Suchergebnis: Regina

Trefferanzahl: 14707

Sortieren nach:

Filtern nach:
Medienart
Name
Erscheinungsdatum
Erscheinungszeitraum
Erscheinungsjahr
Erscheinungsort
Verfasser
Verlag
Kategorie
Sprache
Ort
Person
Organisation
Nr. Vorschau Infos zum Werk Datum/Details
01 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/65543/65543_2_object_4350792.png

Regina Rautenwald : Roman

Autor: Greinz, Rudolf / von Rudolf Greinz
Erscheinungsjahr:1933
Erscheinungsort:Leipzig
Verlag:Staackmann
Umfang:308 S.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:-
Kategorie: Belletristik 
Notation:-
Signatur:II A-8.183
IDN:65543
Anmerkungen:-

Treffer:Seite 2
Textauszug:
Regina Nautenwald R o m a n. v s n Rudolf Greinz
1933
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
02 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/346742/346742_69_object_4616738.png

Guida della stazione climatica Merano

Autor:
Erscheinungsjahr:1934
Erscheinungsort:Merano
Verlag:Poetzelberger
Umfang:68 S. : Ill.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:g.Meran;f.Führer
Kategorie: Geographie, Reiseführer
Notation:12 Fü - Tir<br>23 Tir 11 S
Signatur:I 211.711
IDN:346742
Anmerkungen:-

Treffer:Seite 69
Textauszug:
La Passeggiata Regina Elena ed il Casino Municipale
1934
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
03 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/243817/243817_122_object_4966426.png

Opere pubbliche : edilizia, idraulica, strade, ferrovie, porti, archeologia ; rassegna mensile illustrata "; An. 3. 1933, n. 6/7)

Autor:
Erscheinungsjahr:1933
Erscheinungsort:-
Verlag:-
Umfang:S. 225 - 374, XIII - XVI : zahlr. Ill.
Medientyp:Buch
Sprache: Italienisch
Schlagwort:g.Südtirol;s.Öffentliches Gebäude
Kategorie: Technik, Mathematik, Statistik
Notation:20 Bau - Tir 20<br>23 Tir 9 c S 20
Signatur:III A-60
IDN:243817
Anmerkungen:-

Treffer:Seite 122
Textauszug:
OPERE PUBBLICHE 341 COLONIA ALPINA « REGINA ELENA « — PRO SPETTO « REGINA ELENA » ALPINE COI.OKY — PER SPECTIVE ALPEN-KOLONIE « REGINA F.I.ENA — ALLGE MEINE AL'SICHT COLONIE ALPINE o REGINA ELENA » — PROS- PECT COLONIA ALPINA “ REGINA ELENA » — REFET TORIO « REGINA EI.F.NA » ALPINE COLONY — DlNING- ROOM ALPEN KOLONIE « REGINA ELENA »— SPEISE SAAL COLONIE ALPINE « REGINA ELENA » — SALLE À MANGER COLONIA ALPINA ' REGINA ELENA »— DORMI TORIO “ REGINA ELENA » ALPINE COLONY - BUD* ROOM ALPEN KOLONIE

« REGINA ELENA * — SCHLAF- SAAL COLONIE ALPINE o REGINA ELENA »— DORTOIR (Foto Leo Baehrendl Merano )
1933
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
04 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/588255/588255_25_object_5281953.png

Adressbuch des Kurortes Meran (Meran, Obermais, Untermais, Gratsch), sowie der Gemeinden des politischen Bezirkes Meran mit den Gerichtsbezirken Meran, Lana, Passeier und dem Markte Schlanders ; 1929

Autor:
Erscheinungsjahr:(1929)
Erscheinungsort:Meran
Verlag:Pötzelberger
Umfang:366 S.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:g.Meran ; f.Adressbuch ; f.CD<br />g.Meran <Region> ; f.Adressbuch
Kategorie: Allgemeines, Nachschlagewerke
Notation:1 Adr - Tir - Z<br />23 Tir - S - Z
Signatur:I Z 3.362/1929
IDN:588255
Anmerkungen:-

Treffer:Seite 25
Textauszug:
i6 iS 22 24 26 28 30 32 34 36 3 Starkeuhoi (via) Arturo Ladurner Arturo Ladurner Stefanie-Promenade vedi - siehe Passeggiata Regina Margherita Steinach (Piazzetta)
(1929)
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
05 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/65543/65543_274_object_4351600.png

Regina Rautenwald : Roman

Autor: Greinz, Rudolf / von Rudolf Greinz
Erscheinungsjahr:1933
Erscheinungsort:Leipzig
Verlag:Staackmann
Umfang:308 S.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:-
Kategorie: Belletristik 
Notation:-
Signatur:II A-8.183
IDN:65543
Anmerkungen:-

Treffer:Seite 274
Textauszug:
Beten... Und nun weinte Regina. Sie durste nicht weinen. Nicht jetzt. Sie mußte beten. Er mußte auch beten. Jetzt gleich. Keine Zeit dursten sie verlieren. Angelina rief nach ihnen. Er hörte ihren klagenden Ruf. Ganz deutlich hörte er es. „Hörst du es nicht, Regina?' frug er geheim nisvoll, sich tief über das Mädchen beugend. „Deine Mutter... sie ruft nach dir. Sie ruft nach dir und mir... Regina. Auch nach mir.' Und ernsthaft nickte er ihr zu. „Auch nach mir... Re gina. Wir dürfen

sie nicht verlassen, deine Mutter. Müssen bei ihr bleiben... Regina, Hörst du? Wir gehören zusammen. Du und ich und die Tote!' Und er griff nach ihren Händen, um sie zu sich em porzuziehen. ! Sie wehrte ihn angstvoll ab und stützte sich, an allen Gliedern zitternd, aus Herrn von Alsreider, der ihr beim Ausstehen behilflich war. „Oh... hoch- würdiger Herr... das ist ein Grauen!' flüsterte sie klagend, und schwere Tränen fielen ihr über das bleiche Gesicht. „Ein Grauen?' Tief neigte sich der Kranke aber mals

Über das Mädchen, die wie gelähmt dastand und sich nun wieder geängstigt mit beiden Händen an den Kaplan klammerte. „Ist es nicht schön... Regina... zu wissen, daß ich dein Vater bin?' Norbert Hochgruber sprach diese Worte mit sei ner vollen Stimme und mit einer ungewöhn lichen Innigkeit. Scheu schaute Regina zu ihm aus. Der böse, listige Ausdruck, der sie vorhin so
1933
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
06 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/65543/65543_268_object_4351582.png

Regina Rautenwald : Roman

Autor: Greinz, Rudolf / von Rudolf Greinz
Erscheinungsjahr:1933
Erscheinungsort:Leipzig
Verlag:Staackmann
Umfang:308 S.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:-
Kategorie: Belletristik 
Notation:-
Signatur:II A-8.183
IDN:65543
Anmerkungen:-

Treffer:Seite 268
Textauszug:
heranZutreten. Regina gehorchte, innerlich wider strebend. Bedienstete kamen und trugen grüne PflanZen- stöcke in die Kirche, so daß die fremde Frau nun wie in einem Haine lag. Die schweren Schritte der Männer hallten laut durch den gewölbten Raum. Professor Hochgruber hatte Reginas Hand ge faßt und sie durch die Sakristei hinauf zu der Em pore geführt. „Du sollst dein Ave Maria singen— Regina!' flüsterte er ihr leise ins Ohr. „Wie da mals/' Er beugte sich tief zu ihr herab und schaute

ihr mit einem Ausdruck in die Augen, den sie nicht zu deuten vermochte. „Deine Stimme war ein Ge bet für mich, Regina!' flüsterte er. Und geheimnis voll hob er seine Hand empor. „Du darfst nun für die Tote singen, Regina!' sagte er freundlich und in dem Tone, mit dem man zu einem Kinde spricht. Regina überkam ein ängstliches Gefühl, und sie bereute es, daß sie hierhergekommen war. Norbert Hochgruber war krank. Das erkannte sie. Aber er war anders als sonst. Nicht schwermütig und von Angst gefoltert. Etwas Fremdes

lag in feinen Zü gen, das sie erschrecken machte, und sie war froh darüber, daß sie vom Kirchenschiff herauf die un terdrückten Stimmen der Männer vernahm, welche die Pflanzen gebracht hatten. Sie wollte nun singen. Singen für Norbert Hochgruber, aus den ihre Stimme, wie sie ja wußte, stets einen wohltuenden Einfluß gehabt hatte. Und Regina setzte sich ans Harmonium und sang. Sang
1933
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
07 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/65543/65543_182_object_4351325.png

Regina Rautenwald : Roman

Autor: Greinz, Rudolf / von Rudolf Greinz
Erscheinungsjahr:1933
Erscheinungsort:Leipzig
Verlag:Staackmann
Umfang:308 S.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:-
Kategorie: Belletristik 
Notation:-
Signatur:II A-8.183
IDN:65543
Anmerkungen:-

Treffer:Seite 182
Textauszug:
setzte sich Zu Häupten ihres Bettes. Warm und mit festem Griff umfaßte er ihre Hand. „Sie müssen tapfer sein, Regina!' sagte er weich. „Ich will Ihnen helfen, das Schwere zu Mit einem verzweifelten Aufschrei sank Regina in die Kissen zurück und bedeckte ihr Gesicht mit beiden Händen. „Alles vorbei..schluchzte sie leise. „Das Le ben hat keinen Sinn mehr für mich.' „Regina! Wnd!' Sanft legte der Professor seine Hand auf ihre Schulter. „Wie können Sie nur so Aeinmütig sein!' Bekümmert

und mit fahlem Gesicht stand Frau Anna am Fußende des Bettes. Sie fand kein Wort des Trostes mehr. Grau und voller Sorgen war ihre und Reginas Zukunft nun geworden. Was sollte werden? Sie war alt und müde geworden/ und ihre Widerstandskraft schien für immer gebro chen zu sein. Was sollte aus Regina werden, wenn sie nicht mehr war? Was tun, wenn ihre eigene Arbeitskrast versagte? Ratlos stand die Frau, und schwere Tränen fielen ihr über die runzligen Wan gen. Regina hörte nicht auf den tröstenden Zu spruch

des Professors. Ihr zarter Körper zitterte wie im Krampf unter ihrem leidenschaftlichen lWàchzen. „Und ... Kind!' mahnte der Professor leise und mit stockender Stimme. „Wie sagten Sie damals... Regina ... als ich im Unglück war? Wissen Sie es
1933
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
08 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/65543/65543_308_object_4351703.png

Regina Rautenwald : Roman

Autor: Greinz, Rudolf / von Rudolf Greinz
Erscheinungsjahr:1933
Erscheinungsort:Leipzig
Verlag:Staackmann
Umfang:308 S.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:-
Kategorie: Belletristik 
Notation:-
Signatur:II A-8.183
IDN:65543
Anmerkungen:-

Treffer:Seite 308
Textauszug:
Ihr schmächtiger Körper hing in der Lust. „Ich komme ... Kurt!' flüsterte sie leise. „Kurt ...' Ein harter Schlag tönte durch die Stille der hel len Mondnacht. Regina Rautenwald lag mit zerschmetterten Glie dern in der Tiefe. In der Kapelle des Schlosses hält eine schlichte Marmortafel ihr Andenken fest. Weiß ist sie, und mit goldenen Lettern steht ihr Name darauf: Regina Rautenwald
1933
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
09 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/65485/65485_206_object_4401643.png

Königin Heimat : Roman

Autor: Greinz, Rudolf / von Rudolf Greinz
Erscheinungsjahr:1921
Erscheinungsort:Leipzig
Verlag:Staackmann
Umfang:355 S.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:-
Kategorie: Belletristik 
Notation:-
Signatur:D 1.997 ; 1.997
IDN:65485
Anmerkungen:In Fraktur

Treffer:Seite 206
Textauszug:
Der Florian Giegwà- hatte oft emen harten Stand mit der Bez und recht viel Ärger. Ihr hochmütiger Sinn ver trug es absolut nicht, daß der Florian der Regina eine Sonderstellung einräumte. Daß die kleine, unbedeutende Regina Herrin sein sollte, das vertrug die Vef nun einmal gar nicht. Es kam oft zum Streit Zwischen den beiden Frauen, und die Lage wurde so unerquicklich, daß es die Regina vorzog, überhaupt nicht mehr mit auf Reisen zu gehen, solange die Vef dabei war. Auf die Vef aber konnte

der Florian nicht mehr ver zichten. Und als ihm die Vef im dritten Winter ihres Beisammensems nach einem heftigen Wortkampf mit der Regina die Alternative stellte, entweder sie oder die Regina müsse weichen, da entschied sich der Florian im Interesse semes Unternehmens zugunsten der Bes. Zum Glücke fügte er seiner Frau kernen sonderlichen Schmerz dadurch zu. Der Regina gefiel das Wirtinspielen so ungemein gut, daß sie auch in den Wintermonaten recht gerne daheim blieb. Der Florian und die Regina

hatten nach einer kinder losen Ehe jetzt die Ausficht auf Familienzuwachs. Und feit das Kleine da war, blieb die Regina doppelt gerne zu Hause. Es war ihr doch mit der Zeit etwas unbequem geworden, so unstet von Ort Zu Ort zu wandern und immer, ob man wollte oder nicht, Zu fingen. Jetzt, da sie -ihr eigenes Heim hatten und da sie geachtet waren in der Heimat, gefiel es ihr wieder so gut in dm Bergen wiie in ihrer Jugend. Sie verlangte sich gar nicht mehr fort und freute sich innig an dem Kinde
1921
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
10 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/65543/65543_231_object_4351469.png

Regina Rautenwald : Roman

Autor: Greinz, Rudolf / von Rudolf Greinz
Erscheinungsjahr:1933
Erscheinungsort:Leipzig
Verlag:Staackmann
Umfang:308 S.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:-
Kategorie: Belletristik 
Notation:-
Signatur:II A-8.183
IDN:65543
Anmerkungen:-

Treffer:Seite 231
Textauszug:
sikantin war? Oder Kurt Leinwieser ins Ver trauen ziehen? Es würde einen tiefen Schatten werfen auf das junge Glück. Regina Rautenwald und die Tochter einer herumziehenden Musikan tin... Es würde Regina demütigen, ihren Stolz bis ins Innerste treffen. Und Kurt Leinwieser? Frau Anna war Men schenkennerin genug, um zu wissen, daß man nie mandem seine Illusionen rauben durfte. Gewiß, Kurt Leinwieser liebte Regina über alles. Aber nicht zuletzt hatte sicher Reginas romantische Ver gangenheit

, ihr Künstlerberuf und tragisches Ge schick auf ihn mit eingewirkt. Durste sie Regina dieses Reizes entkleiden? Könnte es nicht ernüch ternd auf den Mann wirken, wenn er dieses von Elend und Sünde verbrauchte Weib als Reginas Mutter kennenlernte? Langsam richtete sich Frau Anna empor und suchte in den Zügen der fremden Frau zu lesen. Und sie las Jammer und Not, aber auch viel Sünde. Frau Anna war mit sehenden Augen durch das Leben gegangen, und sie wußte, daß eine Laufbahn, wie Reginas Mutter sie angetre ten

hatte, durch Schlamm und Morast geführt haben mußte. Wie hatte doch das Weib diesen Ce sare voll leidenschaftlichen Hasses angeklagt. „Er hat mich verdorben, der Kerl! Hat mich hinter fei nen Herren hergeschickt...' Und dann: „Nie wieder habe ich einen Mann so geliebt wie den Bater meiner kleinen Regina.' Sie
1933
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk