Suchergebnis: Sigmund

Trefferanzahl: 82

Sortieren nach:

Filtern nach:
Medienart
Name
Erscheinungsjahr
Erscheinungsort
Verfasser
Verlag
Kategorie
Sprache
Ort
Person
Organisation
Nr. Vorschau Infos zum Werk Datum/Details
01 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/LLBT/LLBT_73_object_3846634.png

Land und Landesfürst in Bayern und Tirol : ein Beitrag zur Geschichte dieser Bezeichnungen und Begriffe in Deutschland

Autor: Stolz, Otto / von Otto Stolz
Erscheinungsjahr:1942
Erscheinungsort:München
Verlag:Beck
Umfang:S. 161 - 252
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:s.Land ; s.Begriff ; z.Geschichte ; g.Bayern ; <br />s.Landesherr ; s.Begriff ; z.Geschichte ; g.Tirol ; <br />s.Land ; s.Begriff ; z.Geschichte ; g.Tirol ; <br />s.Landesherr ; s.Begriff ; z.Geschichte ; g.Bayern
Kategorie: Geschichte
Notation:11 Gesch - Tir<br />23 Tir 2<br />11 Gesch - Dt
Signatur:II 268.079
IDN:495618
Anmerkungen:Aus: Zeitschrift für bayerische Landesgeschichte ; 13. 1941/42 ; In Fraktur

Treffer:Seite 73
Textauszug:
Stolz, Land und Landesfürst in Bayern und Tirol 231 gunnt und erlaubt, ein Arfar auf seinem Grund und Boden zu machen und aufzurichten und dieses soll alle Freiheiten und Aechte, die solche Ärfar in der Grafschaft Tirol von Recht oder Gewohnheit haben, genießen' (Kopial-- buch L I-. Blatt I^XXXIII). 1Ä73. Herzog Sigmund bestätigt d-en Leuten von Alten, die ihnen von Herzog Leopold und Herzog Friedrich verliehenen Briefe, die sie in einem Wasser verloren haben, wegen des Rechtes ihrer Grasfahrt

auf die Wiesen bei Lana und wegen eines Jahrmarktes „aus fürstlicher Macht'. (A.a.O. Blatt 1.XXXV.) 1Ä76. „Als uns die gemaine Landschaft unser Grafschaft Tirol von Pre late«, Adel. Stetten und Gericht ain Steuer ans sunder Naygung. so sh zu uns irem Herrn und Lands für sten haben, und aus gutem Willen und aus kainer Gerechtigkeit zugesagt' (und zwar von Prälaten und Adel den zehnten Pfennig ihrer Gülten und die Gerichte vier Pfund Perner von jeder Feuerstatt), bestätigt Herzog Sigmund, daß, dies den alten

Rechten und Freiheiten der Landschaft unvergrisfentlich und ohne Schaden sein soll. (Kopialbuch L f. Blatt l^XXVll.) 1è76. Herzog Sigmund verleiht der Stadt Innsbruck als „Herr und Landsfürst' auf dem von ihnen gebauten Wege in der Scharnitz einen neuen Aufschlag über den bisherigen -Zoll (a. a. O. Bl. LXIII). 1Z78. Herzog Sigmund gebietet den Gerichten Tavas (Davos) und zum Klosterli im Prätigau, daß sie ihm „als ihrem natürlichen Erb -- Herrn und L a n d s f ü r st e n' Gelübd und Eide (Huldigung

) tun sollen. (Aeichsgauarchiv Innsbruck, Cod. 112, Blatt ZA und 18Ä). 1^79. Herzog Sigmund verleiht der Äbtissin im Münstertal als „Herr, Landfürst und Kastenvogt' zwei Pfründen (a. a. O.-Dl. 7Ä). M79. Herzog Sigmund richtet an den Kaiser eine Erklärung, daß die Bistümer Brixen. Trient und Chur innerhalb der Grafschaft Tirol liegen und die Bergwerke samt den Zugehörigen Wäldern „ihm als Herrn und Landsfürsten der Grafschaft' seien. — U79 Herzog Sigmund befiehlt, daß alle in der Grafschaft Tirol
1942
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
02 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/LLBT/LLBT_72_object_3846632.png

Land und Landesfürst in Bayern und Tirol : ein Beitrag zur Geschichte dieser Bezeichnungen und Begriffe in Deutschland

Autor: Stolz, Otto / von Otto Stolz
Erscheinungsjahr:1942
Erscheinungsort:München
Verlag:Beck
Umfang:S. 161 - 252
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:s.Land ; s.Begriff ; z.Geschichte ; g.Bayern ; <br />s.Landesherr ; s.Begriff ; z.Geschichte ; g.Tirol ; <br />s.Land ; s.Begriff ; z.Geschichte ; g.Tirol ; <br />s.Landesherr ; s.Begriff ; z.Geschichte ; g.Bayern
Kategorie: Geschichte
Notation:11 Gesch - Tir<br />23 Tir 2<br />11 Gesch - Dt
Signatur:II 268.079
IDN:495618
Anmerkungen:Aus: Zeitschrift für bayerische Landesgeschichte ; 13. 1941/42 ; In Fraktur

Treffer:Seite 72
Textauszug:
23V Stolz, Land und Landesfürst in Bayern und Tirol izIM) merer Reichard Klieber Freiheit von Steuern und Raisen und allen seinen Landen, Städten und Märkten (a. a. O. Bl. XXVI). 1WZ Sept. 28. Herzog Sigmund verfügt über Ditte der „Nachbar schaft und Pfarrlute in der Aschau' (das ist der dem Stifte Füssen gehö rigen Hosmark Aschau am Lech bei Reutte) als ihr „natürliche^ rechter Lands für st und Erbvogt, das; sie von ihrem Gerichts künftighin an sein Hvfgericht an Weran dingen

und mit ihren Heiraten, Käufen und Erbschaften des Landsrechten der Grafschaft Tyrol als andere unsere Jnfessen halten und gebrauchen sollen.' (Aeichsgauarchiv Inns bruck. Ärk. II. LKW.) 1W8 auf dem Tiroler Landtag erklärt der Bürgermeister von Wer an., »das Bistum Trient ist in der Grafschast Tirol gelegen und der Bischof müsse den Herzog Sigmund als Herrn und Landsfürsten anerkennen (Jäger. Landständ. Verfassung Bd. 2/2 S. 226 aus einem zuverlässige« Manuskript von GaWer). 1H71. Herzog Sigmund erläßt eine Ordnung

wegen des Wasserbaues am Eisack und an der Talfer bei Bozen, „mit unserm als L a nd « s ü rst ^ Wissen und Willen' soll ein Anschlag auf alle dort gelegenen Güter zum Beitrag für diese Bauten gemacht und dieser in einem „Wasserbuche vermerkt werden (Kopialbuck) L 1^ Blatt Ll.XXXVl). 1à71. Herzog Sigmund bewilligt als „Land für st', baß über Inn bei Pill bei Schwaz eine neue Brücke gebaut und hiefür ein Zoll ei^M genommen werde (a.a.O. Blatt dLIII). 1471. Herzog Sigmund erläßt als „Herr

und Landsfürst die- mutiglich angeruft und gebeten', Bestimmungen über die Wahl der Ge schworenen und die Abhaltung der Rechtstage im Gerichte Salurn (a. a. 5) Bl. LXXXVII, Druck bei Stolz, Deutschtum in Südtirol Bd. 2, S. 271). 1^72. Herzog Sigmund verbietet als »Herr und LandSfürst'. ^ Bitten der Sattlermeister in Hall und Sterzing, daß die Stohrhandwerkr im Inntal und Wipptal Reitsättel machen und verkaufen (Kopialbuch ^ Blatt I.XXXXIV). U72. Herzog Sigmund verleiht „wann wir als gnediger Herr unh

. Bl. I .XXXV. l.XXXVIIl). 1H73. Herzog Sigmund bekennt: „Als je zu Zeiten von Größe ì,nd Anlaufens wegen der Wasser Etsch und Als (Avce) die Leut zu Sand Michel von Neu?n und Alten Metz und ander, so hin und wieder wandern mit ihren Leib, Gut und Gewerb. füglichen nit wohl zu einander kummen Muge^ haben wir zu Lob dem Allmächtigen Gott und dem hl. Erzengel Sand Michael, auch damit ein gemainer Nutz gefurdert werde, dem Kloster zu Sand Michel von fürstlicher Macht und als Landssürst ver-
1942
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
03 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/492369/492369_10_object_4622751.png

Stift Stams, Tirol : Zisterzienserabtei Stams: Siftskirche und Pfarrkirche St. Johann im Oberinntale, 35 km von Innsbruck.- (Kleine deutsche Kirchenführer ; 289/290)

Autor: Linder, Konrad / [Konrad Linder]
Erscheinungsjahr:1938
Erscheinungsort:München
Verlag:Schnell & Steiner
Umfang:14 S. : zahlr. Ill.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:c.Stams / Kloster;z.Geschichte;f.Führer
Kategorie: Kunst, Archäologie
Notation:7 Ek - - Tir<br>23 Tir 5 a - N
Signatur:I 266.483
IDN:492369
Anmerkungen:Nebent.: Stift Stams in Tirol

Treffer:Seite 10
Textauszug:
mit ihrem göttlichen Kinde (hinter dem Hochaltar), welches Andrä Thamasch nicht mehr ganz vollendete. Es trägt die Si gnatur seiner Witwe M(aria) K(luibenschedl), die das Kunst werk anno 1704 dem Kloster überließ. Ferner verdient Beach tung das alte Salvatorbild aus der 2. Hälfte des 15. Jahrh. beim Choreingang: Ein Geschenk Sigmund des Münzreichen. — Die Altarblätter stammen: Am St.-Annaaltare von Joh. Flicher u. am St.-Sebastianialtare von Josef Arnold; alle übrigen von J. G. Wolker. — Neben

dem prächtigen Chorgestühle des Laienbruders Gg. Zoller finden sich in der Stiftskirche auch noch stilvolle Beichtstühle mit schönen Zinnintarsien des glei chen Künstlers. Die jüngeren sind Werke des Laienbruders Alex Deutschmann. Die Hl.-Blutkapelle wurde aus einem älteren (1306 geweih ten) Bau im Jahre 1716 in die heutige Form eines flach-gewölb ten Langschiffes mit Kuppel und Segmentapside umgebaut. Sie zeigt ruhige, fast klassische Verhältnisse. Der Hauptaltar stammt von Hoftischler Sigmund Zeller (1715
1938
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
04 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/SDIT/SDIT_141_object_3923379.png

Drei Sommer in Tirol

Autor: Steub, Ludwig / von Ludwig Steub
Erscheinungsjahr:1899
Erscheinungsort:München
Verlag:Hugendubel
Umfang:getr. Zählung. - 4., mit dem Nachtrag der 1. Aufl. verm. Aufl.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:g.Tirol ; s.Landeskunde ; z.Geschichte 1842-1870 ; f.Quelle ; <br />g.Tirol ; f.Reisebericht 1842-1870
Kategorie: Geographie, Reiseführer
Notation:12 Lk - Tir 19<br />23 Tir 11 - 19
Signatur:II 102.678
IDN:150580
Anmerkungen:In Fraktur ; Bd. 1 und 2 geb. in 1 Bd.

Treffer:Seite 141
Textauszug:
Fenster kommt und einen guten Freund im Garten sieht, so eilt er alsbald selbst herbei, um ihn in seine Wohnung hinnberzuführen und liebreich zu bewirthen. Herr Sigmund von Schmuck, der geistliche Hirt von Marienthal, pflegt nicht allein die edle Musica, sondern liest auch Bücher und Zeitungen, so viele, als ihm seine Freistunden Zu lesen erlauben, so daß er über alles Bescheid weiß, was unter den Menschen draußen vorgeht. Auch sonst sucht der ein same Pfarrherr nützlich zu wirken, wo er nur immer

vermag. So hatten wir erst im letzten Herbst wieder eine Frucht seiner Thätigkeit zu würdigen. Ueber die Ache ging nämlich in dieser Gegend weder Brücke noch Steg, was von den Anwohnern nicht weniger bedauert wurde, als von den Spaziergängern. Nun liegt da aber mitten im Bache seit Urzeiten ein titanischer Marmor block, dem bisher Niemand ansah, welche Bedeutung er für Verkehr und menschlichen Umgang noch gewinnen könnte, bis Sigmund von Schmuck eines Tages wie in einer Vision erschaute
1899
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
05 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/73867/73867_113_object_4377404.png

Jduna Robiat : historischer Roman aus Merans Vergangenheit

Autor: Schrott; Pelzel, Henriette ¬von¬ / H. Schrott; Pelzel
Erscheinungsjahr:1928
Erscheinungsort:München
Verlag:Schmidt Verl.
Umfang:258 S. : Ill.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:-
Kategorie: Belletristik 
Notation:-
Signatur:242
IDN:73867
Anmerkungen:In Fraktur

Treffer:Seite 113
Textauszug:
der schwere Bann. Schloß Formigar, von den Firmia- nern erbaut» nach Sigmund dem Münzreichen Sig- mundskron genannt und zu einer FestuW umgeformt, wußte ebenso das Augenmerk der wandernden Frau auf sich zu ziehen, denn dort war der Ort, aus welchem Mm- trud von Firmian, die jetzige Herrin von Lebenberg, her- vorgegangen war. So viel stürmte auf die Äbtissin ein, daß es ihr das herz Zusammenkrampf te. Mit Gewalt mußte fie sich abwenden und gedachte nun Sigmunden

Bischof zu Mixen mahnte Sigmund M
1928
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
06 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/LLBT/LLBT_71_object_3846630.png

Land und Landesfürst in Bayern und Tirol : ein Beitrag zur Geschichte dieser Bezeichnungen und Begriffe in Deutschland

Autor: Stolz, Otto / von Otto Stolz
Erscheinungsjahr:1942
Erscheinungsort:München
Verlag:Beck
Umfang:S. 161 - 252
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:s.Land ; s.Begriff ; z.Geschichte ; g.Bayern ; <br />s.Landesherr ; s.Begriff ; z.Geschichte ; g.Tirol ; <br />s.Land ; s.Begriff ; z.Geschichte ; g.Tirol ; <br />s.Landesherr ; s.Begriff ; z.Geschichte ; g.Bayern
Kategorie: Geschichte
Notation:11 Gesch - Tir<br />23 Tir 2<br />11 Gesch - Dt
Signatur:II 268.079
IDN:495618
Anmerkungen:Aus: Zeitschrift für bayerische Landesgeschichte ; 13. 1941/42 ; In Fraktur

Treffer:Seite 71
Textauszug:
verhältnis zu ihnen, seit dem Konkordat von 1à46 hatten die Herzoge von Österreich sogar das Recht der Ernennung der Bischöfe von Brixen und Tricnt gegenüber dem päpstlichen Stuhle. 1457. Herzog Sigmund bestellt einen Forstmeister in der Grafschaft Tirol, dieser hat „Wälder. Forste. Holz. Wildbann, Gejaid. Fifchweid. Gemeinen (der Nutzung der Gemeinden zugewiesene Gründe) und andere unser Herrlichkeiten und Gerechtigkeiten, so uns als Landsfürsten zugehören, zu besehen, zu behüten und darob

um viele andere noch vermehrt werden. 1458. Herzog Albrecht nimmt das Kloster Mtenweiler in Schwaben in seinen und des Hauses Österreich Schutz und behält diesem als „Lands sürst die Oberkeit' über jenes vor (Ernst in der Beschreibung des Ober amtes Riedlingen S. 303). 1^38, Herzog Sigmund beauftragt, da er die Lande, Grafschaften und Herrschaften in Elsaß, Sundgau, Breisgau, auf dem Schwarzwald, am AHein und in Schwaben von dem hochgebornen Fürsten Erzherzog Albrecht von Österreich

wieder an sich genommen habe und da „sich gepurt uns in denselben Landen als dem rechten natürlichen Erbherren und Fürsten Gelübde und Eide zu tun', den Pilgrim von Heudorf und Wernher von Steinen diese Huldigung dortselbst in seinem Ramen entgegen zu nehmen (Reichsgauarchiv Innsbruck, Kopialbuch L ^ Bl. XVII). 1W0. Herzog Sigmund richtet an den Christof Reifer, einen tirolischen Ritter die Aufforderung, seine Frau nicht wie bisher zu mißhandeln, denn das wolle er „als Landsfürst' nicht gestatten. (Schönherr, Ges
1942
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
07 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/LLBT/LLBT_70_object_3846628.png

Land und Landesfürst in Bayern und Tirol : ein Beitrag zur Geschichte dieser Bezeichnungen und Begriffe in Deutschland

Autor: Stolz, Otto / von Otto Stolz
Erscheinungsjahr:1942
Erscheinungsort:München
Verlag:Beck
Umfang:S. 161 - 252
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:s.Land ; s.Begriff ; z.Geschichte ; g.Bayern ; <br />s.Landesherr ; s.Begriff ; z.Geschichte ; g.Tirol ; <br />s.Land ; s.Begriff ; z.Geschichte ; g.Tirol ; <br />s.Landesherr ; s.Begriff ; z.Geschichte ; g.Bayern
Kategorie: Geschichte
Notation:11 Gesch - Tir<br />23 Tir 2<br />11 Gesch - Dt
Signatur:II 268.079
IDN:495618
Anmerkungen:Aus: Zeitschrift für bayerische Landesgeschichte ; 13. 1941/42 ; In Fraktur

Treffer:Seite 70
Textauszug:
ohne Gericht fpruch unterwunden habe. Doch soll dieser dem Herzog geloben, mit diesen Schlössern und Gütern dem Herzog „gehorsam zu sein als ein Land mann seinem Landsfürsten nach den Landsrechten billig und von Aecht pflichtig ist' (Röggl, in Zt. Ferd. 1828 S. 319 u. 337). Herzog Fried rich hat diesen Spruch allerdings nicht «füllt, erst sein Nachfolger Herzog Sigmund hat MW den Wilhelm von Starkenberg „aus fürstlicher angebornHr Gütigkeit' begnadigt und ihm das Schloß Scherma zurückgegeben

' und seiner Gewalt angeführt. (Wortlaut bei Stolz. Landesbeschreibung Südtirol S. 223.) 1443 und 1446. Kaiser Friedrich erkennt den Herzog Sigmund als einen „freien und unverbundenen Fürsten und als Landsfürsten von Tirol', nach dem er großjährig geworden, an (Jäger. Landständverfassung aus ChnM Wat. z. Gesch. K. Friedrichs l. Bd. l/1 S. 66 und 1/2 S. 180). 1432. Die Äbtissin Verena von Sonnenburg bittet den Herzog Sigmund als Landesfürsten und Schirmvogt ihres Klosters, dieses gegen die Eingriffe des Kardinals
1942
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
08 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/SDIT/SDIT_597_object_3924289.png

Drei Sommer in Tirol

Autor: Steub, Ludwig / von Ludwig Steub
Erscheinungsjahr:1899
Erscheinungsort:München
Verlag:Hugendubel
Umfang:getr. Zählung. - 4., mit dem Nachtrag der 1. Aufl. verm. Aufl.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:g.Tirol ; s.Landeskunde ; z.Geschichte 1842-1870 ; f.Quelle ; <br />g.Tirol ; f.Reisebericht 1842-1870
Kategorie: Geographie, Reiseführer
Notation:12 Lk - Tir 19<br />23 Tir 11 - 19
Signatur:II 102.678
IDN:150580
Anmerkungen:In Fraktur ; Bd. 1 und 2 geb. in 1 Bd.

Treffer:Seite 597
Textauszug:
St. Paul, St. Michel und Girlan nennt. So gelangen wir zur Etsch, die um den Felsstock, auf dem die Veste Sigmnndskron erbaut ist, in rauschendem Bogen herumzieht. Diese, das alte Schloß Formianum, Formicaria, von Erzherzog Sigmund neu und prachtvoll hergerichtet, ist Zwar jetzt abermals verfallen, aber gleichwohl noch eine sehens- werthe Ruine. Sie liegt in üppigem Buschwerk von jungen Eichen, durch welches ein angenehmer Pfad vor die Burgpforte führt. Darüber sind die Wappen von Oesterreich und Tirol
1899
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
09 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/SDIT/SDIT_877_object_3924852.png

Drei Sommer in Tirol

Autor: Steub, Ludwig / von Ludwig Steub
Erscheinungsjahr:1899
Erscheinungsort:München
Verlag:Hugendubel
Umfang:getr. Zählung. - 4., mit dem Nachtrag der 1. Aufl. verm. Aufl.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:g.Tirol ; s.Landeskunde ; z.Geschichte 1842-1870 ; f.Quelle ; <br />g.Tirol ; f.Reisebericht 1842-1870
Kategorie: Geographie, Reiseführer
Notation:12 Lk - Tir 19<br />23 Tir 11 - 19
Signatur:II 102.678
IDN:150580
Anmerkungen:In Fraktur ; Bd. 1 und 2 geb. in 1 Bd.

Treffer:Seite 877
Textauszug:
- gewerkleute Zu adeligen Ehren und fürstlichen Reich- thümern gebracht, und großes Vermögen unter Stadt- und Landvolk verbreitet haben. Dazumal setzten auch noch die Jmster ihre Canarienvögel in Ducaten um, die Stubeicr machten Gold aus ihrem Eisen, die Grödner 1) Sigmund der MimZreiche. Ich
1899
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
10 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/161193/161193_19_object_4968294.png

¬Die¬ Rittnerbahn : Prospekt

Autor: Aktions-Komitee Rittnerbahn / hrsg. vom Aktions-Komitee
Erscheinungsjahr:[1904]
Erscheinungsort:München
Verlag:Brend'amour, Simhart
Umfang:15 S. : Ill.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:g.Rittnerbahn
Kategorie: Technik, Mathematik, Statistik
Notation:20 Vk 2 Tir<br>23 Tir 9 c S
Signatur:I A-4.313
IDN:161193
Anmerkungen:In Fraktur

Treffer:Seite 19
Textauszug:
und Bedeutung für den fremdenverkehr allgemein anerkannt wird und dem beim Zusammenwirken besonders günstiger Verhältnisse ein reicher erfolg nach jeder Richtung hin gesichert erscheint. Bozen, im November tsm. Vas Mtionz- Komitee : Htiton Graf ßcTdii, tz. I. verirkshauptmann in Boren. Dr. Julius Peratboner, Bürgermeister der Stadt Boren, keichsrats- und landtagsabgeordneter. Sigmund SAwarz, Bankier in vorm. Paul ßbriftanell, virebllrgermeister der Stadt Boren und Handelsmann, Jofcf HieW. Ingenieur
[1904]
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk