Suchergebnis: Graz

Trefferanzahl: 15

Sortieren nach:

Filtern nach:
Medienart
Name
Erscheinungsdatum
Erscheinungszeitraum
Ort
Person
Organisation
Nr. Vorschau Infos zum Werk Datum/Details
01 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/LZ/1898/04_06_1898/LZ_1898_06_04_1_object_3298408.png

Lienzer Zeitung

Seiten:16 Seiten
Medienart:Zeitung
Erscheinungsdatum:04.06.1898

Treffer:Seite 1
Textauszug:
mit allen gegen sechs Stimmen eine von Poschacher eingebrachte gegen die Degra dation von Reserveoffizieren, gegen die Er nennung Gleispachs zum Oberlandesgerichts präsidenten und gegen die Musikaufführnng der Kapelle des bosnischen Infanterie-Regi ments in Graz gerichtete Resolution, welche als geeignetes Mittel zur Wiederherstellimg des früheren guten Verhältnisses zwischen Zivil und Militär die Verlegung des bos nischen Regiments in eine andere Garnison empfiehlt. ' Die Grazer Blätter wurden wegen Abdruck

der Gemeinderaths-Nefolntion konfis ziert. Die Wiener Blätter hingegen, welche dieselbe ebenfalls veröffentlichten, passierten anstandslos. Die Statthaltern hat hierauf am 23. Mai den G e in e i n d e r a t h von Graz wegen der Kundgebungen gegen die Negierung aus gelöst. Bezirkshauptmaun Baron Hammer- Purgstall ist als Regierungskommissär in das Rathhaus eingezogen imd hat die Amtsge schäfte des Bürgermeisters Dr. Graf über nommen. Die Stadtpolizri wurde durch 230 Mann Gendarmerie verstärkt. Dem Regier

ungskommissär ist strenge Weisung gegeben, jede Demonstration m it allen Mitteln der G e w a l t i m K e i m e zu e r st i ck e n. Die Bevölkerung wurde in einer Kundmachung vor Ausschreitungen gewarnt. Diese Maßregelung der deutschen Stadt Graz wird in allen deutschen Gauen als ein neuerlicher Schlag gegen das Dentfchthum empsnnden. Graz wird bleiben, was es war, ein Hort des Dentschthnms, aber zn trener Gemeinbürgschaft werden sich nnn auch jene zusammenfinde», die bisher noch nicht so fest im deutschen

Bewußtsein waren. Im treuen Festhalten am Deutschthume hat sich Graz die Ungnade der Regierung zugezogen, die Deut schen der Ostmark mögen beweisen, daß sie mit den Grazern fühlen. Dem Bärgermeister Dr. Graf sind anläßlich' der Auflösung des G e- meinderath es von zahlreichen deutschen Gemeinden des Landes und des Deutschen Reiches Sympathie-Kundgebungen zugegangen. Die. Delegations-Sefsiou ist zu Ende und am l. Juni nahm das P arlamen t, das seine Sitzungen am 6. Mai nur that- sächlich, nicht formell

, daß wir keine Maßregelung fürchten'. Nach Graz wurde eine Begrüß- ungskundgebuug abgeschickt. Letzte Nachrichten melden: „Die Prager Statthaltern hat die sämmtlichen Beschlüsse des zu Reichenberg stattgefui'.denen d e u tfch bö Städtetages fistkrt uud die Bildung des deutschböhmischen StädtebundeZ verboten'. Die ö st e r r e i ch i s ch e D e l e g a- t i o n nahm am 27. Mai in dritter Lesnng das gemeinsame Budget an. Minister Graf Goluchowski sprach deu Dank des Kaisers für die Hingebung und patriotische Opfer
04.06.1898
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
02 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/SVB/1898/04_06_1898/SVB_1898_06_04_2_object_2513995.png

Volksblatt

Seiten:10 Seiten
Medienart:Zeitung
Erscheinungsdatum:04.06.1898

Treffer:Seite 2
Textauszug:
die Grazer Geschichten auch kaum zur äußersten Obstruction führen werden. Abg.i^Dr. v. Hoffmann und Dr. Hochenburger mit Genossen stellen den Antrag: „Die Regiemng wird aufgefordert, die sofortige Auf hebung des Erlasses der steiermärkischen Statthalterei inbetreff der Auflösung des Gemeinderathes der Landes hauptstadt Graz zu veranlassen.' Dr. Hochenburger interpelliert wegen der Ernennung des Grafen Gleispach zum Oberlandesgerichtspräsidenten in Graz. Als Mit urheber und Verfechter der badenischen

zum Oberlandesgerichtspräsidenten in Graz in Antrag gebracht? 2. Wie können die ge nannten Minister die Erstattung eines derartigen Vor schlages, ungeachtet ihnen die dagegen sprechenden Bedenken bekannt sein mussten, rechtfertigen? Dr. Bareüther und Genossen frägt sich an, ob die Regierung Vor kehrungen zu einem autonomen Zollgebiete für Cislei- thanien getroffen habe, wenn der gemeinsame Zoll, nach dem Gebahren der Ungarn zu schließen, nicht weiter bestehen sollte. Ohne besonderes Interesse zu erwecken, begründete Hoffmann

die Dringlichkeitsanträge wegen der Grazer Vorkommnisse. Allerdings ersuchte er, seinen Antrag, mit Unterbrechung der Sprachendebatte, sofort zu behan deln. Abg. Weiskirchner: Wo steckt denn der Resel, der Abgeordnete von Graz? Abg. Bielohlawek: Auch ein Socialdemokrat! Abg. Leopold Steiner: Das sind die Regierungs - Socialdemokraten. Abg. Engel spricht sich, oftmals von dem stürmischen Pro teste der Deutschnationalen unterbrochen, gegen die sofortige Behandlung des Antrages Hoffmann aus. Dabei blieb es. Ter Redner konnte

nur im Rahmen der Sprachendebatte von seinen Anträgen sprechen. Die Deutschnationalen aller Schattierungen haben auf die Verweigerung sofortiger Behandlung der Anträge Hoff manns schärsste Obstruction beschlossen. Ob es dazu kommt, gilt in Wien als zweifelhaft. Der alte Tingel-. tangel der Sprachendebatte geht vermuthlich weiter. Politische Wund schau. Die Situation in Graz Verflossenen Sonntag fand in Graz eine Besprechung der Vertreter des Landesausschusses und der ehemaligen Mitglieder des Gemeinderathes

,. Bozen, vom Bund deutscher Städte aus Reichenberg zc. eingelangt. Sonntag war der deutschnationale Waidhofener Ver band in Graz eingetroffen, dessen Begrüßungsabend, sowie dessen geplanter Commers polizeilich verboten wurde. Im Saale des kaufmännischen Hauses fand so dann eine „gemüthliche' Zusammenkunft statt, wobei die „Wacht am Rhein' angestimmt wurde. Der Saal wurde aber von der Polizei geräumt. Die Räumung vollzog sich ganz anstandslos. Am Abend fand eine Besprechung der Delegierten der Wiener
04.06.1898
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
03 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/BZZ/1898/04_06_1898/BZZ_1898_06_04_3_object_374518.png

Bozner Zeitung

Seiten:12 Seiten
Medienart:Zeitung
Erscheinungsdatum:04.06.1898

Treffer:Seite 3
Textauszug:
Halbjährig fl. 6.— Ganzjährig fl. 12.— Monatlich fl. 1.40 Vierteljährig fl. 3,S2 Halbjährlich ff. .7L5 Ganzjährlich fl. 15.20 Zmtschc Kkbc. Die Aera Thun mit dem Janusgesichts, das nach Prag gar freundlich blinzelt „als blickte Vollmond drein' nach Graz aber stirnrunzelt und wetterleuchtet wie „düstrer Flammenschein' sie läßt uns Deutschen kaum noch Zeit zum Staunen und Athemholen. Da gehts wie vvn einer Axt aus eine Eiche: Schlag auf Schlag, Hieb auf Hieb, das eine mal im Süd, das anderemal im Norden

, während Geheimsprachverordnungen unten an der Wurzel die Eiche untergraben sollen. Kaum hatte die Regierung im gänzlich ruhigen Graz „Ordnung und Autorität' wieder hergestellt, wobei sie sich freilich vom steirischen Landes - Ausschusse sagen lassen mußte, daß für diese Kraftäußerung im Hinblicke auf reichsgerichtliche Erkenntnisse zu Gunsten der freien politischen Meinungsäuße rung sich kein Rechtfertigungsgrund entdecken lasse — so bekommt sie auch die Hände voll zu thun iu Reichenverg, wo Gras Thun schon einmal sich — geirrt

zu empfangen, was sich in Graz neuestens zugetragen haben soll, auch hat Coudenhove den Krawallvätern nicht die Thüre gewiesen, was in Graz der Stadt- vertretung geschah, die zu einer Loyalitäts kundgebung beim Statthalter vorsprechen wollte. Der deutsche Michel wird sich bald über die Höflichkeit des „Herrn von Hohenorts' nicht mehr sonderlich erhitzen, sondern sich denken, was der unsterbliche Joses II. einmal gesagt hat: Was liegt daran, ob dieser römische Bischof grob oder höflich ist; man wird sichs
04.06.1898
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
04 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/BZZ/1898/04_06_1898/BZZ_1898_06_04_11_object_374556.png

Bozner Zeitung

Seiten:12 Seiten
Medienart:Zeitung
Erscheinungsdatum:04.06.1898

Treffer:Seite 11
Textauszug:
Nichts aus Wien, Baronin von Lich- tenberg aus Wien. Besitzwechsel. Der bisher zum Hüttel hof des Franz Mumelter in Gries gehörige, / an die Anlagen des Hotel „Austria' grenzende Laubberg, ist durch Kauf in den Besitz des Herrn Obermüller übergegangen. Durch die sen Besitzwechsel wird die herrliche Winter promenade des Hotel „Austria' bedeutend ver größert, wodurch Gries einen neuen werth vollen Anziehungspunkt gewinnt. Aus Graz wird gemeldet: Am 2. d.M. wurden im Stadtpark acht Studenten von zehn Gendarmen

: Ich habe gestern eine Anfrage ge stellt wegen der Beantwortung meiner Inter pellation in Angelegenheit der Ernennung des StaatsverbrechersGleispach zumOber- landesgerichtsbpräsidenten. . . . Vizepräsident (heftig einfallend): Für diesen Ausdruck rufe ich Sie zur Ordnung! Abg. Wolf: Er ist als solcher in der ganzen Welt bekannt! Kundgebungen für Graz. Graz, 4. Juni. Es liegen nunmehr Kund gebungen von folgenden Körperschaften vor: Gemeinderath Klagenfurt, Gemeinderath Troppau, Handelskammer Eger
04.06.1898
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
05 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/LZ/1898/04_06_1898/LZ_1898_06_04_7_object_3298420.png

Lienzer Zeitung

Seiten:16 Seiten
Medienart:Zeitung
Erscheinungsdatum:04.06.1898

Treffer:Seite 7
Textauszug:
Wiederkage sämmtlicher Modelle Herren- M Men-Wriiiier sowie Fahrrad Artikel der zwei größten Fabriken Oesterreichs: Styria Johann Puch ck Co., Graz, sowie Swift der Oesterr. Waffenfabriks-Gesellschaft in Steyr. Dameuschulrad zur Verfügung. Fahruutenicht gratis. Math. Ladstädter, Lienz. er kiebt nicüt? eine zarte, weiße Haut und einen rosigen, jugendfrisiheu Teint? j Gebrauchen Sie daher nur Bergmann's M'iemnitcliseife von Bergmann (ka. in Dresden und Telfchen a. E. vorzüglich

in Graz, englische Helical-Premier-Näder, veldidrna-, Regent- u. Samdus Räder, ferner Rationell- Räder von 125 fl. an. Lnaben- und Mädchen - Pneumatik - Räder von 1!5 fl. an. Gebrauchte Räder sind stets am Lager, solche werden in Tausch genominen und auch ans- geliehen. 7 Lehrmaschinen sür Damen und Herren stehen znr Ne»fngnng und wird Fahrunter richt an Radkäuser unter Garantie schnellsten Erlernens zu jeder Zeit gratis ertheilt. Empfehle auch bestens mein Lager von Radfahrzubehör, als: Glocken
04.06.1898
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
06 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/BZN/1898/04_06_1898/BZN_1898_06_04_5_object_2346024.png

Bozner Nachrichten

Seiten:8 Seiten
Medienart:Zeitung
Erscheinungsdatum:04.06.1898

Treffer:Seite 5
Textauszug:
. Der Kaiser hat gestern in allgemeiner Audienz unter anderen auch den früheren Justizminister und jetzigen Präsidenten des Oberlandesgerichte Z in Graz, Grafen Gleispach empfangen. — Erzherzog Rainer und Gemahlin find gestern nach Wallsee zum Besuche des Erzherzogs Franz Salvator und der Erzherzogin Marie Valerie abgereist. — Erzherzog K a r l S t e fH n hat das Sanatorium Oppenheim in Berlin getheilt verlassen und sich zum Kurgebrauche nach Karlsbad begeben. — Erzherzog Eugen konsultierte Professor Son

nenburg. Zur Auflösung des Grazer Gemeiuderathes In der gestrigen Sitzung des Wiener Gemeinderathes überreichte die liberale Gruppe einen Antrag wegen »der Auflösung des Gemeinderathes der Landeshauptstadt Graz, dahingehend, der Gemeinderath möge eine Kundgebung beschließen, welche die Auflösung des Grazer Gemeinderathes mißbilligt und dis Sympathien den Grazer College» ausdrückt. Der Antrag wurde dem Stadtrathe zugewiesen. Die deutschnationalen Gemeinderäthe verließen im Laufe der Sitzung den Saal
04.06.1898
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
07 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/BTV/1898/04_06_1898/BTV_1898_06_04_1_object_2972940.png

Der Bote für Tirol

Seiten:10 Seiten
Medienart:Zeitung
Erscheinungsdatum:04.06.1898

Treffer:Seite 1
Textauszug:
, die Deutschböumen fühlten sich init den Deutschen iu Graz solidarisch. Bor Aushebung der Sprachenverordnungen gäbe es keinen Friede». In Böhmen sei er nur bei einer Zweitheilnng der Ver waltung möglich. Abg. Dr. Meuger betonte die Nothwendigkeit eines SprachengesetzeS und verlangte vor allein Beseitigung der Sprachenverordnungen. Es sei nothwendig, dass die deutsche Sprache Staats sprache werde. Nachdem noch Abg. Dr. Stoehr die Nothwendigkeit der sofortigen Aushebung der Spra chenverordnungen

des gemeinsamen Ministeriums. — Die Abg. Wols uud Genossen interpellierten dxn Herrn LandeS- vertheidigungSininister wegen der Maßregelung der Reserve-Osficiere iu Graz und fragten: „Ist den» LandeSvertheidigungSminister bekannt, dass das ganze ebrenräthliche Verfahren nicht au« der Initiative des OfsicierScorps, sondern auf Befehl des Commandie renden FML. Snccovaty erfolgte. Ist er gewillt, seinen Einfluss dahin geltend zu machen, dass das chrcnrätyliche Verfahren wegen dessen völliger Will- kürlichkeit

, Fehlerhaftigkeit und Ungerechtigkeit für null und nichtig erklärt und die Ehre der gekränkten Re- serve-Offieiere uud der gesammten Grazer Bevölkerung wieder hergestellt werden; welche Maßregeln gedenkt der LandeSvertheidigungSminister gegen den Schuld- tragenden Eommandiercnden FML. Sneeovaty zu em pfehlen, und ist der LandcSverlhcidignngSministrr bereit, die eheste Versetzung des Genannten von Graz zn beantragen?' Aiegienungsvorlageil. Der »em Abgcordnetcnhanse vorgelegte Gesetzent wurf betreffend Gebüren
04.06.1898
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
08 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/BRG/1898/04_06_1898/BRG_1898_06_04_2_object_803064.png

Der Burggräfler

Seiten:14 Seiten
Medienart:Zeitung
Erscheinungsdatum:04.06.1898

Treffer:Seite 2
Textauszug:
, soweit sie nicht heimatsberechtigt sind, und die endliche Absetzung der Bürgermeister Pera- thvner von Bozen und Greil von Inns bruck, sowie das Thätigwerden der Gen darmerie in diesen Städten, wie es jetzt in Graz geschieht. In Innsbruck zumal sind ja vor einigen Wochen bei der Ver sammlung der Christlichsozialen wieder un gestraft die schändlichsten Exzesse geschehen. Fort also mit dem Bürgermeister und seinen Helfershelfern! Reinigen wir Tirol und die Alpenländer von der deutschradikalen Pest

! a. Jnlcutd. Se. Majestät der Kaiser bestimmte, daß Se. k. u. k. Hoheit Herr Erzherzog Franz Ferdinand bei allen von demselben vorzunehmenden militärischen Jnspizirungen und Besichtigungen als rangSältefter Feldmarschallieutenant zu sungiren habe. 3«tt vdireteirh«rirse, das am l. Juni zusammentrat, wurde seitens der Deutsch nationalen über das Vorgehen der Regierung in Graz interpellirt. Die bezw. deren Stellung zur Mehrheit des Abgeordnetenhauses bildet den Gegenstand eines beachtenSwerthen Leitartitels
04.06.1898
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
09 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/BZZ/1898/04_06_1898/BZZ_1898_06_04_4_object_374522.png

Bozner Zeitung

Seiten:12 Seiten
Medienart:Zeitung
Erscheinungsdatum:04.06.1898

Treffer:Seite 4
Textauszug:
antworten zu können glaubt! OkffMichl Eemiiidttathsfitzung. Eine Kundgebung für Graz. Bozen, du bist nicht die kleinste unter den deutschen Städten, die zum Heile ihres Volks- thums frei und offen ihre Stimme erheben, wenn es gilt, verletztes Recht zu wahren, wenn es gilt, den treuen, deutschen Sinn offen zu bekennen und allen mattherzigen Leisetretern zum Trotze den kühnen Muth der eisernen, deutschen Stirne hervorzukehren ! — Mit diesen Worten möchten wir unserer tief innersten, begeisterten Freude

und freiheitlich Ge sinnten mit warmem Danke anerkennen müssen, errungen, als er gestern vor Uebergang zur Tagesordnung in warmen kräftigen. Worten in einem Dringlichkeitsantrage die Annahme folgender Kundgebungen befürwortete: ' 1. An den aufgelösten Gemeinderath ^ «der^Städt Graz.^ ^ Der Gemeinderath der Stadt Bozen spricht dem ausgelösten Gemeinderathe der steirischen Landeshauptstadt die vollsten Sympa thienfür sein wackeres Verhalten aus. S. A« den Landesausschutz von Steier- mark. Der Gemeinderoch
04.06.1898
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
10 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/BZZ/1898/04_06_1898/BZZ_1898_06_04_5_object_374527.png

Bozner Zeitung

Seiten:12 Seiten
Medienart:Zeitung
Erscheinungsdatum:04.06.1898

Treffer:Seite 5
Textauszug:
der Linken darüber hören. Dann wird die Sprachendebatte fort gesetzt. Wie die Katze um den Brei. Graz, 4. Juni. Graf Gleispach, der gegenwärtig in Wien '.weilt, hat seine Reise dahin zurückgelegt, ohne Graz zu berühren; er suhr von Birkwiesen nach Studenzen und von dort über Steinamanger nach Wien. Wettertelegramme des Bozner Anskunstsbn» reaus des Tiroler Fremdenverkehrsverbandes Innsbruck: 4. Juni 6 Uhr schön -j- 10° Brixen: » ,55' Toblack: . .41° Brenner: . hell u. Reif 5 S° w klobus-LelbstsokÄlker
04.06.1898
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk