fahnen mif Wappen des Vatikans Collare Mafrafcensfoffe, Roßhaar und Afrlk
(1930)
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
02 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/483381/483381_386_object_4891298.png

Personal- und Ortsverzeichnis ; 1932 - 1933

Autor: Diözese Bozen-Brixen ; Diözese <Brixen>
Erscheinungsjahr:(1932/1933)
Erscheinungsort:Brixen
Verlag:Weger
Umfang:Getr. Zählung
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:g.Bozen-Brixen <Diözese> ; f.Schematismus
Kategorie: Allgemeines, Nachschlagewerke , Religion, Theologie
Notation:3 Kg 3 Tir - Z<br />23 Tir 3 S - Z<br />1 Adr - Tir
Signatur:II Z 257/1932-33
IDN:483381
Anmerkungen:Abschlussaufnahme von: 1932 ; 1933<br />In Fraktur<br />Parallelsachtitel: Catalogo delle persone e delle località<br />Nebeneintr. Sachtitel: Catalogus cleri Bauzanensis Brixinensis // Schematismus des Säkular- und Regular-Klerus der Diözese Brixen // Adressbuch der Geistlichkeit der Diözese Brixen // Adressbuch der Säcular- und Regular-Geistlichkeit der Diözese Brixen // Schematismus der Geistlichkeit der Diözese Brixen // Schematismus der Säcular- und Regular-Geistlichkeit der Diözese Brixen // Schematismus des Säkular- und Regular-Klerus der Diözese Bressanone // Schematismus Dioecesis Brixinensis

Treffer:Seite 386
Textauszug:
Manufaktur- und Teppldi-Geschäfi Michael Told Bolzano Portici 30 - Telephon 1989 Große Auswahl In guten schwarzen Stoffen für Anzüge u. Talare »II»»» Rumburger Leinen für Kirchenwäsche Teppiche und Laufer In Wolle und KoKos für Altar- und Kirchenbelag Paramentenstoffe, Metall- und Seiden-Borten Fahnen mit Wappen des Vatikans Collare Matratzensfoffe, Roßhaar und Afrik
(1932/1933)
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
03 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/483379/483379_354_object_4891660.png

Personal- und Ortsverzeichnis ; 1934 - 1935

Autor: Diözese Bozen-Brixen ; Diözese <Brixen>
Erscheinungsjahr:(1934/1935)
Erscheinungsort:Brixen
Verlag:Weger
Umfang:156, 156 S.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:g.Bozen-Brixen <Diözese> ; f.Schematismus
Kategorie: Allgemeines, Nachschlagewerke , Religion, Theologie
Notation:3 Kg 3 Tir - Z<br />23 Tir 3 S - Z<br />1 Adr - Tir
Signatur:II Z 257/1934-35
IDN:483379
Anmerkungen:Abschlussaufnahme von: 1934 ; 1935<br />In Fraktur<br />Parallelsachtitel: Catalogo delle persone e delle località<br />Nebeneintr. Sachtitel: Catalogus cleri Bauzanensis Brixinensis // Schematismus des Säkular- und Regular-Klerus der Diözese Brixen // Adressbuch der Geistlichkeit der Diözese Brixen // Adressbuch der Säcular- und Regular-Geistlichkeit der Diözese Brixen // Schematismus der Geistlichkeit der Diözese Brixen // Schematismus der Säcular- und Regular-Geistlichkeit der Diözese Brixen // Schematismus des Säkular- und Regular-Klerus der Diözese Bressanone // Schematismus Dioecesis Brixinensis

Treffer:Seite 354
Textauszug:
HAN U FAKTUR- UN D TEPP ICH GESCHÄFT / M. TOLD I BOLZANO PORTICI 50 - TEL. 1989 - 1S35 GEGRÜNDET 1835 Groß© AUSWAHL in guten schwarzen Stoffen für Anzüge und Talare. Rumburger Leinen für Kirchenwäsche Teppiche u. Läufer in Wolle und Kokos für Altar- und Kirchenbelag Paramentenstoffe, Metall- und Seiden-Borten Fahnen mit Wappen des Vatikans Colla re Matratzenstoffe, Roßhaar und Afrik SlIllIHllltlHIlllllWtfllllilllilllllltlilllllllllnillilllMlilillllllllilllllfilllllillllitilillllllllllllllllll
(1934/1935)
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
04 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/InnsbNach/1890/25_06_1890/InnsbNach_1890_06_25_9_object_7165256.png

Innsbrucker Nachrichten

Seiten:32 Seiten
Medienart:Zeitung
Erscheinungsdatum:25.06.1890

Treffer:Seite 9
Textauszug:
9 (Ei« österreichisches Institut für Geschichtsforschung in Rom.) Durch eine kaiserliche Entschließung ist die Errichtung eines wissenschaft¬ lichen Instituts unter dem Namen „Istituto Austriaco di studii historici* in Rom bewilligt worden. Der gegenwärtige Papst Leo ließ, als er den Thron bestieg, bekanntlich die Archive des Vatikans, welche seit Jahrhunderten den Geschichtsforschern verschlossen waren, den Gelehrten zu¬ gänglich

machen. Sofort haben alle Kulturstaaten Europas von dieser Er- laubniß des Papstes Gebrauch gemacht; Frankreich errichtete in Rom eine Loole fransaise d’histoire, Preußen ein Institut für Geschichtsforschung, England, Belgien, die Schweiz entsendete Gelehrte nach Rom, um das un¬ geheure Quellen-Materiale studiren zu lassen. Auch Oesterreich war durch die persönliche Munificenz des Kaisers in die Lage versetzt worden, die Archive des Vatikans

für diese Studien in Rom errichtet: das Institut hat seine eigenen Lokalitäten in der Nähe des Vatikans, erhält einen besonderen Direktor und wird auch in jeder anderen Beziehung so ausgestattet sein, daß es erfolgreich den Wettkampf der Nationen in der Erforschung der Geschichtsquellen des Vatikans und Roms wird aufnehmen können. Mit der Direktion des neuen Instituts wird der Vorstand des österreichischen Institutes für Geschichtsforschung
25.06.1890
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
05 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/DOL/1929/16_03_1929/DOL_1929_03_16_3_object_1187647.png

Dolomiten

Seiten:16 Seiten
Medienart:Zeitung
Erscheinungsdatum:16.03.1929

Treffer:Seite 3
Textauszug:
. aeleistct werden, sind ob 1. Jänner 1929 von jeder Abgabe an den Staat oder irgendwelche andere Körperschaft befreit. j Freiheit »es Verkehrs I Art. 18. Die Schätze der Kunst und Wissen schaft. die ssch in der Stadt des Vatikans und im Palazzo Laterano befinden, werden auch weiter hin dem Publikum zugänglich bleiben, wobei es jedoch in der Macht der Kirche liegt, den Zu strom desselben nach eigenem Gutdünken zu regeln. l Art. 19. Diplomaten und Gesandte des Heiligen Stubles. Diplomaten und Abgesandte

des Vatikans oder an von ihr außerhalb ibres Gebietes verwaltete Institute gerichteten Waren oenießcn von jeder ita lienischen Land- »nd Seezollstation aus vollkom mene Zollkreibeit für den Transit durch ita lienisches Gebiet. Art. 2t. Sämtliche Kardinale genießen in Italien die den Prinzen van könialichem Ee- blüte zustehcnden Ehren. Die in Rom auch außerhalb der Stadt des Vatikans residierende» Kardinäle sind Nets als Vsiraer derselben zn be trachten. Während der Vakanz des Heiligen Stuhles wird Italien

in ganz besonderer Weise Sorge tragen, daß der freie Zutritt der Kar dinäle zur Stadt des Vatikans in keiner Welfe gebindert und die versönlicke siireiheit der ein zelnen Kardinale In keiner Weise eingeschränkt werde. Gleichzeitig wird Italien auch verhin dern. daß in der Umgebuna des Vatikans Dingo geschoben, die in irgend einer Weise den Gang des Konklaves beeinfliisien können. Dieselben Normen gelten nnck für Konklaven, die eventuell außerkalb der Stadt des Vatikans abnehalten würden, und kür

die vom Heiligen Vater oder desien Stellvertreter präsidierten Konzilien be- der zur Teilnabme an diesen berufenen Bischöfe. Gerichtswesen Art. 22. Aus Verlangen des Heiligen Siublcs und auf dem Wege einer Delegation desselben kür den Einzelfall oder kür ständig wird Italien für die Bestrafung für die aus dem Gebiete der Stadt des Vatikans begangenen Verbrechen Sorae tragen, mit -Ausnabme lener Fälle, in denen steht der Urbeber des Deliktes auf ita lienischen Boden aefi'cbtet hat in welcken obne weiteres

nach den Normen des italieniichen Gesetzes gegen diesen vorgeaongen werden wird. Der fieilia- Sinbl wird dem Italieniichen Staate alle iene Verionen ansliefern die stck auk das Territorin-' de« Vatikans aoflücktet haben und die sicki fafchee Veraeben sch»fdla Gemacht babon. die nach den Gelei-en der beiden Mächte sir-fbar sind. Gleicherweise wird mit den straskälligen V-rkanen veriabren werden, die sich in die inr Artikel 15 aiikaczachsten Immobilien geflüchtet haben. ai<«äenommen. wenn die Leiter
16.03.1929
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
06 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/325581/325581_272_object_4393560.png

¬Der¬ Katholizismus und das zwanzigsten Jahrhundert im Lichte der kirchlichen Entwicklung der Neuzeit

Autor: Ehrhard, Albert ; / Albert Ehrhard
Erscheinungsjahr:1902
Erscheinungsort:Stuttgart [u.a.]
Verlag:Roth
Umfang:X, 416 S.. - 2. und 3. verm Aufl.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:-
Kategorie:
Notation:-
Signatur:II 59.700
IDN:325581
Anmerkungen:-

Treffer:Seite 272
Textauszug:
wer gegangen; ihre Verfassung hat keine wesentliche Än derung erfahren; die katholischen Länder haben in ihrer überwältigenden Mehrheit das traurige Schauspiel eines religiös -kirchlichen Bruderzwistes nicht geboten; die für die europäischen Staaten und Negierungen gefürchteten Gefahren hochpolitischer Natur sind ebenfalls nicht ein getreten. Ein großes Kaisertum, das französische, ist allerdings in Schutt und Asche versunken; aber nicht die Blitze des Vatikans haben Napoleons III Thron zer

trümmert, sondern Deutschlands vereinigte Armeen, der Donner seiner Kanonen und das unwiderstehliche Un gestüm seiner Soldaten, und das neue Kaisertum, das Mes in der Weltgeschichte ersetzte, hat den Segen des Vatikans weder erhalten noch erbeten. Ohne Folgen blieb allerdings das Vatikanische Konzil nicht; wir wer den sie gleich kennen lernen. Zunächst gilt es aber, das neue Dogma, das es geschaffen hat, selbst ins Auge zu fassen. Die irrtümliche Meinung, als ob die Abhaltung des ganzen Konzils
1902
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
07 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/DOL/1929/12_06_1929/DOL_1929_06_12_1_object_1156890.png

Dolomiten

Seiten:8 Seiten
Medienart:Zeitung
Erscheinungsdatum:12.06.1929

Treffer:Seite 1
Textauszug:
, im Text das Doppelte, kleine Anzeigen eigener Tarif. Clo. Corrente colla posta 1 Nr. 70 - 6. Fahrsans Dstzano, Mittwoch, Len 12. Juni 1929 Anno VII Die Veefanuns »er Statt »es Vatikans Rom. 10. Juni. Der Papst hat motu proprio ein neues, ver fassungsmäßiges Staatsgesetz für die Stadt des Vatikans erlassen. Der erste Artikel lautet: Der Papst, Souve rän des Staates der Stadt des Vatikans, besitzt die gesamte gesetzgebende, vollziehende und richterliche Gewalt. In den folgenden Bestimmungen behalt

Kokarde mit goldenen Fransen trägt. Das Wappen besteht aus den gekreuzten Schlüsseln, überragt von der Tiara, im roten Felde. Das Siegel zeigt im Mittelfelde die von der Tiara überragten gekreuzten Schlüssel. Es ist von vier konzentrischen Kreisen um schlossen und trägt die Umschrift „Staat der Skadk des Vatikans.' Dev Eintritt in -ie Sta-t -es Vatikans Stadt des Vatikans, 11. Juni. Der Gouverneur der Stadt des Vatikans -at eine Verordnung über den Eintritt in jie Stadt des Vatikans erlassen, wonach
12.06.1929
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
08 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/AZ/1929/15_03_1929/AZ_1929_03_15_3_object_1866721.png

Alpenzeitung

Seiten:8 Seiten
Medienart:Zeitung
Erscheinungsdatum:15.03.1929

Treffer:Seite 3
Textauszug:
zu erklä ren, daß ferner, um dein Heiligen Stuhle die absolute und sichtbare Unabhängigkeit zu sichern, auch eine imbestreitbare Souvränität auch auf internationalem Gebiete garantiert werden mußte, wurde es für notwendig befunden, mit besonderen Modalitäten die Stadt« des Vatikans Mszustellen, wobei dem Heiligen Stuhle über dieselbe das volle Eigentumsrecht, die aus schließliche und absolute Oberhoheit und sou- oräne Jurisdiktion zuerkannt wurde. ' Seine Heiligkeit der Papst Pius XI. nnd

vom à. März 1349 sanktionierte Privilegium, demzu folge die apostolisch-katholisch-romanische Reli gion die einzige Staatsreligion ist. Art. 8. Italien anerkennt die Souveränität Äes Heiligen Stuhles auf internationalein Ge biete als Attribut iin Zllsainmenhailg mit seiner Natur, ' entsprechend seiiiep Tradition lind den 'Bedürfnissen seiner Mission in der Welt.. vie 8ta6t 6e8 Vatikans Art. 3. Italien änevken'Nt dem Heiligen Stuhl das volle Eigentumsrecht, das ausschließliche Hoheitsrecht u. die souvräne

zu schreiten. In Ensprechung der Normen des internationalen Rechtes ist es Flügzeugen aller Art untersagt, das Gebiet des Vatikans zu überfliegen. Auf dem. Plätze Ku- sticncci und in den Zonen nächst der Säulen halle, auf die sich die Extraterritorialität nicht erstreckt (Art. IS) wird j«de bauliche Verände rung, welche die Stadt des Vatikans interessie ren di'rrst« in gemeinsamen Einvernehmen er folgen. Art. 3. Italien betrachtete die Person des Obersten KirHznsürsten als heilig und unverletz lich

!» sämtliche Personen, die ihren stabilen Wohnsitz in der Stadt, des Vatikans Haben,, der Sou vränität desselben. Dieses Nesi'denzrecht geht durch zeitweise Abwesenheit, wenn d. Wohnung in der Stadt des Vatikans dabei nicht ausgege ben wird, nicht verloren., Diejenigen Personen, welche die Staatsbürgerschaft des Vatikans auf? geben, werden, nach italienischem Rechte, wenn sie nicht ein« andere Staatsbürgerschaft besitzen, ohne weiteres als italienische Staatsbürger be trachtet. Die Personen

, die sich im Besitze der Staatsbürgerschaft des Vatikans befinden, un-. terftehen auf italienischem Territorium, wenn hierfür nicht eigene Normen vom Vatikan er lassen wurden, der italienischen Legislation und »Venn es sich um Bürger ausländischer Staaten handelt, den Ges«tzen jenes Staates, . -Art. 19^, Di« kirchlichen-^ Würdenträger und a»»dere,-'.dem. päpstlichen Hose angehörigen Per-, sonen, .die in einer von/den beiden hohen-ver tragsschließenden Teilen auszustellende,» Liste ausgezählt
15.03.1929
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
09 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/AZ/1929/13_02_1929/AZ_1929_02_13_1_object_1867088.png

Alpenzeitung

Seiten:6 Seiten
Medienart:Zeitung
Erscheinungsdatum:13.02.1929

Treffer:Seite 1
Textauszug:
und die ausschließliche Machtvollkom menheit und souveräne Jurisdiktion des Heili gen Stuhles über den Vatikan an, sowie er ge genwärtig konstituiert ist und schafft zu die- sem Zwecke die Stadt des Vatikans (Citta del Vaticano) und erklärt, daß in derselben die italienische Negierung keinerlei Recht besitzt und dort nur die Autorität des Papstes zu gelten habe. Wenn auch der Petersplatz dein Territo rium der Stadt des Vatikans angehört, so bleibt derselbe doch nach wie vor der Benützung des Publikums offen

und untersteht der Polizeige- walt der italienischen Behörden. Die Grenzen der Stadt des Vatikans sind in einem dem Ver trage beigeschlossenem Plane ersichtlich gemacht. W»e Lise»dsdn«Ststioo Eine eigene Vertragsklausel setzt sämtlich« öffentliche Dienste fest, mit denen die Stadt des Vatikans durch den italienischen Staat ausge stattet wird, inklusive einer Eisenbahnstation mit direkter Verbindung mit den anderen Staa ten. Telegraphen-, Telephone und Postämter jund einer Nadiostation. Ferner werden weitere

jUebereinkommen zwischen dem Heiligen Stuhl und dem italienischen Staate betreffs den Verkehr der Fahrzeuge des letzteren in der Stadt des Vatikans in Betracht gezogen. In einer weiteren Klausel des Vertrages werden ^die Personen präzisiert, die der Souveränität 'des Heiligen Stuhles unterliegen und zwar die, «welche ihren ständigen Aufenthalt in der Stadt, des Vatikans haben. Außerdem werden die Be günstigungen festgesetzt, welche die Würdenträ ger der Kirche, das Personal des päpstlichen Hofes

und die stabilen Funktionäre des Heili gen Stuhles genießen, wenn sie auch nicht ihren Wohnsitz in der Stadt des Vatikans haben; in gleicher Weise die territorielle Im munität der patriarchalischen Basiliken und einiger Gebäude, die außerhalb >der Stadt des Vatikans liegen, festgesetzt, in denen der Hei lige Stuhl seine Kongregationen und die für das Funktionieren seiner Verwaltung notlvendi- gen Aemter und Büros ausgeschlagen hat oder aufschlagen wird. Kktives un«A passives tZessnöselisttsrevkt Italien

der Dekan des diplo matischen Korps sein wird. ' Außerdem wird festgesetzt, daß die Schätze der Kunst und Wissenschaft, die in der Stadt des Vatikans und im Lateran-Palast vorhan.« den sind, weiterhin ' zum öffentlichen Besuche freistehen. - In einer weiteren Klausel des Vertrages wird festgesetzt, daß über Verlangen des Heili- ' gen Stuhles aus Grund einer Delegierung, die fallweise oder für ständig verliehen - werden kann, Italien auf seinem Territorium für die Ahndung der Verbrechen
13.02.1929
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
10 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/181903/181903_77_object_5229684.png

Maria : Unsere Liebe Frau von der immerwährenden Hilfe in ihrem hochverehrten Gnadenbilde

Autor:
Erscheinungsjahr:1873
Erscheinungsort:Innsbruck
Verlag:Vereins-Buchh. und Buchdr.
Umfang:95 S.. - 4. Aufl.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:s.Mariengebet ; f.Quelle
Kategorie: Religion, Theologie
Notation:3 Ask
Signatur:570
IDN:181903
Anmerkungen:In Fraktur. - Aus kirchlich approbirter Schrift entnommen

Treffer:Seite 77
Textauszug:
des Vatikans der wunderthä- Ligen Jungfrau ein goldenes Diadem zuerkannt habe und seinen Dekan beauftrage, die Krö nung vorzunehmen. Auf diese erste Ceremonie folgte unmittel bar ein feierliches Pontifikalamt. Sobald das heilige Meßopfer vollendet war, gab die Anti phon« „Freue dich, Himmelskönigin', ange stimmt vom Patriarchen und fortgesetzt von tausend und abermals tausend Stimmen, der versammelten Menge das Zeichen der nahen Krönung. Nach Beendigung dieses erhabenen ; Lobgesanges bestieg
1873
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk