Suchergebnis: Gresta

Trefferanzahl: 510

Sortieren nach:

Filtern nach:
Medienart
Name
Erscheinungsdatum
Erscheinungszeitraum
Erscheinungsjahr
Erscheinungsort
Verfasser
Verlag
Kategorie
Sprache
Ort
Person
Organisation
Nr. Vorschau Infos zum Werk Datum/Details
01 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/191646/191646_112_object_5218929.png

Iris Taumantea : prose e poesie

Autor: Lorenzi, Silvio
Erscheinungsjahr:1890
Erscheinungsort:Riva del Garda
Verlag:Miori
Umfang:289 S.
Medientyp:Buch
Sprache: Italienisch
Schlagwort:-
Kategorie: Belletristik 
Notation:-
Signatur:II 3.548
IDN:191646
Anmerkungen:-

Treffer:Seite 112
Textauszug:
NOSTRA OVVERO L’ANGELO CASTROBARCENSE Tir anima Lirico in ire parti, Argomento preso dal romanzo storico Nostra dì Gresta-Castelbarca del chiar. signor Cav. Pietro degli Alessandrini di Trento,
1890
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
02 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/DTIR/DTIR_178_object_3895868.png

Tirol und Vorarlberg.- (Erläuterungen zum Historischen Atlas der österreichischen Alpenländer)

Autor: Stolz, Otto ; Voltelini, Hans ¬von¬ ; Zösmair, Josef / von O. Stolz ; H. v. Voltelini ; J. Zösmair
Erscheinungsjahr:1910
Erscheinungsort:Wien
Verlag:Holzhausen
Umfang:310 S.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:g.Tirol ; s.Landgericht ; z.Geschichte ; <br />g.Vorarlberg ; s.Landgericht ; z.Geschichte
Kategorie: Geschichte
Notation:11 Gesch - Öst<br />11 Gesch - Tir<br />23 Tir 2
Signatur:D II 102.400/Abt.1,T.3,H.1.2 ; II 102.400/Abt.1,T.3,H.1.2
IDN:160301
Anmerkungen:Enth.: H. 1.Vorarlberg und Deutschtirol. H. 2. Das welsche Südtirol

Treffer:Seite 178
Textauszug:
Gericht Gresta (tiroliscli). 209 von Trient (1512 Jänner 21 und 1522 Junì 28 Innsbruck St.-A.) und Kaiser Karl V. bestätigte die Unterordnung Grestas unter die Tiroler Landeshoheit (Lünig, Cod, dipi. Ger. 2. 810), indem er die Freiherren von allen Leistungen an das Reich befreite 7 aber an ordnete; daß die Freiherren von Gresta mit dein Adel der Grafschaft Tirol nach dem Anschlag der Ritterschaft steuern sollten (1530 Juni 26 Wien St.-A.). Ebenso bezeichnete sie der Kaiser als der Grafschaft

Tirol, deren Landtage sie besuchten, einverleibt und als dem Tiroler Landesfürsten unterworfen (1530 Juni 26 und Juli 28 Wien St.-A.). Später hat er ausdrücklich die Steuerhoheit Tirols über Gresta eingeschärft (1556 Aug. 25 Wien St.-A.). Die Freiherren von Gresta empfingen auch in der Folge die Belehnung mit Gresta von den Landesherren von Tirol (Gatterina 122). Dagegen scheint die Lehcnsmutvmg von Trient im 17. Jahrhundert unterblieben zu sein, da das Bistum die Erneuerung der Belehnung verlangte

(1662 Nov. 27 Wien St.-A.). Bei der Erb vergi eichung von 1707 fiel Gresta an Josef Scipio und Sigismund Kar], Bischof von Chiemsee (Catterina 127). Doch folgte Josef Scipio auch in den übrigen Herrschaften der Familie nach dem Tode des ältesten Bruders Johann Baptist. Nach dem Liber focorum von 1339 umfaßte die Pfarre Gar- dumo auch die Dörfer Corniano, Nomesino und Manzano, die dem Burgbezirk Nomesino zugehörten. Bei der Teilung unter den Söhnen Friedrichs von Castelbarco 1358 Juli 14 erfolgte

, Nomesino und Manzano. Und damit stimmen die späteren Lehensurkunden. Die Dörfer Patinnen, Valle, Chienis und Ronzo waren vier Nachbarschaften, die miteinander die Gemeinde Gardumo bildeten (Bericht Christanis von 17 70 Juni 14 Wien A. Min. d. I. III A 6), Es bestanden Burgfronden, die später teilweise abgelöst wurden (bestätigt durch Bischof Bernhard 1525 Sept. 23 Innsbruck St.-A. C. 23 Nr. 4 f. 298). Der Sitz des Ge richtes war in älterer Zeit in Gresta, später in Loppio. Die Grenze gegen Nomesino
1910
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
03 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/DTIR/DTIR_177_object_3895866.png

Tirol und Vorarlberg.- (Erläuterungen zum Historischen Atlas der österreichischen Alpenländer)

Autor: Stolz, Otto ; Voltelini, Hans ¬von¬ ; Zösmair, Josef / von O. Stolz ; H. v. Voltelini ; J. Zösmair
Erscheinungsjahr:1910
Erscheinungsort:Wien
Verlag:Holzhausen
Umfang:310 S.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:g.Tirol ; s.Landgericht ; z.Geschichte ; <br />g.Vorarlberg ; s.Landgericht ; z.Geschichte
Kategorie: Geschichte
Notation:11 Gesch - Öst<br />11 Gesch - Tir<br />23 Tir 2
Signatur:D II 102.400/Abt.1,T.3,H.1.2 ; II 102.400/Abt.1,T.3,H.1.2
IDN:160301
Anmerkungen:Enth.: H. 1.Vorarlberg und Deutschtirol. H. 2. Das welsche Südtirol

Treffer:Seite 177
Textauszug:
208 Das welsche Sii (ìli vol. der Pfarre Gardumo fest. Sie erwarben Gresta. Wilhelm von Castel- barco vermachte alle seine Besitzungen und seine Gerichtsbarkeit (wohl nur über seinen Grundbesitz und seine Eigenleute) seinem Neffen Aidrighet (Horraayr, Gesch. Tirols 1 II, 614). Dieser kaufte 1324 Schloß Gardumo mit Gerichtsbarkeit, Vasallen und Eigenleuten von den Söhnen des Filidusras (A. Perini, Stat. 2, 26; Catterina 81). Auch diese Gerichtsbarkeit war nur eine leib- und grundhen\Üehe, mögen

auch Übergriffe vorgekommen sein. Noch 1389 Jänner 30 ernannte Bischof 'Nikolaus einen Generalvikar für das Lagertal, darunter auch für die Pfarre Gardmno, dem er die Ausübung der Kriminal- und Zivilgerichtsbarkeit im angegebenen Gebiete übertrug (Lib. focorum Wien St.-A. f. 2) und nach einem Weistum aus der selben Zeit gehörte die Gerichtsbarkeit in der Pfarre Garden dem Bischof und werden die Schlösser Nomesino und Gresta als an die Kirche von Trient heimgefallene Lehen bezeichnet (Bonelli 2, 665 Nr. 120

irrig zu 1350). Denn wegen eines Mordes waren dem Friedrich die Gerichtsbarkeit in Gardumo, Mori, Aldeno und Garniga und die Schlösser Gresta, Nomesino und Albano abgesprochen worden (Bonelli 1, 239; Catering 102). Doch kamen die Soline des Fried rich bald wieder in den Besitz von Grosny, das bei der Teilung von 135S Juli 14 (Burglehner, Tir. Adi. 7 S. 234) an Aldrighet mit allen Rechten und Gerechtigkeiten fiel (Filati, San Marco 2, 79). 1363 Nov. 15 wurden die Söhne des Friedrich vom Bischof

Friedrich, Azzo und Marca- ' brun dem Markgrafen Ludwig und seinen Erben Treue und dieses Gelöbnis wurde den Habsbnrgern gegenüber erneuert (1354 April 13 Wien St.-A,). König Maximilian I. erteilte 1497 dem Anton von Gresta, der Gresta als Lehen vom König erkannte und dem König offenzuhalten versprach, Steuerfreiheit (Alberti 398; A. Perini, Castelli 2, 32; Catterina 109) und erhob 1508 Sept. 19 dessen Söhne Niko laus, Marcabrun und Friedrich in den Freiherrnstand (Catterina 111). Die Castelbarker

von Gresta beanspruchten auf Grund dessen die Eeichsunmittelbarkeit. Doch blieb Gresta vorerst Lehen der Kirche
1910
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
04 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/160301/160301_117_object_4407510.png

Tirol und Vorarlberg.- (Erläuterungen zum Historischen Atlas der österreichischen Alpenländer)

Autor: Stolz, Otto ; Voltelini, Hans ¬von¬ ; Zösmair, Josef / von O. Stolz ; H. v. Voltelini ; J. Zösmair
Erscheinungsjahr:1910
Erscheinungsort:Wien
Verlag:Holzhausen
Umfang:310 S.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:g.Tirol ; s.Landgericht ; z.Geschichte ; <br />g.Vorarlberg ; s.Landgericht ; z.Geschichte
Kategorie: Geschichte
Notation:11 Gesch - Öst<br />11 Gesch - Tir<br />23 Tir 2
Signatur:D II 102.400/Abt.1,T.3,H.1.2 ; II 102.400/Abt.1,T.3,H.1.2
IDN:160301
Anmerkungen:Enth.: H. 1.Vorarlberg und Deutschtirol. H. 2. Das welsche Südtirol

Treffer:Seite 117
Textauszug:
, mögen auch Übergriffe vorgekommen sein. Noch 1339 Jänner 30 ernannte Bischof Nikolaus einen Generalvikar für das Lagertal, darunter auch für die Pfarre Gardumo, dem er die Ausübung der Kriminal- und Zivilgerichtsbarkeit im angegebenen Gebiete übertrug (Lib. focorum Wien 8t.-A. f. 2) und nach einem Weistum aus der selben Zeit gehörte die Gerichtsbarkeit in der Pfarre Gardumo dem Bischof und werden die Schlösser Nomesino und Gresta als an die Kirche von Trieut heimgefallene Lehen bezeichnet (Bonelli

2, 665 Nr. 120 irrig zu 1350). Denn wegen eines Mordes waren dem Friedrich die Gerichtsbarkeit in Gardumo, Mori, Aldeno und Garniga und die Schlösser Gresta, Nomesino und Albano abgesprochen worden (Bonelli 1, 239: Gatterina 102). Doch kamen die Söhne des Fried rich bald wieder in den Besitz von Gresta, das bei der Teilung von 1358 Juli 14 (Burglehner, Tir. Adi. 7 S. 234) an Aldrighet mit allen Piechten und Gerechtigkeiten fiel (Filati, San Marco 2, 79). 1363 Nov. 15 wurden die Sohne des Friedrich

gelobten Friedrich, Azzo und Marca- ' brun dem Markgrafen Ludwig und seinen Erben Treue und dieses Gelöbnis wurde den Habsburgern gegenüber erneuert (1354 April 13 Wien St.-A.). König Maximilian I. erteilte 1497 dem Anton von Gresta, der Gresta als Lehen vom König erkannte und dem König offenzuhalten versprach, Steuerfreiheit (Alberti 398; A. Perini, Castelli 2, 32; Catterina 109) und erhob 1508 Sept,-19 dessen Söhne Niko laus, Marcabrun und Friedrich in den Freiherrnstand (Catterina 111

). Die Gastelbarker von Gresta beanspruchten auf Grund dessen die Pieichsunmittelbarkeit. Doch blieb Gresta vorerst Lehen der Kirche
1910
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
05 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/FT/1934/26_06_1934/FT_1934_06_26_30_object_3234065.png

Fogli Annunzi Legali Prefettura Trento

Seiten:71 Seiten
Medienart:Zeitung
Erscheinungsdatum:26.06.1934

Treffer:Seite 30
Textauszug:
1470 N.ro Denominazione d'ord. (da valle verso monte) Sorg. Prati Pilon .1496. 1497. Sorgente Prati Ì498. 1499. Sorgente Foiane- ghe Rio Cameras 1500. Sorgenti Giaron 1501. Sorg. Paon Qualù 1502. Sorg.te Naranch Fontana ' 1503. Rio- di Gresta 1504. Sorgente Pizzole 1505. Sorg. Valle Che- mon 1506. Sorgente Cornalè 1507. Sorgente Armani 1508. Sorg.te Pavarona 1509. Sorgente Font , 1510. Sorgente Govere 1511. Sorg.te Giardino ,f.. ■ ■ 1512. Sorg'. Dossidelli 1513. Sorg. San Carlo 1514. Sorgente

Palughi 1515. Rio Rizzolo 1516. Sorgente Coste 1517. Sorgente Broilo 1Ö18. Sorgente Spiazzi 1519. Lago di Loppio 1520. Sorgente Ciresole 1521. Sorgente Rovine S. Tommaso 1522. Sorg, della Prea (Bondina) 1523. Sorgente Bordina ex Malga Ri gotti) 1524. Sorg.te Calcherà (Bordina) Foce o sbocco F. Adige F. Adige F. Adige F. Adige Rio Cameras Rio Cameras Rio Cameras Rio Cameras Rio di Gresta Rio di Gresta Rio di Gresta Rio di Gresta Rio di Gresta Rio di Gresta Rio di Gresta Rio di Gresta Rio di Gresta Rio

di Gresta Rio di Gresta Rio di Gresta Rio Rizzolo Rio di Gresta Rio Gresta Rio Cameras Lago di Loppio Lago di Loppio Rio Cameras Rio Cameras Rio Cameras Comuni toccati r m ene pubblico il od attraversati corso d'.acqua Isera (fraz. Len- zima) Isera (fraz. Len- zima) Mori (Ravazzone) Mori - Brentonico dallo sbocco alle ori gini .Mori ,i Pannone (fraz. Nomesino) Pannone (fraz.,, Nomesino) Mori - Pannone Limiti entro i quali dallo sbocco alle ori gini Mori (Valle S. Fe lice)'' ..... Mori (Valle S. Fe lice
26.06.1934
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
06 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/DTIR/DTIR_176_object_3895864.png

Tirol und Vorarlberg.- (Erläuterungen zum Historischen Atlas der österreichischen Alpenländer)

Autor: Stolz, Otto ; Voltelini, Hans ¬von¬ ; Zösmair, Josef / von O. Stolz ; H. v. Voltelini ; J. Zösmair
Erscheinungsjahr:1910
Erscheinungsort:Wien
Verlag:Holzhausen
Umfang:310 S.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:g.Tirol ; s.Landgericht ; z.Geschichte ; <br />g.Vorarlberg ; s.Landgericht ; z.Geschichte
Kategorie: Geschichte
Notation:11 Gesch - Öst<br />11 Gesch - Tir<br />23 Tir 2
Signatur:D II 102.400/Abt.1,T.3,H.1.2 ; II 102.400/Abt.1,T.3,H.1.2
IDN:160301
Anmerkungen:Enth.: H. 1.Vorarlberg und Deutschtirol. H. 2. Das welsche Südtirol

Treffer:Seite 176
Textauszug:
Gericht Castclcorno (bischöfi.). — Gericht Gresta (tirol.). 207 später in den Grafenstand erhobenen Lichtenstein Franz Anton ließ Castelcorn mit der Gerichtsbarkeit am 28. März 1 759 dem Bischof Franz Felix Grafen von Alberti für 5000 Gulden auf (Äusserer a, a, 0. 7 3). Am 18. April wurde der Besitz des Gerichtes übergeben (Äusserer a, a. 0. 74). Bis zur Säkularisation wurde das Gericht fortan unter unmittelbare bischöfliche Verwaltung genommen, (Irrig wird es von Büsching und De Lucca

zu den tirolischen Gerichten gerechnet.) Den Umfang des Gerichtes ergibt eine Karte des 16. Jahr hunderts (Innsbruck Ferd. Dip. 1373 und ebendort 1269; vgl. Äusserer a. a. 0. 13). Die Grenzen des Berges von Parolen von 1660 (A. Ä. III 13, 274). Die Grenzen gegen Gresia 1436 Aug. 13, 1447 März 4, 1764 Sept. 26 bei Green. Der Sitz des Gerichtes war seit dem 14. Jahrhundert Isera. 33. Gericht Gresta (tiroliseli). Das Gericht entstand aus zwei Burgwardeien und der Grund- lierrschaft. Schon 1225 belehnte Bischof

Gerhard den Aldrighet, Sohn des Nikolaus, und den Zordanus von Gardumo mit dem Hügel Gestank und dem dort zu erbauenden Schlosse (Innsbrr.ck, Ferd. Dip. 612 f. 48). 1235 April 21 verlieh der Bischof Aldrich dem Bonifaz und Gumpo von Gardumo die Wacht des Schlosses Garden (FF. II 5, 349 Nr. 163). Im Jahre 1236 Juni 8 vereinigten sich die Herren von Garden über den Bau beider Schlösser (Innsbruck St.-A.). Gresta kam an Meinhard, Sohn des Trentin Gando von Trient, den Schwieger sohn des Jakobin

von Garden, der damit und mit Nomesino und der zugehörigen Gerichtsbarkeit, das ist wohl der leib- nnd grund herrlichen, und dem Burgbann des weiland Jakobin von Gardumo vom Bischof Heinrich II. belehnt wurde (1289 Febr. 23 Innsbruck St.-A.). Später besaß Gresta Ubert von Brentonico, der Gemahl einer zweiten Tochter des Jakobin. Dessen Sohn Boninsigna überließ Gresta auf drei Jahre den Herzogen von Kärnten, denen er Treue gelobte (1300 März 31 Burglehner, Tir. Adi. 7 S. 234). Auch Gar dumo
1910
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
07 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/160301/160301_116_object_4407507.png

Tirol und Vorarlberg.- (Erläuterungen zum Historischen Atlas der österreichischen Alpenländer)

Autor: Stolz, Otto ; Voltelini, Hans ¬von¬ ; Zösmair, Josef / von O. Stolz ; H. v. Voltelini ; J. Zösmair
Erscheinungsjahr:1910
Erscheinungsort:Wien
Verlag:Holzhausen
Umfang:310 S.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:g.Tirol ; s.Landgericht ; z.Geschichte ; <br />g.Vorarlberg ; s.Landgericht ; z.Geschichte
Kategorie: Geschichte
Notation:11 Gesch - Öst<br />11 Gesch - Tir<br />23 Tir 2
Signatur:D II 102.400/Abt.1,T.3,H.1.2 ; II 102.400/Abt.1,T.3,H.1.2
IDN:160301
Anmerkungen:Enth.: H. 1.Vorarlberg und Deutschtirol. H. 2. Das welsche Südtirol

Treffer:Seite 116
Textauszug:
zu den tirolischen Gerichten gerechnet.) Den Umfang des Gerichtes ergibt eine Karte des 16. Jahr hunderts (Innsbruck Ferd. Dip. 1373 und ebendort 1266, 9;. vgl. Äusserer a. a. 0. 13). Die Grenzen des Berges von Paters von 1660 (A. A. III 13, 274). Die Grenzen gegen Gestalt 1436 Aug. 13, 1447 März 4, 1764 Sept. 26 bei Gresta. Der Sitz des Gerichtes war seit dem 14. Jahrhundert Isera. 33. Gericht Gresta (tirolisch). Das Gericht entstand aus zwei Burgwardeien und der Grund- herrschaft. Schon 1225 belehnte Bischof

Gerhard den Aldrighet, Sohn des Nikolaus, und den Zordnnus von Gardumo mit dem Hügel Gresta und dem dort zu erbauenden Schlosse (Innsbruck, Ferd. Dip. 612 f. 48). 1235 April 21 verlieh der Bischof Aldrich dem Bonifaz und Gumpo von Gardumo die Wacht des Schlosses Gardumo (FF. II 5, 349 Nr. 163). Im Jahre 1236 Juni 8 vereinigten sich die Herren von Garden über den Bau beider Schlösser (Innsbruck St.-A,). Gresta kam an Meinhard, Sohn des Trentin Gando von Trient, den Schwieger sohn des Jakobin

von Gardumo, der damit und mit Nomesino und der zugehörigen Gerichtsbarkeit, das ist wohl der leib- und grund- lierrlichen, und dem Burgbann des weiland Jakobin von Gardumo vom Bischof Heinrich IL belehnt wurde (1289 Febr. 23 Innsbruck St.-A.). Später besaß Gestalt IJbert von Brentonico, der Gemahl einer zweiten Tochter des Jakobin. Dessen Sohn Boninsigna überließ Gresta auf drei Jahre den Herzogen von Kärnten, denen er Treue gelobte (1300 März 31 Burglehner, Tir. Adi. 7 S. 234). Auch Gar dumo
1910
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
08 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/160301/160301_118_object_4407513.png

Tirol und Vorarlberg.- (Erläuterungen zum Historischen Atlas der österreichischen Alpenländer)

Autor: Stolz, Otto ; Voltelini, Hans ¬von¬ ; Zösmair, Josef / von O. Stolz ; H. v. Voltelini ; J. Zösmair
Erscheinungsjahr:1910
Erscheinungsort:Wien
Verlag:Holzhausen
Umfang:310 S.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:g.Tirol ; s.Landgericht ; z.Geschichte ; <br />g.Vorarlberg ; s.Landgericht ; z.Geschichte
Kategorie: Geschichte
Notation:11 Gesch - Öst<br />11 Gesch - Tir<br />23 Tir 2
Signatur:D II 102.400/Abt.1,T.3,H.1.2 ; II 102.400/Abt.1,T.3,H.1.2
IDN:160301
Anmerkungen:Enth.: H. 1.Vorarlberg und Deutschtirol. H. 2. Das welsche Südtirol

Treffer:Seite 118
Textauszug:
fJoi'iclit- Gresta (tirolisch). 209 von Trient (1512 .Hinner 21 und 1522 Juni 28 Innsbruck St.-A.) und Kaiser Kar] V. bestätigte die Unterordnung Grestas unter die Tiroler Landeshoheit (Liinig, Cod. dipi. Ger. 2, 810), indem er die Freiherren von allen Leistungen an das Reich befreite, aber an ordnete, daß die Freiherren von Gestalt mit dem Adel der Grafschaft Tirol nach dem Anschlag der Ritterschaft steuern sollten (1530 Juni 26 Wien St.-A.). Ebenso bezeichnete sie der Kaiser

als der Grafschaft Tirol, deren Landtage sie besuchten, einverleibt und als dem Tiroler Landesfürsten unterworfen (1530 Juni 26 und Juli 28 Wien St.-A.). .Später hat er ausdrücklich die Steuerhoheit Tirols über Gresta eingeschärft (1556 Aug. 25 Wien St.-A.). Die Freiherren von Cresta empfingen auch in der Folge die Belehnung mit Gresta von den Landesherren von Tirol (Catterina 122). Dagegen scheint die Leliensniutung von Trient im 17. Jahrhundert unterblieben zu sein, da das Bistum die Erneuerung der Belehnung

verlangte (1662 Nov. 27 Wien St.-A.). Bei der Erbvergleicliung von 1707 fiel Gresta an Josef Scipio und Sigismund Karl, Bischof von Chiemsee (Catterina 127). Doch folgte Josef Scipio auch in den übrigen Herrschaften der Familie nach dem Tode des ältesten Bruders Johann Baptist. Nach dem Liber foconim von 1339 umfaßte die Pfarre Gar- dumo auch die Dörfer Corniano, Nomesino und Manzano, die dem Burgbezirk Nomesino zugehörten. Bei der Teilung unter den Söhnen Friedrichs von Castelbarco 1358 Juli

aber Corniano, Nomesino und Manzano. Und damit stimmen die späteren Lehensurkunden. Die Dörfer Palinone, Valle, Chienis und Ronzo waren vier Nachbarschaften, die miteinander die Gemeinde Gardumo bildeten (Bericht Christanis von 17 70 Juni 14 Wien A. Min. d. I. III A 6). Es bestanden Burgfronden, die später teilweise abgelöst wurden (bestätigt durch Bischof Bernhard 1525 Sept. 23 Innsbruck St.-A. C. 23 Nr. 4 f. 298). Der Sitz des Ge richtes war in älterer Zeit in Gresta, später in Loppio. Die Grenze
1910
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
09 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/483175/483175_47_object_4819013.png

Annuario diocesano : comunità, presbiterio, istituzioni ; 1958

Autor: [Erzdiözese Trient]
Erscheinungsjahr:(1958)
Erscheinungsort:Trento
Verlag:Arcidiocesi
Umfang:256 S.
Medientyp:Buch
Sprache: Lateinisch
Schlagwort:g.Trient <Diözese> ; f.Schematismus
Kategorie: Allgemeines, Nachschlagewerke , Religion, Theologie
Notation:1 Adr - Tir<br />23 Tir 3 T - Z
Signatur:II Z 260/1958
IDN:483175
Anmerkungen:Nebeneintr. Sachtitel: Annuario diocesano Trento // Catalogus cleri Diocesis Tridentinae // Elenco generale // Catalogus cleri saecularis et regularis Diocesis Tridentini // Catalogus cleri saecularis et regularis Dioecesis Tridentini

Treffer:Seite 47
Textauszug:
(1-1-47): R. D. Eliseus Zorzi Coop. Vacat. 10. PIAZZO E PARLO. Platea, Curatia Iram. Conceptioxiis B. M. Y. — m. 535 — DaD 7 — Na. 280 — L.C.E. — Cp. 2, d. 43. Curatus (1-12-54): D. Leo Sala 11. GRESTA. Gresta seu Crista. Curatia B. M. V. Lauretanae — m. 625 — DaD 9 — Na. 321 (cum Valcava) — L.C.E. — Cp. 3, d. 32. Curatus (1-10-57): D. Thomas Volcan 12. SEVIGNANO. Sevignanum. Parochia S. Nicolai Ee. — m. 703 — DaD 8 — Na. 258 — L.C.E. — Cp. 2, d. 43. Parochus (1-6-53): R. D. Jacobus Dellagiacoma. 13. LISIGNAGO
(1958)
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
10 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/DTIR/DTIR_173_object_3895858.png

Tirol und Vorarlberg.- (Erläuterungen zum Historischen Atlas der österreichischen Alpenländer)

Autor: Stolz, Otto ; Voltelini, Hans ¬von¬ ; Zösmair, Josef / von O. Stolz ; H. v. Voltelini ; J. Zösmair
Erscheinungsjahr:1910
Erscheinungsort:Wien
Verlag:Holzhausen
Umfang:310 S.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:g.Tirol ; s.Landgericht ; z.Geschichte ; <br />g.Vorarlberg ; s.Landgericht ; z.Geschichte
Kategorie: Geschichte
Notation:11 Gesch - Öst<br />11 Gesch - Tir<br />23 Tir 2
Signatur:D II 102.400/Abt.1,T.3,H.1.2 ; II 102.400/Abt.1,T.3,H.1.2
IDN:160301
Anmerkungen:Enth.: H. 1.Vorarlberg und Deutschtirol. H. 2. Das welsche Südtirol

Treffer:Seite 173
Textauszug:
204 Das welsche Siici tiro!. Meinhard, Sohn des Trentin Gando, mit der andern Hälfte von Gresta und Nomesino vom Bischof Heinrich II. belehnt. Diese zweite Hälfte erwarben die Casteibarker wohl gleichzeitig mit Gardumo- Gresta. Nomesino kam bei der Teilung von 1333 an Friedrich von Castel- barco mit Gresta,' Mori, Ravizzone, Villa Lagarina, Garniga, Cimone und Albert (1333 Juni 23 Innsbruck St.-A.). Bei-der Teilung unter den Söhnen des Friedrich 1358 Juli 14 wurde Nomesino abgetrennt und fiel

mit aller Gerichtsbarkeit an Armami (Burgleìmer, Tir. Adi, 8 S. 432). Später blieb Nomesino mit Albano vereinigt. Als Grenzen dieses Gerichtsbezirkes wurden der mons Bleni (Biacena), der Bach Ronzon, dann der Bach von Montagna, der See von Loppio gegen Gresta, der Comeras gegen Neu-Mori, der Lagustol, Foranega und Bach von Ravazzone gegen die Casteibarker-Oalstelnovo (Castelcorn) angegeben (1436 Aug. 13 Innsbruck St.-A. und 1447 März 4 Inns bruck St.-A. 0. 22 Kr. 6 f. 2' —5). Noch 1339 stand die Gerichtsbarkeit
1910
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk