Suchergebnis: Sigmund

Trefferanzahl: 17

Sortieren nach:

Filtern nach:
Medienart
Name
Erscheinungsdatum
Erscheinungszeitraum
Nr. Vorschau Infos zum Werk Datum/Details
01 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/Schlern/2015/01_08_2015/Schlern_2015_08_01_59_object_6040961.png

Schlern

Seiten:172 Seiten
Medienart:Zeitung
Erscheinungsdatum:01.08.2015

Treffer:Seite 59
Textauszug:
Sigmund Heiligmair und Jörg Klingseisen, 417 sie hätten Eisen, das ihm gestohlen worden sei, gekauft. Der Stadt- und Landrichter Marx Steger urteilte zugunsten des Bergschmieds und ließ das Eisen verschließen. Daraufhin supplizierten Rat und Bürgermeister an die Kammer in Innsbruck, beschwerten sich darüber, dass auf dem Rechtstag kein Mitbürger „bei und ob der Sachen gesessen“ sei und forderten, dass der Spruch auf gehoben werde und die Schlösser wieder zu entfernen seien. Die Kammer ließ

in rechter Zeit appelliert. Deshalb bleibe es beim gefällten Urteil und sie sollten sich nicht unterstehen, die Exekution des Urteils zu behindern und die Schlösser mit Gewalt zu entfernen. Sollten sie sich oder die beiden Schmiede durch das Urteil beschwert fühlen, könnten sie Einspruch erheben. Gleichzeitig wurde der Richter von der Kammer angewiesen, hinfort vorsichtiger zu handeln und das Gericht nach altem Herkommen zu besetzen. 418 Sigmund Heiligmair dürfte ein gewisses Ansehen in Rattenberg

genossen ha ben, denn 1556,1557 und von 1562-1568 wurde er fast ständig in den äußeren Rat entsandt und zum Kirchpropst gewählt. 419 Am 15. April 1581 ist er gestorben. 420 4.2 Gilg Kräl und Hans Schlachinkessel Über beide ist schon einiges bei Wolfgang und Sigmund Heiligmair berichtet worden. Darüber hinaus lässt sich nur wenig zu Kräl und Schlachinkessel sagen, was daran liegt, dass sie offenbar nie nach Rattenberg gezogen sind, sondern nur als zugelassene auswärtige Handwerker in die Stadt hinein
01.08.2015
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
02 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/Schlern/2015/01_08_2015/Schlern_2015_08_01_58_object_6040960.png

Schlern

Seiten:172 Seiten
Medienart:Zeitung
Erscheinungsdatum:01.08.2015

Treffer:Seite 58
Textauszug:
ausgestorben war. Es wurde danach von einem landesfürstlichen Propst verwaltet, bis es wieder 1570 mit Mönchen besetzt werden konnte. 412 Ansonsten gibt es wenig über Sigmund Heiligmair zu vermelden. 1567 war er Vormund der fünf minderjährigen Kinder des verstorbenen Sigmund Werbick, 413 dreimal gab es ernstere Vorfälle, in die er verwickelt war. 1553 geriet er in einen Streit mit der Frau des Metzgers Matheus Rottaler, die ihn vor dem Rat verklagte, er habe sie geschlagen und ihren Sohn zu Unrecht
01.08.2015
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
03 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/Schlern/2015/01_08_2015/Schlern_2015_08_01_154_object_6041056.png

Schlern

Seiten:172 Seiten
Medienart:Zeitung
Erscheinungsdatum:01.08.2015

Treffer:Seite 154
Textauszug:
auf Copenn 1533 Niclaus Oelbl auf Compenn 1534-1540 Cristan Ranigler, auf Copenn, als gewesner paumaister sannt Marthin kirchen inn Campill 1541 Niclas Olbel auf Compenn 1541-1546 Cristoff Ranigler, Pfleger zu Haslwurg 1547-1557 Sigmund Rieler auf Copenn 1557-1561 Goßman Kholer auf Copenn 1561-1563 Wolfganng Copiller in Copill 1563-1565 Hanß Kholer auf Copenn 1561-1568 Anndree Ganntzner in Yndtern Cardaun 1568-1569 Anndree Ganntzner in Vndtern Gardaun 1570-1571 Paul Kholer yezt genannt Stauder auf Compen

1571-1574 Andre Rottwandter, genannt Pignater auf Compen 1575-1579 Ciprian Kholer auf Compen 1579-1582 Ciprian Puntnofer auf Compen 1582-1584 Veit Graf auf Comppen 1584-1586 Paul Kholer genant Stauder, als bestandts Innhaber des Hofs am Khofl auf Comppen 1587- 1588 Bernhardt Zeiger, yezt Ranigler auf Comppen 1588-1590 Balthasar Khofler, yezt Kholler auf Comppen 1590-1592 Benedict Röll auf Compen 1592-1594 Hanns Ranigler, Kholer auf der Manä 1594-1596 Sigmund Salzburger, Vnntergannzner im Cardaun
01.08.2015
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
04 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/Schlern/2015/01_08_2015/Schlern_2015_08_01_57_object_6040959.png

Schlern

Seiten:172 Seiten
Medienart:Zeitung
Erscheinungsdatum:01.08.2015

Treffer:Seite 57
Textauszug:
haben: „Durch hin [in] tausent teufl namen.“ Heiligmair, der das Inwohnerrecht besaß, kam deshalb am nächsten Tag vor den Rat und gestand seinen Ausruf. Er wurde sogleich auf den Turm geschafft, der Rat behielt sich vor, sich später genauer mit der Sache zu befassen, 397 was er aber nicht tat. Heiligmair ist wohl nicht der treueste Sohn der Mutter Kirche gewesen. Was seine Familie angeht, so hatte er Söhne, davon ist Sigmund mit Namen bekannt. Wolfgang Heiligmair war zweimal verheiratet. Seine erste Frau, bereits zu 1514

sein. Sein Sohn Sigmund erwarb 1544 das Inwohner- und Bürgerrecht zu Rattenberg. Das hohe Aufnahmegeld von 24 Gulden spricht dafür, dass man ihn als vermögend eingeschätzt hat. 401 Er besaß ein Haus beim Bad 402 (heute Nr. 55), das für Rattenberger Verhältnisse nur gering belastet war. 403 In diesem Haus wird er einen Laden geführt haben, der den Kupferschmieden seit 1529 vorgeschrieben war. Außer der Rattenberger Behausung hat er ziemlich sicher Haus, Wasserhammer, Schmiede und Zubehör im Fachental
01.08.2015
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
05 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/Schlern/2015/01_08_2015/Schlern_2015_08_01_53_object_6040955.png

Schlern

Seiten:172 Seiten
Medienart:Zeitung
Erscheinungsdatum:01.08.2015

Treffer:Seite 53
Textauszug:
und andere als Nebenverdienst verliehen. 365 4.1 Wolfgang und Sigmund Heiligmair Die frühesten Nachrichten über Kupferschmiede in und um Rattenberg stammen aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts. In einer Urkunde des Jahres 1467 begegnet ein Lamprecht, Kaltschmied zu Radfeld, als Zeuge, 366 zehn Jahre später wird in einer Rechnung des Rattenberger Bergrichters Caspar von Pirchach der Kupferschmied Jörg erwähnt. 367 Doch das sind bloße Namen. Wesentlich aufschlussreicher ist die Errichtung eines Wasserhammers
01.08.2015
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
06 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/Schlern/2015/01_08_2015/Schlern_2015_08_01_126_object_6041028.png

Schlern

Seiten:172 Seiten
Medienart:Zeitung
Erscheinungsdatum:01.08.2015

Treffer:Seite 126
Textauszug:
gethan ist bei dem Hannsen Hehl würdt am gässl verzerdt worden so ich bezalt“ 3 fl. 18 kr. „Dem Cristoff Waffner vmb altar vnnd claine kherzler“ 39 kr. 1596 „Zur kürchweich des 96ten jars Daviten Waffner vmb 1 lb. khlaine kherzen zalt“ 26 kr. „Vmb zween riemen zu gloggen khlachlen außgeben“ 42 kr. 1596-1598 Sigmund Salzburger, Vnntergannzner im Cardaun, Kirchpropst. Unter seiner Verwaltung wurden am Kirchendach Arbeiten durchgeführt und dieses mit Ziegel neu eingedeckt. 1596 „An gemelten tag vnnd jar
01.08.2015
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
07 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/Schlern/2015/01_08_2015/Schlern_2015_08_01_63_object_6040965.png

Schlern

Seiten:172 Seiten
Medienart:Zeitung
Erscheinungsdatum:01.08.2015

Treffer:Seite 63
Textauszug:
er es ihm mit der Begründung ab, man brauche derzeit keinen eigenen Barbier, zumal sich der städtische Bader nur schwer ernähren könne. 444 Wie der Rat hier den Bader schützte, so Manche Messerschmiede waren zu großen künstlerischen Leistungen fähig, wie das Vorschneidebesteck (vier Messer, eine Gabel, ein Futteral, Griffe und Knäufe aus vergoldetem Messing) beweist, das der königliche Messerschmied Hans Sumersperger in Hall um 1496 für Erzherzog Sigmund hergestellt hat. Die Oberseite des Weidblattees (= Präsentiermesser
01.08.2015
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
08 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/Schlern/2015/01_08_2015/Schlern_2015_08_01_45_object_6040947.png

Schlern

Seiten:172 Seiten
Medienart:Zeitung
Erscheinungsdatum:01.08.2015

Treffer:Seite 45
Textauszug:
fortgezogenen und zurückgekehrten Bruders. 323 Fragt man sich, wo denn nach der Er richtung der neuen Fraternitas die Schmiede Rattenbergs und des Umlandes zu finden waren, so lautet die Antwort: in beiden Bruderschaften. Drei Beispiele von Schmie den der Stadt: Sigmund Loy trat 1468 in die Bergwerksbruderschaft ein, 324 Christan Lueff war 1471, 1490, 1492 und 1493 Bru dermeister der alten Stadtbruderschaft 325 und Konrad Landsidler stiftete 1459 eine Gülte von 2 Pfund an die alte Stadtbruder
01.08.2015
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
09 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/Schlern/2015/01_08_2015/Schlern_2015_08_01_56_object_6040958.png

Schlern

Seiten:172 Seiten
Medienart:Zeitung
Erscheinungsdatum:01.08.2015

Treffer:Seite 56
Textauszug:
Wolfgang Heiligmair zog nie nach Rattenberg, erwarb dort auch nicht das Bürgerrecht. Beides überließ er seinem Sohn Sigmund (s. u.). Wolfgang blieb zugelassener auswärtiger Handwerker, als der er brav seine Jahressteuer von 36 Kreuzern zahlte. 393 1538 reichten die Kalt- und Kupferschmiedemeister zu Rattenberg, Kitzbühel und Kufstein gemeinsam wegen der Verzollung des Kupfergeschirrs eine Bittschrift bei der Kammer in Innsbruck ein. Diese wies Rudolf Fuchsmagen, den Bergrichter zu Rattenberg
01.08.2015
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
10 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/Schlern/2015/01_08_2015/Schlern_2015_08_01_76_object_6040978.png

Schlern

Seiten:172 Seiten
Medienart:Zeitung
Erscheinungsdatum:01.08.2015

Treffer:Seite 76
Textauszug:
Schwaiger) und außerhalb Rattenbergs (Jörg, Vincenz und Joseph Lobenberger zu Brixlegg) sowie zweimal bei den Kupferschmieden (Gilg und Hans Schlachinkessel, Wolfgang und Sigmund Heiligmair). Siglen DRW Deutsches Rechtswörterbuch Haidacher 1-3 s. Literaturverzeichnis HRG Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte Hs. Handschrift KlAR Klosterarchiv (Archiv des Augustinerklosters) Rattenberg LMA Lexikon des Mittelalters PfAR Pfarrarchiv Rattenberg Rep. Repertorium RS Ratschlagbuch StAR Stadtarchiv
01.08.2015
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk