Suchergebnis: Budapest

Trefferanzahl: 2006

Sortieren nach:

Filtern nach:
Medienart
Name
Erscheinungsdatum
Erscheinungszeitraum
Ort
Person
Organisation
Nr. Vorschau Infos zum Werk Datum/Details
01 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/VBS/1934/01_03_1934/VBS_1934_03_01_1_object_3132629.png

Volksbote

Seiten:16 Seiten
Medienart:Zeitung
Erscheinungsdatum:01.03.1934

Treffer:Seite 1
Textauszug:
. Der Vertreter Musso linis. . Exz. Suvich.. stattete den leitenden Staatsmännern in Budapest und anschließend ln Wien einen Besuch yb. während Mussolini selbst ln Rom mit dem Lord-Siegelbewahrer Eden, der von Besuchen in Parks und Berlin ^ gröMMlleuÜlyg zukommtt Dev Höhepunkt -- der. Vühenpolittfchen Aussprachen Wt'Pe-'' t'atungen Mussolinis wird die für 12. März angekündigte Aussprache zwischen Mussolini. Dollfuß!und Gömbös in Rombklden. bei der der Donauplan Mussolinis ' feste Form an- nehmy'n

soll. ' ^ ^ . . Exz.Suvich, Unterstaatssekretär im Außen- Ministerium, ist am 21. Februar um 12148 Uhr in Begleitung des italienischen Gesandten in Budapest, Colanna» der ihm bis Komqron entgegengefahren war, in Budapest ein getroffen und wurde am Bahnhof vom ungarischen :v Ministerpräsidenten ' : General Gömbös,' dem Außenminister de Kanya, dem Handelsminister Fabiny, dem Gouverneur und dem Bürgermeister von Budapest sowie zahlreichen andern Persönlichkeiten empfan gen. Abends veranstaltete Exz. Gömbös zu Ehren

des Gastes ein Bankett.. Am 22. Februar um 1 Uhr mittags wurde ^ CFz.-Siwich nomUeichsyerweser «npfaygen, dex hen Gast nach..der.Unterredung zu einem Frühstück. im königlichen. Schloß. einlud-. ÄN den Morgenstunden würden die Aussprachen im Ministerrat fortgesetzt. In einer Erklärung' an die Vertreter der ungarischen Presse teilte Exz. Suvich mit, daß er nach ' Budapest gekommen sei, um im Namen und in Vertretung des italienischen- Regierungschefs die Besuche- des Minister präsidenten Gömbös

und des Außenministers Kanya, die im vergangenen Jahre in Rom wären, zu. erwidern. Gleichzeitig sei Labei Gelegenheit zu einem Gedankenaustausch mit den ungarischen Staatsmännern gegeben. Bezüglich der in Perlin veröffentlichten Mitteilungen, wonach bei den Besprechungen Suvichsmit den ungarischen Staatsmännern ’ in Budapest ein genaues Statut und eine gemeinsame außenpolitische. Linie zwischen Italien, Oesterreich und Ungarn vereinbart worden sei, erfährt die Ungarische Tele graphenagentur aus zuständiger Stelle

, daß diese-Mitteilungen unrichtig sind, weil man nicht über einen Staatenblock verhandelte. Der Meinungsaustausch hatte keine Spitze, gegen die kleine Entente oder gegen andere Mächte;/sein Ziel war die Wiederherstellung des Friedens im Donaubecken, und zwar: be sonders des Wirtschaftsfriedens. Die Bespre chungen drehten sich, somit vor allem um wirt schaftliche Angelegenheiten. (Stefani.) Bqn Budapest kommend, traf der stalle- Nische Unterstaatssekretär Suvich am Samstag mittags in Wien ein. Nachmittags hatte Exz
01.03.1934
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
02 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/DOL/1939/16_08_1939/DOL_1939_08_16_2_object_1199809.png

Dolomiten

Seiten:8 Seiten
Medienart:Zeitung
Erscheinungsdatum:16.08.1939

Treffer:Seite 2
Textauszug:
Csak»i ist kn München eingetroffen, von wo er sich mittels Autos nach Tegernsee begab. Er ist Gast des Reichsinnenministers Dr. Frick auf dessen privater Billa. Henderson in Budapest Budapest, 14. August. Das führende Mitglied der englischen Arbeiterpartei, Henderson, ist in Begleitung des Unterhausmitgliedes Major Procter zu einem achttägigen Aufenthalt in Budapest eingetroffen. Henderson, der gelegentlich fei ner früheren Südostreisen in erster Linie mit den oppositionellen Politikern verhandelt
16.08.1939
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
03 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/AZ/1931/16_09_1931/AZ_1931_09_16_1_object_1856256.png

Alpenzeitung

Seiten:8 Seiten
Medienart:Zeitung
Erscheinungsdatum:16.09.1931

Treffer:Seite 1
Textauszug:
. Die Geduld W » li Budapest, 15. September. Via-Torbagy ist eine kleine Station, 39 Kilo meter von Budapest. Hier läuft die Bahn der zwei Parallel-Viadukte, die 24 Meter hoch und 60 Meter lang sind. Auf der nach Buda pest gelegenen Ecke des einen Viaduktes waren in einem Vulkanfiberkosser zwei mit einem Draht versehene Taschenlampen-Batterien mit 1.5 Kilogramm Ekrasit verbunden. Die Explo sion mußte in dem Augenblick erfolgen, in dem die Lokomotive über den Viadukt läuft und ohne Uhr

spricht, daß sich die Wagen drei Meter tief ins Erdreich eingegra ben haben. Die Panik war entsetzlich. Rings um auf der ländlichen Sirecke gibt es keine Be leuchtung und da die Täter auch den Telephon draht durchschnitten hatten, konnte Budapest erst auf Umwegen verständigt werden. Neben der Bombe wurde in einem Kuvert ein Zettel gefunden, den die Täter dort hinterlegt hatten. Der Inhalt ist inzwischen bekannt geworden. In der Schrift auf diesem Zettel glaubt Ober- stadthauptmann-Stellvertreter

; nun, wir werden welche schaffen. Alles werden die Kapitalisten zu zahlen ha ben. Fürchtet nichts, unser Benzin geht nicht aus!' Die Unterschrift lautet: Der Uebersetzer. Die Nachforschungen, die an der Attentats stelle unter der Leitung des Chefs der poli tischen Polizei, Oberstadthauptmannstellvertre ter Hetenyi, geführt werden, haben, wie mitge teilt wird, ergeben, daß das furchtbare Atten tat auf dem Nachtschnellzug Budapest—Wien von in Sowjetrußland instruierten Kommuni sten verübt worden sei. Von den beiden elek

angerufen wurde, und zwar von London und von Kopenhagen. Der unbekannte Sprecher erkundigte sich danach, ob auf den ungarischen Eisenbahnlinien alles in Ordnung wäre. Auf die Frage, warum er dies wissen wollte, antwortete der Unbekannte in deutscher Sprache, er wolle nur feinen Fahr plan zusammenstellen. Man hält es für wahr scheinlich. daß der Anruf mit dem Attentat in Zusammenhang steht. Aus der Umgebung von Torbagy wurden heute vier verdachtige Personen gefesselt nach Budapest gebracht

, die an der Attentatsstelle verhaftet wurden und nicht nachweisen tonn ten, was sie dort zu suchen hatten. Ihr Ver hör gab jedoch keine Anhaltspunkte dafür, daß sie mit dem Attentat in Zusammenhang stehen. Die photographischen Kopien des in der Sta tion aufgefundenen Zettels wurden heute an alle europäischen Polizeidirektionen abgesandt, und auch in der politischen Abteilung der Ober- stadthauptmannschast in Budapest öffentlich zur Schau gestellt, um allenfalls mit Hilfe des gro ßen Publikums Spuren über die Person
16.09.1931
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
04 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/DOL/1933/11_12_1933/DOL_1933_12_11_2_object_1194521.png

Dolomiten

Seiten:8 Seiten
Medienart:Zeitung
Erscheinungsdatum:11.12.1933

Treffer:Seite 2
Textauszug:
Dolo nifea' Montag, den 11. Dezember Seite 2 — Nr. 143 Falob Bleyer gestorben Budapest, 9. Dezember. Die deutsche Minderheit in Ungarn hat einen schweren Verlust erlitten. Am 5. Dezember ist ihr Führer und Vorkämpfer, Universiiats- profeffor Jakob Bleyer, unerwartet einem Herz schlag erlegen, erst öOjährig. In noch frischer Er. innerung stnd die gegen Bleyer gerichteten Demonstrationen der ungarischen Studenten an der Vudapester Universität vom vergangenen Frühjahr

zu Jugoslawien gehörigen Batschka. Unter der Regierung Friedrichs (1010—19211 batte Bleyer das Nationalitätenministerium innc. Da es ihm nicht die Derwirkltchung seines Minderbeiten-Programincs bringen konnte, legte er die Leitung des Ministeriums nieder unv widmete sich ganz der Führung des ungarischen Deutschtums. Cr war der Herausgeber dos gutgefübrten „Schwäbischen Sonntagsblattes' in Budapest und der „Deutsch-ungarischen Heimat blätter'' und der Obmann des ..Ungarländischen deutschen
11.12.1933
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
05 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/DOL/1937/12_06_1937/DOL_1937_06_12_10_object_1143530.png

Dolomiten

Seiten:16 Seiten
Medienart:Zeitung
Erscheinungsdatum:12.06.1937

Treffer:Seite 10
Textauszug:
der Stadt Basel. Budapest: 17 Zigeunerkapelle FarkaS. Landon-Jlegional: 17 Salonorchester. 17.20 Orchester- konzcrt. Dtonte Cenerk: 17 Zeitgenössisch« Mustk. Prag: 17.05 Promenadekonzert. »Wn Berlin: 18 Frohe Weisen. Frankfurt: 18.45 So schön haben die Geigen noch nie gespielt. Tanzstrcnhnnislk. Küln: 18.30 AuS den Fantassestückcn von Schumann. 18.45 Männerchor- Konzert. Leipzig: 13 Kammermusik. Werke von Kurt Schwake. München; 18 Die Salva guardia Eine Erzähstmg. Stuttgart: 18.30 Tanz- imd

Unter- haltnngsmusik. Beromünster; 18.15 Volkstümliches. Brüssel IT: 18 Konzert. Budapest: 18.45 Violin konzert: ES spielt An«« Kuvelik. Wien: 18.55 Wiener Festwochen. Der Rosenkavalier von Richard Strauß. Berlin; 19.20 Ein kleine? HanSkonzert. • 1! Saarbrücken: 19 Streich-Quartett in C-Dur von Schubert. Beromünster: 10.57 Oester- rcichische Mlisik. Brüssel N: Schallplatte». London- Regional: 10.20 Lieder. Tenor. Berlin: 20 O sole mio, Melodien a>.^ KiJ|] Italien. BrrSlau: 20 Großes UntcrhaltungS- ■ konzert

. Frankfurt: 20 DaS Fünfgcstirn am Opcrcttcnhimmel. .Hamburg: 20 Wettstreit schöner Stimmen. Köln: 20 .Heiterkeit und Fröhlichkeit. UiiterhalttmgSimisik. Leipzig: 20.05 Bunter Abend. München: 20.20 UlhsseS, Komische Oper von Brandts» BichS. Stuttgart: 20 Der Ztgrunerbaron. Operette von Joh. Strauß. Beromünster; 20.20 Ernstes und .Heiteres von Josef .Havdn. Brüssel ll: 20 Orchester konzert. Budapest: 20 Mexandra, Operette von Szinnai. > .Hamborg: 31 Großkonzert von 10 Musik- . - ~r- « korpS. Beromünster

: 21.35 Von Gabriel» ... .Haydn. Kamcrmmustk aus zwei Jahr hunderten. Budapest ll; 1.35 Konzert der alten Zigeunerpriinafe. London-Regional: 21.05 Solistcn- Konzert. jm> v a ©erlitt: 22.30 Tanz. 'Hamburg: 22.30 Tanz. Frmien-Terzett, Maiiucr-Quarieti. München: 22.30 Mustk zur Nacht. Tanzorchester. Hand» hamonika. Brüssel ll: 22.10 Schallplatte». Bndapest: 22.50 Konzert. Prag 22.35 Tanzmusik. Toaloof«: 22.35 Musik m>s der Oper Margarethe von Gounod. Montag, 14. Juni Berlin: 18 UntrrhaltungSkonzert

In der Künstlcrkneipe. >»>»»>» Berlin: 21 .HanS Bund spielt. Hamburg: m/Jk I 21.30 Gut gekannt — gerne gehört. Beliebte ' Weisen. München: 21.05 Wir singen über die Grenzen: Turin—München. Volksmusik >md Volkslied nördlich und südlich der Alpen. Saar- brücken: 21.15 Kammermusik: NciihäirSl-Quaricit. Stuttgart: 21.15 Singet, zauchzct enre Lieder. Sang und Klang auS den österreichischen Alpcnländern. Budapest: 21 Kammcrnnistk. Wir»: 21.25 Unter- baltnngSkonzert. Berlin: 22.30 Tanz und Unicrhaltnng. Köln: BrlfJ 22.50
12.06.1937
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
06 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/DOL/1938/15_10_1938/DOL_1938_10_15_1_object_1204400.png

Dolomiten

Seiten:16 Seiten
Medienart:Zeitung
Erscheinungsdatum:15.10.1938

Treffer:Seite 1
Textauszug:
BeMrungm flnenmf nach dem ergebnislosen Abbruch der Verhandlungen von Komorn Budapest, 13. Oktober. Die ungarisch-tschechoslowakischen Verhandlun gen in Komorn wurden am Donnerstag abends ergebnislos abgebrochen, nachdem zwischen den beiderseitigen Vorschlägen eine unüberbrückbare Kluft festgestellt worden war. Ungarn bat daraufhin beschlossen, feine Forderung den vier Unterzeichnermächten des Münchner Abkommens zu unterbreiten. Bereits die mit großer Spannung erwarteten Dormittagsoerhandlungen mußten

gegen über der Tschechoslowakei bestehenden gebiets mäßigen Forderungen von den vier Unterzeich nermächten des Münchner Protokolls zu ver langen.' Nach dieser Erklärung verließ die ungarische Delegation den Sitzungssaal und begab sich über die Donaubrllcke nach Ungarikch-Komorn zurück, von wo sie sofort im Auto die Heimreise nach Budapest antrat. Obgleich der Abbruch der Komorner Verhand lungen keineswegs überraschend kam. wird die nun entstanden« Lage in Budapest doch als recht ernst angeehen. ' Rächttiche

Budapest. 14. Oktober. Eine amtliche Mitteilung meldet: Die aus dem Abbruch der »naarisch-tschechoslowakischen Verhand- Iintflctt entstandene Lage, die von tschechischer Seite noch während der Unterhandlungen ausgesprochenen Drohlmgen, sowie die von der Tschechoslowakei ge troffenen militärischen Maßnahmen haben neue Vor kehrungen für eine erhöhte militärisch« Sicherheit Ungarns notwendig gemacht. Zu diesem Zwecke wird der Verteidigungsminister sofort ein Dekret erlasien, worin die Wiedereinberufung

von fünf weiteren Jahrgängen angeordnet wird. DI« Staatsbürger zweier Jahgänge, und zwar die 1908 und 1911 Ge borenen, muffen sich bereits Montag bei ihren Kaders einfinden. Alle Konsequenzen gezogen Budapest, 14. Oktober. Ministerpräsident Jmredy wurde am Nach mittag vom Neichsverweser Horthy empfangen. Er erstattete ihm Bericht über die gegenwärttge Lage. lfm 18 Uhr trat der Ministerrat neuerdiugs zu einer außerordentlichen Sitzung zusammen, um über neue Maßnahmen zu beschließen

an der ungarischen Grenz« zu sammengezogen ist. Aus den zuletzt eingetroffenen Meldungen er- ... fuhrt ' Ware'daß'Ungarn fünf Äcchrgängo ein- * berufen hat. Die Jahrgänge 1010 und 1911 haben sich am Montag zu stellen. In Budapest behauptet man. daß die Reifen Daranyig unv Czakns nach München, bzw. Rom. rein informa tiven Charakter haben. Immerhin erwartet man sich Klärungen hinsichtlich der Ansichten der Achsenmächte bezüglich der Entwicklung der un garischen Minderheitenfrage. Man erhofft sich ejne baldige
15.10.1938
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
07 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/AZ/1932/01_03_1932/AZ_1932_03_01_3_object_1853743.png

Alpenzeitung

Seiten:6 Seiten
Medienart:Zeitung
Erscheinungsdatum:01.03.1932

Treffer:Seite 3
Textauszug:
: aber etwas Ernstliches ist es jedenfalls nicht gewesen!' - JtÄisnZfch-'.:.'.??.!zsche Warenaustausche verhasdlnngen Aus Budapest wird gemeldet: Senator Pietro Puricelli, Vizepräsident der Banca Commerciale Italiana, ist in Budapest eingetroffen, um bezüglich eines italienisch- ungarisä?en Warenaustausch Wànmens - pri vate Verhandlungen zu sichren. Die CehZimrnsiungen Ungarns Die Herren an der Moldau scheinen über eine lebhafte Phantasie zu verfügen. Es ver geht keine Woche, daß nicht aus Prag Uber Geheimrüstungen

berichtet wird. Soeben ver öffentlichte die „Narodny Listy' einen Bericht aus Budapest über geheime Rüstungen Un garns. In den letzten Tagen habe im unga rischen Generalstab unter Borsitz Gömbös èino Sitzung stattgefunden, in der erklärt worden sei. daß die ungarischen Verteidigungspläne fertig seien und daß jetzt zur Ausgestaltung des Offensivplanes geschritten werden kann, der im März ds. Jrs. fertiggestellt werden soll. Gömbös widmet seine besondere Aufmerksam keit dem Flugwesen und deu Maßnahmen

, die gegen Angriffs von außen zu treffen seien. Unter deni Kommando des Generals Erost sei eine besondere Truppe gebildet worden, in der nur Angehörige der Donauflottille aufgenom men worden seien. Ungarn hat Abwehr geschütze erhalten, ferner eine 'Anzahl von Scheinwerfern zur Verwendung bei der Ver teidigung von Budapest und Raab. Die Ge schütze seien in einer Kaserne Budapests ver steckt, in der bis jetzt die Polizei untergebracht war. Nach einem Bericht hat Ungarn in den letzten Wochen 40 Geschütze

aus dem Auslände erhalten, die ebenfalls in der erwähnten Ka serne untergebracht wurden. Weilers bauten die ungarischen Militärbehörden in Budapest große Flugzeughallen für Militärflugzeuge. Niemand wird leugnen, daß aus diesen Zeilen eine gewisse Angst spricht. -i- Influenzaspidemi? in Budapest Seit einigen Tagen herrscht in Budapest eine starke Jnsluenzaepidemie. Die Zahl der an Influenza Verstorbenen betrug in den letzten Tagen 23. Die Behörden haben wegen des schlechten Geschäftsganges von einer Schließung
01.03.1932
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
08 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/DOL/1936/16_11_1936/DOL_1936_11_16_1_object_1147319.png

Dolomiten

Seiten:6 Seiten
Medienart:Zeitung
Erscheinungsdatum:16.11.1936

Treffer:Seite 1
Textauszug:
13-36 und 13-37. Verwaltungs-Fernruf 11-48. Verantwortlicher Direktor: Rudolf Posch. Annahmestelle in Merano: Galileistraße Nr. 2 (Iandlhaus); in Bressanonc: Buchhandlung Athesia. Weißenturmgaffe. Druck und Verlag: Athesta. Bolzano. Museumstratze Nr. 42. Herzliche Besprechungen in Budapest Ungarns Kampf mit die militärische Gleichberechtigung Graf Ciano bei Horthy Bndapcst. 14. November. Heute vormittags besuchte Graf Ciano den italienischen Soldatcnfricdhof und brachte vor dem Denkmal des Unbekannten Soldaten

Kultnrinstitut in Budapest einen Besuch ab. wo er Gegenstand be geisterter Huldigungskundgebungen war. Abends veranstaltete der italienische Gesandte In Budapest ein Festbankett, an dem auch Ministerpräsident Daranyi mit den Mitgliedern der Regierung, sowie die Gesandten Oesterreichs und Deutschlands teilnahinen. Zu dein hierauf folgenden Empfang erschienen zahlreiche hohe Persönlichkeiten der Budapcstcr Gesellschaft, so u. a. auch die Erzherzoge Josef und Franz Josef, die Erzherzoginnen Anna und Augusta

. Festliche Empfange Budapest. 16. November, kltzeute nahm Minister Ciano an einer Hof jagd in Eödöllö teil, die vom Neichsverweser mit dem traditionellen ungarischen Gepränge zu Ehrendes hohen Gastes veranstaltet wurde. Abends lehrte Graf Ciano wieder nach Budapest znrück und wohnte n:it seiner Gemahlin ■ einer Fest- vvrstellung in der kgl. Hafoper bei, zu der alles, was in der Budapester Gesellschaft Rang und Namen hat, erschienen war. Anschließend fand ein Hofball statt. Die Begeisterung

', der Wunsch bekundet, die wirtschaft lichen Fragen im Sinne der römischen Ab kommen zu behandeln. Die mit der Lira-Abwer tung in Zusammenhang stehenden Probleme waren bereits vorher erledigt, hinsichtlich der anderen Fragen, insbcsondcrs des Welze n- Preises werden im Laufe vou Verhandlungen in Rom entschieden werden. Aber bereits in Budapest wurden eine Reihe von wichtigen An gelegenheiten besprochen, so auch dis Durch führung der 'Wiener Be s ch l ii s s e. „Pesti Hirlap' hebt hervor

, daß in den Bc- sprcchuilgen die volle Einmütigkeit der Ansichten beider Regierungen sich ergeben hat. Die Sonderberichterstatter der italienischen Presse nahmen an einem Festessen der Liga für die Friedensrcnision teil nnd statteten dem Denk mal in Budapest, das den Ungarn entrissenen Gebieten als Symbol des Schmerzes der unga rischen Nation um die dem Vaterlande durch die ungerechten Fricdensverträge von Trianon cnl- Die 5°c>ige Jmmobiliar-Anleihe In der „Gazz. Uff.' vom 14. ds. ist das kgl. Dekret vom 10. November
16.11.1936
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
09 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/DOL/1938/19_10_1938/DOL_1938_10_19_1_object_1204466.png

Dolomiten

Seiten:8 Seiten
Medienart:Zeitung
Erscheinungsdatum:19.10.1938

Treffer:Seite 1
Textauszug:
^ml^-. Ungarn bestünden, evcnjö wie aus' oer tschechi schen Seite auch der gute Wille herrsche, durch direkte Fühlungnahme die Streitfrage zu lösen. Man fügt hinzu, daß sogar alles mögliche getan wird, damit die Verhandlungen Erfolg haben. Trotzdem ist in hiesigen politischen u. diplomati schen Kreisen der Eindruck vorherrschend, daß die Lage heute abends weiterhin verwickelt und unsicher bleibt. In Budapest steht man auf dem Standpunkt, es liege nun an der Tschechoslowakei neue Vorschläge

zu machen und zwar baldigst. Budapest hofft auf befriedigende Lösung. B u d a p e st. 17. Oktober. In den politischen Kreisen der ungarischen Hauptstadt sieht man mit großer Spannung der weiteren Entwicklung des ungarisch-tschechoslowa kischen Streites entgegen. Wie in Budapest mitgeteilt wird, sprach der ungarische Gesandte in London am Montag im Foreign Office vor und teilte dem ständigen Üntorstaatssekrotär am Foreign Office. Cadogan, die Gründe für den Abbruch der ungarisch-tschecho slowakischen Verhandlungen sowie

wird aber nicht diese Frage, sondern die Frage der ungarischen Gebiete in der Tschechoslowakei angesprochen. Horthy inspiziert Truppen. Budapest. 18. Oktober. Wie in der vergangenen Woche säst täglich, so wurde Ministerpräsident Jmredy auch am Mon- tag wieder vom Reichsverwcser v. Horthn in Audienz empfangen, um über die Entwicklung der aktuellen Fragen Bericht zu erstatten. Don sonstigen Besprechungen des Ministerpräsidenten lind zu erwähnen zwei Unterredungen mit Außenminister Kanya am Bor- und Nachmittag, ein längerer

Eoneralstabes..«Der RefHsl^Mefsr ^tzieü ' sich Gemischten Brigade besichtigt. In Begleitung des Reichsoerwesers befand sich 'auch der ~ t Ke - ' ' - des Vnehrere Stunden bei den Truppen auf. Er kehrte am Abend nach Budapest zurück. Jmredy berat sich Budapest. 18. Oktober. Ministerpräsident Jmredy hat auch heute mit Re:chsvcrwescr Horthy und verschiedenen anderen politischen Persönlichkeiten, darunter dem Innenminister. Finanzminister und Erzie- hungsminister. wichtige Unterredungen gehabt

in einer benachteiligten Lage befand. In den römischen Kreisen nimmt man an, daß die Besprechungen zwischen Prag und Budapest in den nächsten Tagen wieder ausgenommen und aus der in München festgelegten grundsätzlichen Linie zu einem glücklichen Abschluß gebracht wer den können; das ist die Rückgabe an Ungarn der vorwiegend von Magyaren bewohnten Gebiete, etwaige Volksabstimmungen in den umstrittenen Zonen, Recht für die übrigen Minderheiten, be treffs ihrer Zugehörigkeit die Wahl zu treffen. In den verantwortlichen
19.10.1938
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
10 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/AZ/1937/22_05_1937/AZ_1937_05_22_1_object_2637437.png

Alpenzeitung

Seiten:6 Seiten
Medienart:Zeitung
Erscheinungsdatum:22.05.1937

Treffer:Seite 1
Textauszug:
Z.---» Rlein« V^,el^en «igen«? S«,»g»?reis«: lLorau»ve,ahlt1 Einzelnummer N Cent. Monatlich L. 7.-— Viertel jährlich L. Halbjährlich L. SS.— Jährlich L. 7S.-- Ausland lährl. L. ISS.^ Fortlaufend» Annahm« verpflichtet ^ur Zahlung. y >i e Buäapester Tage les Italien. Herrscherpaares Mch im National^Museum Budapest, 21. Mai. vorinittag um 10.30 Uhr unternahm der a-Kaiser eine Besichtigung des Nationalmu» Der Herrscher wurde vom ungarischen àrichtsminister Hamann, vom italienischen Ge- àn Graf Vinci

von Österreich, sowie eine künstlerisch ge- àdene Sammlung aller Veröffentlichungen über lyrische Numismatik als Geschenk. SWigung des altröm. Aquincum lö. M. der König und Kaiser hat sich heute vor- Mg inkognito nach Aquincum begeben, wo er M die Ausgrabungen der antiken römischen M besichtigte, insbesondere das Amphitheater, iie Thermalbäder und die schönen Mosaiken. I heute vormittag unternahm S. M. der König Zd Kaiser einen langen'Spaziergang durch die kraßen von Budapest. Von der Bevölkerung

. Laben der Reichsverweser v. Mthy und seine Gemahlin den -königlichen Sä, lim ein intimes Frühstück in der kgl. Burg ge- liben, zu dem auch die Tochter des Reichsver- msers Paola mit ihrem Gemahl Kraf Karolyi W die Söhne des Reichsverwesers Stefan utw Molaus geladen waren. kladiner in der ital. Gesandtschaft Um 20 Uhr gaben S. M. der König-Kaiser und ,!- M. die Königin-Kaiserin im Palast dzr italie- mchen Gesandtschaft zu Budapest ein Galadiner W Ehren des Reichsverwesers Admiral v. Horthy

. Operntheater bei. HrmsrtWück für die ital. Somnalifien I Der Pressechef beim Außenminifterium hat den I'? Budapest weilenden italienischen Journalisten I'm Ehrenfrühstück gegeben. ZWiplomal. Unterredungen in Budapest ^...Außenminister Graf Ciano hatte eine neuer» I M zweistündige Unterredung mit dem ungari» lichen Außenminister Kanya. I Am Nachmittag empfing er nacheinander die sandten Deutschlands, Oesterreichs und Jugo slawiens in Budapest. Presselommentare Budapest, 21. Mai. Die ungarische Presse widmet

in seinem Bericht über den italienischen Königs- besuch in Budapest, daß diese historischen Tage Ungarns alle Lüge zerstören, die von einem Teil der ausländischen Presse gebracht worden sind. Ungarn, schließt der Bericht, hat nunmehr das Recht, sich vorbehaltlos über diese für seine poli tische Beschichte wichtigen Stunden zu freuen. Eine österreichische Militärdelegation in Budapest. Budapest, 21. Marz. Als Ausdruck der Verbundenheit Oesterreichs mit den anderen Staaten der Römischen Proto kolle
22.05.1937
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk