Suchergebnis: Roten Kreuzes

Trefferanzahl: 5087

Sortieren nach:

Filtern nach:
Medienart
Name
Erscheinungsdatum
Erscheinungszeitraum
Erscheinungsjahr
Erscheinungsort
Verfasser
Verlag
Kategorie
Sprache
Ort
Person
Organisation
Nr. Vorschau Infos zum Werk Datum/Details
01 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/BZN/1911/06_07_1911/BZN_1911_07_06_4_object_2289722.png

Bozner Nachrichten

Seiten:16 Seiten
Medienart:Zeitung
Erscheinungsdatum:06.07.1911

Treffer:Seite 4
Textauszug:
nicht so leicht diese angenehmen Stunden vergessen. Der Vergnügüngsausschuß hat gezeigt, daß er seiner Aufgabe voll und ganz gewachsen ist und wenn auch noch so viel im Programme steht. Diese Veranstaltung kann sich würdig den vorhergegangenen anreihen. Krankenpflegerinnenschule des Roten Kreuzes. Der Frauenhilssverein vom Roten Kreuz in Tirol schreibt uns: Mit Oktober d. Js. beginnt in Innsbruck der erste Kvrs zur .Heranbildung von Krankenpflegerinnen, welcher vom Frauen-Hilfsverein vom Roten Kreuz in Tirol

unter Aufsicht einer ver läßlichen Frau und der Damen vom Roten Kreuz. Mch vollendeter Ausbildung sollen sie wieder in ihre Heimat zu rück, um dort als „Rote Kreuz-Schwestern' zu wirken. Die Kontrolle hat der jeweilige Zweigverein des Roten Kreuzes, welcher sie besoldet und ihnen Kranken- und Jnvaliditäts- Versicherung gewährt. Möge das Beispiel, welches wir in vielen Ländern Deutschlands sehen, wo die Rote Kreuz- Schwester das volle Vertrauen der Bevölkerung genießt und der gute Engel des Ortes

ist, uns aneifern, die Friedens tätigkeit des Roten Kreuzes auf diesem Gebiete weiter aus zudehnen. Dieses Wirken soll vor allem für das Land ein hilfreiches werden, wo weitab von Städten und guten Spi tälern besonders den ärmeren Klassen Hilfe und Beistand gebracht werden iwrd. Mögen daher diesem Humanitären Wirken die vollsten Sympathien entgegen gebracht werden! Besonders die Herren Bezirks- und Gemeindeärzte sind ge beten, dieses Unternehmen kräftig zu unterstützen und die Bestrebungen des Roten Kreuzes

zu fördern, sowie etwaige Anfragen auf Grund des ihnen zukommenden Aufrufes zu beantworten. Wer die betreffenden Satzungen kennen zu lernen wünscht, möge sich an die vorerwähnte Adresse des Roten Kreuzes in Innsbruck wenden. In der im vergangen nen Monat in Wien stattgehabten Bundesversammlung des Roten Kreuzes wurden diese Satzungen als Muster zur Ein führung des Institutes der Krankenpflegerinnen für andere Kronländer angenommen. Ihre Hoheit Frau Herzogin von Hohenberg, welche als hohe Protektorin

des Vereins sich für die Sache sehr interessiert, telegraphierte an die Präsiden tin des Frauenhilfsvereins in Innsbruck: „Euer ^zellenz bitte ich für die Mitteilung des PMektes vom FMuenhilss- verein des Roten Kreuzes für Tirol meinen 'herzlichsten Dank empfangen zu wollen. Von Herzen wünsche ich das beste Gelingen dieser so schönen Aufgabe. Herzogin von Hohenberg'. - Nachtrag. In dem uns aus Brixen zugekommenen Be richt Wer die Produktion der Privatschüler des Herrn Musik direktors Myon
06.07.1911
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
02 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/SVB/1914/08_09_1914/SVB_1914_09_08_4_object_2518841.png

Volksblatt

Seiten:8 Seiten
Medienart:Zeitung
Erscheinungsdatum:08.09.1914

Treffer:Seite 4
Textauszug:
sproßte also die blaue Wunderblume hervor, das Werk reinster Selbstlosigkeit: „Die Gesellschaft vom Roten Kreuz'. Der Gründer dieser so großartig organisierten Vereinigung hat, als er sein Riesenwerk vollendet sah, den Ausspruch getan: „Der Einfluß der Frau ist das kostbarste Gut für daS Wohl der Menschheit, er ist berufen, von Jahrhundert zu Jahrhundert immer bedeutungsvoller zu werden.' Und die pro- phetischen Worte deS SchöpserS deS Roten Kreuzes find in den 50 Jahren deS Bestandes reichlich

des Roten Kreuzes von unsäglichen Qualen, von sicherem Tode gerettet und sie dem Vaterlande und sich selbst erhalten. Dars es so Wunder nehmen, daß auch in unserer Stadt, deren Frauen und Mädchen das große Werk der Nächstenliebe seit jeher gepflegt, die Idee des Roten Kreuzes, die Freunde und Feinde in gleichem Erbarmen umschließt, tiefe Wurzeln ge schlagen und der Bozner Frauenzweigderein sich als eine der werktätigsten Filialen deS großen Gesamt- Verbandes erwiesen hat. Seit Dezennien bestehend

hat dieser Verein unter der zielbewußten Leitung hochherziger Damen stehend, sein Hauptaugenmerk auf die Pflege der Kranken und Verwundeten ge richtet und hat sich so als ein wertvoller Bundes genosse der Institution des militärischen Roten Kreuzes erwiesen. Für die schon in allernächster Zeit zu er wartenden Blessierten- und Krankentransporte hat die letztere als Reservespitäler die beiden Kasernen und die Räume der StaatSgewerbeschule in Bozen, dann das Reservespital uyd das MarodenhauS in Gries eingerichtet

, die ausnahmslos unter mili tärischer Oberleitung stehen. Die Zivil-Organisation des Roten Kreuzes dagegen hat satzungsgemäß die Krankenhaltestation in Bözen einge richtet, deren Zweck es ist, leichter Er krankten und Verwundeten bis zum Eintritt fortschreitender Rekonvaleszenz unter sorgfältiger Betreuung ent sprechenden Erholungsaufenthalt zu gewähren. Ztt diesem Zwecke ist in unserer Stadt, vom Zweigverein hergerichtet, ein nach allen Anforde- rungen moderner Hygiene und Spitalpflege aus- gestattetes

Krankenhaltestation find els Sanitätssoldaten und ein OssizierSdiener zugewiesen. Auch die Küche der Bürgersaalrestauration ist zum Teil in den Dienst des Samariterwesens gestellt worden. Die Kosten der Verpflegung der Verwundeten und Kranken sowie der Pflegerinnen und Pfleger deS roten Kreuzes am Bahnhof und in den Bürger- fälen trägt der Frauenzweigverein, dem vom Aerar die feinerzeitige teilweise Rückvergütung der be deutenden Ausgaben zugesichert worden ist. Da gegen hat der Verein die Krankenkost
08.09.1914
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
03 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/TIR/1914/10_09_1914/TIR_1914_09_10_5_object_132461.png

Der Tiroler / Der Landsmann

Seiten:8 Seiten
Medienart:Zeitung
Erscheinungsdatum:10.09.1914

Treffer:Seite 5
Textauszug:
Schlachtfeldern der lombardischen Tiefebene sproßte also die blaue Wunderblume hervor, das Werk reinster Selbstlosigkeit: ,Zie Gesellschaft vom Roten Krenz'. Ter Gründer dieser so großartig organisierten Vereinigung hat, als er sein Riesenwerk vollendet sah, den Ausspruch getau: „Der Einfluß der Frau ist das kostbarste Gut sür das Wohl der Menschheit, er ist berufen von Jahrhundert zu Jahrhundert immer bedeutungsvoller zu werden.' Und die pro phetischen Worte des Schöpfers des Roten Kreuzes

im Diakomssmnenkleide mit der weißen Armbinde des Roten Kreuzes von unsäglichen Qualen, von sicherem Tode gerettet und sie dem Vaterlande und sich selbst erhalten. Darf es so Wunder nehmen, daß auch iu un serer Stadt, deren Frauen und Mädchen das große Werk der Nächstenliebe seit jeher gepflegt, die Idee des Roten Kreuzes, die Freunde uud Feinde in gleichem Erbarmen umschließt, tiefe Wurzeln geschla gen und der Bozner Frauenziveigverein sich als eine der werktätigsten Filialen des großen Gesamtver- bande- erwiesen

hat! Seit Dezennien bestehend hat dieser Verein unter der zielbewußten Leitung hoch herziger Damen stehend, sein Hauptaugenmerk auf die Pflege der Krauken uud Verwundeten gerichtet und hat sich als ein wertvoller Bundesgenosse der Institution des militärischen Roten Kreuzes erwiesen. rücken, wie viel ihr Sohn von einem längeren Auf enthalt in Paris Profitieren könne. Wenn cs nach ihm gegangen wäre, er hätte ihnen den Knaben am liebsten abgekauft. Als er in den Markt hinabkam, läuteten schon ke Glocken

, die ausnahmslos unter militärischer Oberleitung stehen. Die Zivil-Organisation des Roten Kreuzes da gegen hat satzungsgemäß die Krankenhaltestation in Bozen eingerichtet, deren Zweck es ist leichter Er krankten und Verwundeten bis zum Eintritt fort schreitender Rekonvaleszenz unter sorgfältiger Be treuung entsprechenden Erholungsaufenthalt zu ge währen. Zu diesem Zwecke sind in unserer Stadt vom Zweig verein hergerichtet, ein nach allen Anforderungen moderner Hygiene und Spitalpflege ausgestattetes

und ein Ossiziersdiener zugewiesen. 'Auch die Küche der Bügersaalrestauration ist zum Teil in den Dienst des Samariterwcsens gestellt. Die Kosten der Verwunderen und Kranken, so wie der Pflegerinnen und Pfleger des Roten Kreuzes am Bahnhof und in den Bürgersälen trägt der Frauenzweigverein, dem vom Aerar die seinerzeitige teilweise Rückvergütung der bedeutenden Ausgaben zugesichert worden ist. Dagegen hat der Verein die Krankenkost, die Getränke lund alle gesonderten Ausga ben, die mit Militärpflege u Behandlung
10.09.1914
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
04 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/BZN/1914/30_09_1914/BZN_1914_09_30_6_object_2429051.png

Bozner Nachrichten

Seiten:8 Seiten
Medienart:Zeitung
Erscheinungsdatum:30.09.1914

Treffer:Seite 6
Textauszug:
nicht das Geschäft aus den. Augen läßt, ent springt nur unlauteren Motiven, durch die sich der gehässig.: Angriff in den Augen aller anständigen Leute von selbst richtet. Oesterreichische Kriegsgefangene in Rußland und Ser bien. Das Auskunftsbüro des Roten Kreuzes in Bozen, Silbergasse 6, gibt folgendes bekannt: Mit Zustimmung der Regierungen ist, wie schon in Kürze mitgeteilt wurde, zwi schen den Gesellschaften des Roten Kreuzes Oesterreichs und Ungarns einerseits und jenen Rußlands und Serbiens an dererseits

der Austausch der Listen der Kriegsgefangenen vereinbart worden. Diese Mitteilung wurde vielfach, dahin verstanden, als seien die Gesellschaften vom Roten Kreuze bereits im Besitze dieser Listen. Demgegenüber i«.i nun er klärt, daß dem Roten Kreuze die Gesangenenlisten aus Ruß land und Serbien noch nicht zugekommen und Die Aus kunftsstellen des Roten Kreuzes sind bemuht eine direkte Korrespondenz zwischen den Gefangenen und ihren Angehö rigen zu ermöglichen Das Kriegsministerium hat, von hu manen Erwägungen

geleitet, gestattet, daß die in österrei chischer Kriegsgefangenichast befindlichen Heeresangehörigen feindlicher Mächte mit ihrer Heimat korrespondieren. Die selbe Praxis wird, wie sich nunmehr ergibt, auch in Ruß land und Serbien geübt. Dies ist daraus zu entnehmen, daß schon eine größere Anzahl von Briefen meistens verwunde ter Gefangener aus diesen Ländern durch Vermittlung des Roten Kreuzes hieher gelangt sind. Aus diesen Briefschaften — die selbstverständlich durchgesehen werden müssen, bevor

der Verwunde ten und Kranken vom Kriegsschauplatze statt. Rotes Kreuz. Der Frauenzweigverein vom Noten Kreuz beabsichtigt in den nächsten Tagen 200 Garnituren Winter wäsche für unsere Soldatee im Felde abzusenden. Es fehlen noch eine Anzahl Wollsocken, Wollfäustlinge, Puls- und Kniewärmer und dergleichen, und wendet sich daher an die mildtätigen Frauen und Mädchen mit der Bitte gewendet, solche milde Gaben, wenn auch in kleiner Anzahl dem Frauenzweigvereine vom Roten Kreuze in Bozen, Mein hardstraße

sie den Adressaten zugestellt werden — ist erfreulicherweise zu ersehen, daß sich namentlich die in russischer Kriegsge fangenschaft befindlichen Verwundeten Angehörigen unserer Armee einer durchwegs humanen Behandlung zu erfreuen haben. Die Bozner Auskunftsstelle des Noten Kreuzes Silbergasse 6, ist bereit, Briefe für in Kriegsgefan genschaft befindliche Tiroler entgegenzunehmen und die Znsendung an die Adressaten zu vermitteln. m. Zoo Für das Rote Kreuz. Die kleine Gemeinde Mitte > Wald am Eisak erzielte
30.09.1914
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
05 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/BZN/1914/20_05_1914/BZN_1914_05_20_3_object_2425988.png

Bozner Nachrichten

Seiten:8 Seiten
Medienart:Zeitung
Erscheinungsdatum:20.05.1914

Treffer:Seite 3
Textauszug:
Institutsfunktionären in die Arbeiterversicherungsanstalten, die Schaffung eines Ersatzinstitutes für die Pensionsversicherung der Insti tutsangestellten und über sonstige gemeinsame Interessen fragen verhandelt. . , Die Förderung des „Roten Kreuzes'. Das Kriegs- Ministerium hat kürzlich in einem besonderen Erlasse auf die große Wichtigkeit der Tätigkeit des Roten Kreuzes hingewiesen, wobei gleichzeitig angeregt wird, daß diesen Humanitären Gesellschaften seitens der Militärbehörden eine Förderung in einem größeren Maße als wie bisher geschah, zuteil

Unterstützungen nicht in jenem Maße zu, das notwendig wäre, um das Kriegssanitätswesen in möglichst umfang reicher Weise zu ergänzen. Die Anwerbung zahlreicher neuer Mitglieder für das Rote Kreuz ist das beste Mit sei, dessen materiellen Bestand zu heben und dessen Ideen immer weiter zu verbreiten. Die bewaffnete Macht, der !a die Tätigkeit des Roten Kreuzes in erster Linie zugute kommt, hat ein besonderes Interesse an dem Gedeihen oie^r patriotischen und Humanitären Institution, daher AH die moralische

Verpflichtung, sie in jeder zulässigen A^lse zu fördern. Die Korpskommandos wollen darauf hinwirken, daß in den Mannschaftsschulen, dann gele gentlich des Unterrichtes in Gesundheitspflege und bei Erläuterung der Genfer Konvention die Mannschaft über oie Bedeutung, Ziele und Zwecke des Roten Kreuzes auf- MUart werde, um dessen Kenntnis in möglichst weite preise zu tragen. Auch würde es auch schon des guten ^eypiels wegen sehr förderlich sein, wenn Truppenkör per und Anstalten in größerem Umfange als bisher

werden sollte. In dem erwähnten Erlasse des Kriegsministeriums wird unter anderem wörtlich ge sagt: Erst jüngst haben die beiden Balkankriege gezeigt, welch große Bedeutung der in den Korporationen vom Roten Kreuze repräsentierten freiwilligen Sanitätspflege im Kriege zukommt. Leider sind die Ziele und Zwecke der österreichischen Gesellschaft bezw. des ungarischen Vereines vom Roten Kreuze in den weiten Kreisen der -Bevölkerung noch viel zu wenig bekannt und gewürdigt. Es strömen daher dem Roten Kreuze auch die materiellen

der l ^Achischen Gesellschaft oder dem ungarischen Vereine miA. Eliten Kreuze korporativ beitreten würden. Dabei iak? aufmerksam gemacht, daß zufolge einer im Vor- Angetretenen Statutenergänzung der österreicki- Gesellschaft vom Roten Kreuze den Offizieren, Mili- un^Ä?I^n und ganzen Offizierskorps der Beitritt als lieik? Mitglieder direkt zur Gesellschaft, das 2^.' erst im Wege eines Landeshilfsvereines oder '^Wveremes ermöglicht wurde. eines deutschalpenländifchen Gastwirte- und i?' schreibt dem „Salzb
20.05.1914
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
06 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/BZN/1914/06_09_1914/BZN_1914_09_06_1_object_2428553.png

Bozner Nachrichten

Seiten:24 Seiten
Medienart:Zeitung
Erscheinungsdatum:06.09.1914

Treffer:Seite 1
Textauszug:
und abev Tausende von jungen Menschenleben haben die Frauen im- Diakonissinnenkleide mit der Weißen Armbinde des Roten Kreuzes von unsäglichen Qualen, von sicherem Tode geret tet und sie dem Vaterlands und sich selbst erhalten. .. Darf es so Wunder nehmen, daß auch in unserer Stadt,. deren Frauen und Mädchen das große Werk der Nächsten liebe seit jeher gepflegt, die Idee des Roten Kreuzes, die Freunde und Feinde in gleichem Erbarmen umschließt, tiefe Wurzeln geschlagen und der Bozner Frauenzweigverein

sich als eine der werktätigsten Filialen des großen Gesamtver- - bandes erwiesen hat! Seit Dezennien bestehend, hat dieser Verein unter der zielbewußten Leitung hochherziger Damen stehend, sein Hauptaugenmerk auf die Pslege der Kranken und Verwundeten gerichtet und hat sich so als ein wertvoller Bundesgenosse der Institution des militärischen Roten Kreuzes erwiesen. ^ Für die schon in allernächster Zeit zu erwartenden Blessierten- und Krankentransporte hat die letztere als Re servespitäler die beiden Kasernen und die Räume

zu werden.' Und die prophetischen Worte des Schöpfers des Roten Kreu zes sind in den 50 Jahren des Bestandes reichlich in Erfül lung gegangen. In all den Kriegen dieser Spanne Zeit, vom Dänischen angefangen bis in die heutigen Tage, die wir mit zittern dem Herzen und anhaltendem Atem verfolgen, sind Tau sende von Patriotischen Frauen auf den ersten Ruf des Va terlandes herbeigeeilt und haben die Oriflamme der Liebe, Barmherzigkeit und Selbstaufopferung auf die Schlachtfel der und nach den Heilstätten getragen. Tausende

der - Staatsgewerbeschule in Bozen, dann das Reservespital und ^ das Marodenhaus in Gries eingerichtet, die ausnahmslos^ unter militärischer Oberleitung stehen. Die Zivil-Organisation des Roten Kreu zes dagegen hat satzungsgemäß die Kran ke n h a l t e st a t i o n i n Bozen eingerichtet, de - ren Zweckes ist. leichter Erkrankten und Ver- wundeten bis zum Eintritt for t schreit en der Rekonvaleszenz untersorgfältig er Be- treuung entsprechenden Erh o lungsauf enthalt zu gewäh r°e n. Zu diesem Zwecke^sind in unserer
06.09.1914
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
07 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/BZN/1914/17_09_1914/BZN_1914_09_17_8_object_2428788.png

Bozner Nachrichten

Seiten:16 Seiten
Medienart:Zeitung
Erscheinungsdatum:17.09.1914

Treffer:Seite 8
Textauszug:
8 „Bozner Nachrichten', Donnerstag, 1?. September 1914. Nr. 189 Tirol sich Baron Spiegelfeld bewahrt hat und welch warmes Interesse Seine Exzellenz den vor dem Feinde stehenden Ti rolern und deren in der Heimat zurückgebliebenen Angehöri gen entgegenbringt, beweist die hochherzige Förderung, die er der weiteren Ausgestaltung des Auskunfts- und Hilfs büros des Roten Kreuzes in Bozen entgegenbringt. Ge legentlich von Unterredungen, die der Direktor der Bozner Frenidenverkehrskommission als Leiter

und kann nur durch das opferwillige Eintreten einzelner Ver treter des Roten Kreuzes im Auslande (auch in Serbien) und durch eventuelles Einschreiten der diplomatischen Ver tretungen jener neutralen Mächte aufrecht erhalten werden, denen der Schutz der Angehörigen der im Kriegszustande befindlichen Staaten anvertraut ist. Im Sinne der Bestim mungen des Wiener Zentralbüros stellt sich auch das Bozner Auskunftsbüro des Roten Kreuzes (Silbergasse 6) der Be völkerung zur Auskunftsvermittlung über Kriegsgefangene nnd Internierte

von derselben sehr häufig einen Teil für die Angehörigen zu Hause. Die offiziellen Kriegskokarden in Bozen. Die vom Kriegshilfsbüro des k. k. Ministeriums des Innern heraus gegebenen Kriegskokarden, welche bestimmt sind zugleich der Manifestierung der vaterländischen Gesinnung zu dienen und durch das Erträgnis des Verschleißes die für kriegs humanitäre Zwecke bestimmten Mittel zu stärken, sind nun vuch in Bozen eingetroffen, und können mit einem geringen Preisäuffchlage zu Gunsten des Bozner Roten Kreuzes

des hiesigen Roten Kreuzbüros dieser Tage mit den führenden Persönlichkeiten der Kriegssürsorgestellen in Wien hatte, gab Geheimrai Baron Spiegelfeld die Anregung/ die Tiroler landsmänni schen Vereinigungen in Wien zur Vermittlung des Kontaktes zwischen der Heimat und den zahlreichen in den Spitälern und Pflegestationen der Residenz befindlichen, verwundeten Tirolern zu veranlassen, ein Gedanke, der von der Leitung des Bozner Büros sofort aufgefriffen und durch Heran ziehung des Andreas Hofer-Vereines

. Alle jene, welche bereits Arbeiten zum gleichen Zwecke verfertigt haben, werden gebeteil, diese ins Merkantilgebäude abzuliefern, da von hier aus noch diese Woche die erste Sendung direkt au die betreffende Militärbehörde unserer an der Grenze be findlichen Tiroler Truppen bewerkstelligt wird. Keine Geldsendungen au im Felde stehende Soldaten! Infolge der von Tag zu Tag sich mehrenden Allfragen wegen Absenduug von Geldbeträgen an Soldaten im Felde gibt das hiesige Auskunftsbüro vom Roten Kreuze auf Grund
17.09.1914
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
08 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/BZN/1914/22_09_1914/BZN_1914_09_22_6_object_2428894.png

Bozner Nachrichten

Seiten:8 Seiten
Medienart:Zeitung
Erscheinungsdatum:22.09.1914

Treffer:Seite 6
Textauszug:
Schulen seine Begründung erfuhr. Gegen 5 Uhr erfolgte der feierliche Einzug der Prozession in die Nr. ISS Pfarrkirche, woselbst mit Erteilung des hl. Segens und Ab singung des Bundesliedes die erhebende Feier ihren Abschluß fand. Zu Gunsten des Roten Kreuzes. Im hiesigen Aus- kunfts- und Hilfsbüro des Roten Kreuzes (Fremdenver kehrskommission) Silbergasse 6, ist als Ergebnis einer von der Aut o-T rainkolonneBozen 1, veranstalteten Sammlung der Betrag von 116 Kronen zugegangen. Der Widmung der Spender

entsprechend, wurden von diesem Betrage 100 Kronen dem Leiter der k. u. k. Krankenhalte- station Bozen Dr. Franz Hirz für diese Station überwiesen, während der Rest dem Frauenhilfsverein des Roten Kreuzes zu Gute kommt. — In Wo lkenstein in Groden hat sich über Anregung des Bozner Auskunftsbüro unter der tatkräftigen Leitung des dortigen Kooperators hochw. Herrn Engelbert Komploj eine Sammel- und Werbegruppe ge bildet, die bereits eine sehr rege Tätigkeit entfaltet und bei der Bewohnerschaft die vollste

Unterstützung findet. Der Hilfsverband (Rathaus Zimmer 3) bittet, fertige Fäustlinge, Pulswärmer, Hauben und Socken möglichst un verzüglich ins Merkantilgebäude Heimische Kunst- und Hausindustrie abzuli efern. Besuchstunden in den Bozner Verwundeten- und Krau kenstationen. Das Auskunfts- und Hilfsbüro des Roten Kreuzes in Bozen, Silbergasse 6, gibt bekannt, daß für den Besuch der in den Verwundeten- und Krankenhaltestationen untergebrachten Militär-Personen die Stunde von 1—3 Uhr festgesetzt worden

denn Gott die Arbeit des-Lebensabends und alle frühere Tätigkeit des Dr. Lenz tausendfach belohnen! Um das Andenken dieses wackeren für das Jesuheim oeradezu unersetzlichen Mannes zu ehren, haben die Mitglieder des Kuratoriums unter sich eine Sammlung eingeleitet, deren Ergebnis (Kr. 160) dem „Roten Kreuze' zugewendet wird, zum Zeichen der Dank- barkeit und Wertschätzung, die ihm auch über das Grab hinaus bewahrt werden wird. Friede seiner Asche! Todesfälle. Aus Meran, 20. ds., wird uns berichtet
22.09.1914
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
09 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/BZN/1914/16_12_1914/BZN_1914_12_16_3_object_2430882.png

Bozner Nachrichten

Seiten:8 Seiten
Medienart:Zeitung
Erscheinungsdatum:16.12.1914

Treffer:Seite 3
Textauszug:
wir weiter kämpfen bis zum endgiltigen Sieg über den mächtigen Feind.' Ehrenmedaille des Roten Kreuzes. Erzherzog Franz Salvator hat als Protektorstellvertreter des Roten Kreuzes in der Monarchie die bronzene Ehrenmedaille des Roten Kreuzes als Förderer verliehen der Julia Grafin Cortina d'Ampezzo und dem Oberleutnant Rud. Rotter, Landesschützen-Regiment III in Jnnichen. Schulpersonalien. Als Nachfolger des im Herbst nach Krems versetzten Professors Wohofsky wurde Professor Vinzenz Meinde!, der bisher

an der Staatsrealschule in Linz tätig war, an die Lehrer bildungsanstalt inBozen versetzt. Hochherzige Spende. Ihre Durchlaucht Frau Fürstin Campo- sranco hat der Protektorin des k. u. k. Reservespitals, Exz. Frau Baronin Kirchbach, für die Weihnachtsbescherung der Verwundeten die hochherzige Spende von 500 Kronen übermittelt. Frau Fürstin Campofranco hat ferner dem Frauenzweigverein vom Roten Kreuze hier für die Christbäume des Roten Kreuzes den namhaften Betrag von 500 Kronen überwiesen, wofür auch an dieser Stelle

- division Stabskompagnie, Kanonenbatterie Nr. 3 des Gebirgsartil lerie-Regiments Nr. 8, k. u. k. Feldjägerbataillon Nr. 6 und für eine Reihe kleinerer Truppenabteilungen. Kammermusikabend des Roten Kreuzes. Der Samstag, den 19. ds. im Saale des Hotels Greif zu Gunsten der Männerorts gruppe vom Roten Kreuz stattfindende Kammermusikabend wird dem vornehmen Charakter des Abends entsprechend, als Sessel konzert veranstaltet werden. Es sei schon heute darauf auf merksam gemacht, daß mit Rücksicht

auf größtmöglichste Vermei dung aller nicht unbedingt notwendigen Ausgaben von der Aus sendung eigener Einladungen Umgang genommen wird. Alle jene, welche die so segensvollen Bestrebungen der Männerorts gruppe Bozen des Roten Kreuzes durch Besuch des Kammermusik abends fördern wollen, sind herzlich willkommen. Die mit feinem künstlerischen Geschmacke zusammengestellte Vortragsordnung wird nächstens veröffentlicht.
16.12.1914
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
10 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/BZZ/1914/05_09_1914/BZZ_1914_09_05_5_object_377675.png

Bozner Zeitung

Seiten:6 Seiten
Medienart:Zeitung
Erscheinungsdatum:05.09.1914

Treffer:Seite 5
Textauszug:
zeln geschlagen und der Bozner Frauenzweigver- sln sich als eine der werktätigsten Filialen des großen Gesamtoexban'des erwiesen hat! Seit De zennien bestehend ?ät'öieser Verein unter der ziel bewußten Äeitung hochherziger Damen stehend, sein Hauptaugenmerk auf die Pflege der Kranken und Verwundeten gerichtet und hat sich so als ein werbvollÄr Bundesgenosse der Institution des mi litärischen Roten Kreuzes erwiesen. Für die schon In allernächster Zeit zu erwar tenden Blessierten

- und Krankentransporte hat die letztere als Reservespitäler die beiden Kasernen und die Räume der Staatsg'srverbeschule in Bo- zn, dan das Reservespi^al und das Marodeichaus in Gries eingerichtet, die ausnahmslos unter mi litärischer Oberleitung stehen. > Die Zivil-Organisation des Roten Kreuzes da gegen hat satzungsgemäß die kranken halkestation in Bozen eingerichtet, deren Zweck es ist. leichte: Erkrankten und Verwundeten bis zum Eintritt fortschreitender Rekonvaleszenz unter sorgfältiger Betreuung entsprechenden

beigestellt sind. Die Leibwäsche und das Verbandszeug sowie die Medikamente stammen 'edoch vom zivilen Roten-Kreuz. Dieser unter der Leitung des Herrn Chefarztes Dr. Hirz stehenden Krankenhaltsstation find 1.1 Zanitütssoldaren und ein Offiziersdiensr zugewie sen. Auch die Küche der Bürgersaalrestauration ist zum Teil in den Dienst des Samariterwssen» gestellt worden. Die Kos7en der Verpflegung der Verwundet«, und Kranken, sowie- der, Pflegerinnen und Pfle ger des Roten Kreuzes am Bahnhof

ist willkommen, wirh» dankbarst angenommen und ordnungsgemäß aus, gewiesen. So mögen sich alle, denen das Wzhl unsere? wackeren Vaterlandsverteidiger am Hsr' n liegt» grauen und Männer die Hände reichen zur Un» terstützung der heiligen Sache des Roten Kreuzes und hoch über Glaubens- und Sprachenstreit unh» Rassen- und Klassenhaß hinweg, sich zu einem fe» sten Samariterbunde vereinigen, dessen erhebende stes Statur öäs Evangelium der Liehe und Bdrn^ Herzigkeit ist. Und wenn es gelingt, das unf»gbare Elend

d«H Schlachtfeldes zu mildern, totwunden Mensch«^» kindern Trost und Hoffnung zu bringen, so hat; Gott in öer Gestalt des Roten Kreuzes wirklich^ seinen Engel auf die Erde gesendet. Gin deutsches^ Mädchen. Roma» von Karl Meisner. (Nachdruck verboten.) „Nun. um so besser ist es. da« ich gleich mit Ihnen fahre. Mein Freund Walser wird sich dann schneller beruhigen.' „So, kennen Sie Herrn Walser persönlich/ rief Martha erfreut aus. „Das trifft sich ja gut.' . „Ich stehe seit langen Jahren mit Walser
05.09.1914
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk