Suchergebnis: Roten Kreuzes

Trefferanzahl: 31

Sortieren nach:

Filtern nach:
Medienart
Name
Erscheinungsjahr
Erscheinungsort
Verfasser
Verlag
Kategorie
Sprache
Ort
Person
Organisation
Nr. Vorschau Infos zum Werk Datum/Details
01 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/74105/74105_34_object_4429937.png

Lobesamgasse 13 : Roman

Autor: Trentini, Albert ¬von¬ / von Albert von Trentini
Erscheinungsjahr:1911
Erscheinungsort:Berlin
Verlag:Schuster & Loeffler
Umfang:262 S.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:-
Kategorie: Belletristik 
Notation:-
Signatur:1.711
IDN:74105
Anmerkungen:In Fraktur

Treffer:Seite 34
Textauszug:
ie Eisenbahn! Die Eisenbahn kam nach Frauenberg. Eines Morgens, ganz plötzlich. Es war ein Bahnhos da, in der Nähe der alten Schmiede des Laimburger Sepp; ein wirklicher BaMhof mit einem Büfett von Frankfurter Würstel und Bahnhofbier, einem sehr groben Portier und drei Beamten in roten Mützen. Die warteten. Alles wartete: der Bahnhof mit Tannenreisig, das zur geschmacklosen Portaleinfassung ausge zeichnet paßte, und der Portier mit der Zange und der Kassier mit gewechseltem Geld und die drei

Beamten mit Jahrhundertmienen. Aber auch Frauenberg wartete. Ganz Frauenberg. Der Herr Bürgermeister mit einem und roten Glacehandschuhen und etwas aufgeregt auf die weiße Weste pustend. Der Herr Dekan, etwas verlegen. Er spuckte, wenn er verlegen war. Z5
1911
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
02 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/548777/548777_13_object_4431383.png

Lodenrock und Wifflingkittel : Geschichten aus dem Sarntale

Autor: Pölt; Nordheim, Klara ¬von¬ / von Klara Pölt; Nordheim
Erscheinungsjahr:1911
Erscheinungsort:München
Verlag:Verl. der Dt. Alpenzeitung
Umfang:238 S.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:g.Sarntal ; s.Erzählung ; f.Anthologie
Kategorie: Belletristik  , Literaturwissenschaft
Notation:10 Dt 1 Tir - A<br />23 Tir 6 a S - A
Signatur:II A-36.432
IDN:548777
Anmerkungen:In Fraktur

Treffer:Seite 13
Textauszug:
und die vollen, roten Wangen den welken Runzeln des alten Mütterchens weichen, bis zuletzt man sie hinunter trägt, mühsam und schwer, aber doch hinunter in die geweihte Erde. Sie sind der Hütte nahegekommen. Die Tür steht offen, zum Stehlen gibt es ja nichts, und wenn auch, es wäre niemand da, der stehlen könnte. Der Mond geht eben auf und beleuchtet gar lieblich das stille Heim. Voller Sehnsucht breitet das junge Weib seine Arme aus: „Lieb'Ä Heimatle, grüeß di Gott!' Die Rotwandter rad

unter der „Roten Wand,' die die Gletscher welle der letzten Eiszeit bloßgelegt, hängen wie Schwalbennester ein paar armselige Hütten» Seit Jahrhunderten stehen sie da, die strohbedeckten Scheunen daneben/ fast ausnahmslos vom Vater auf den Sohn vererbt, von Geschlecht zu Geschlecht. Und jeder Junge baut die Scholle weiter und ringt im Schweiße seines Angesichts der herben Mutter Erde sein bißchen Nahrung ab. Man nennt sie zusammenfassend die Rotwandter- Hütten und eine davon besonders „beim Rotwandter
1911
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
03 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/499023/499023_52_object_4416103.png

Comtesse Tralala : die Geschichte einer Treue

Autor: Trentini, Albert ¬von¬ / von Albert von Trentini
Erscheinungsjahr:1911
Erscheinungsort:Berlin [u.a.]
Verlag:Schuster & Loeffler
Umfang:193 S.. - 1. - 4. Aufl.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:-
Kategorie: Belletristik 
Notation:-
Signatur:II 302.343
IDN:499023
Anmerkungen:In Fraktur

Treffer:Seite 52
Textauszug:
er einen großen Schritt, aber die Hand ließ er nicht los. So gingen sie Hand in Hand heim. Sie re deten kein Wort mehr. Aber ihre Augen fuhren rastlos vom braunen Boden über die jungen Lär chen hin, darüber hinaus in das Dickicht, darüber hinaus in die roten Föhrenäste, und dann, wie in eine Scheibe hinein, in den Himmel. Sie woll ten danken, danken . . . und auf einmal pfiff Baldus. Es roar ein Spielmannslied, ein ganz trunkenes, dudelfrohes Lied, und als Tralala zu ihm emporlachelte, sagte
1911
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
04 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/74105/74105_152_object_4430287.png

Lobesamgasse 13 : Roman

Autor: Trentini, Albert ¬von¬ / von Albert von Trentini
Erscheinungsjahr:1911
Erscheinungsort:Berlin
Verlag:Schuster & Loeffler
Umfang:262 S.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:-
Kategorie: Belletristik 
Notation:-
Signatur:1.711
IDN:74105
Anmerkungen:In Fraktur

Treffer:Seite 152
Textauszug:
, ich sage Ihnen, Herr Physikus — Prosit!' — „Er soll eine Rede halten, der Bürger meister!' — „Ich? Ich?' Sein Bauch wackelte protestierend. Seme roten Wangen bliesen sich auf, und die Hände sanken in die Westentaschen. Alles an ihm protestierte. „Er soll reden!'' — „Hah ah ah a ! Er soll reden. So wie damals,
1911
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
05 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/168317/168317_77_object_4379927.png

Im Banne Ezelino's von Romano : Drama in vier Akten

Autor: Mages, Maria ¬von¬ / von Marie Freiin v. Mages
Erscheinungsjahr:1911
Erscheinungsort:Innsbruck
Verlag:Wagner
Umfang:112 S.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:p.Ezzelino <da Romano, III.> ; f.Belletristische Darstellung
Kategorie: Belletristik 
Notation:-
Signatur:400 ; II 62.082
IDN:168317
Anmerkungen:In Fraktur

Treffer:Seite 77
Textauszug:
Guglielmo: Großvater, nur die erste stunde schenkt Noch Ama mir. — Dal vado: Li, seht: der Narr wohl denkt, Ich würd' sie ihm entziehen; was nicht gar, Wo's ihres Herzens einz'ges lehnen war! Die hat um dich geseufzt mehr als der Wind, Der nächtlich durch die Ulmen fuhr. Ls sind Die Wangen ihr ja blaß geworden. Sieh', Die roten Rosen wurden weiß. Ama: O, zieh' Nie wieder fort! ach, ich ertrag' es nicht. Guglielmo: Du tötest mich in deiner Lieb'! es sticht Wie Dolch dein Wort! Ama
1911
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
06 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/168317/168317_78_object_4379930.png

Im Banne Ezelino's von Romano : Drama in vier Akten

Autor: Mages, Maria ¬von¬ / von Marie Freiin v. Mages
Erscheinungsjahr:1911
Erscheinungsort:Innsbruck
Verlag:Wagner
Umfang:112 S.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:p.Ezzelino <da Romano, III.> ; f.Belletristische Darstellung
Kategorie: Belletristik 
Notation:-
Signatur:400 ; II 62.082
IDN:168317
Anmerkungen:In Fraktur

Treffer:Seite 78
Textauszug:
Faßt mich die Rachel Fühl'st du sie nicht bluten Die Wunde um die Brüder? Wie oft zückt Die Hand Zum Schwert, ach, könnt ich ihm es stoßen Ins harts Herz! Was ist uns denn geglückt? Nichts! — nichts! Mit ewig dräuenden Geschossen Jagt uns das Unglück! Much dem neuen Tag! Ama: Guglielmo, sprichst du irr? Welch neuer Schlag Hat uns getroffen? Sind wir nicht vereint? Sieh', wie die Sonne uns so lieb'voll scheint, Du bist daheim, es lacht dir jede Stund'! Dal Vado: Ja, küsse ihr den roten
1911
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
07 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/74105/74105_124_object_4430204.png

Lobesamgasse 13 : Roman

Autor: Trentini, Albert ¬von¬ / von Albert von Trentini
Erscheinungsjahr:1911
Erscheinungsort:Berlin
Verlag:Schuster & Loeffler
Umfang:262 S.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:-
Kategorie: Belletristik 
Notation:-
Signatur:1.711
IDN:74105
Anmerkungen:In Fraktur

Treffer:Seite 124
Textauszug:
hören andre Maschinen dazu. Vielleicht, daß ich ^ das heißt —' „Oh, gewiß, Sie werden —' und Frau Anna schwang wie eine überzeugteste Prophetin den Kopf. „Gewiß werden Sie ausgestalten — ganz Modern —' Leuchtete da nicht des Herrn Antlitz wie von einem wohltätigen Feuerschein? Gewiß, es stammte auf, und weil Frau Anna gerade das Richtige getroffen hatte, neigte es sich wichtig über die roten Hände, und der Mund lachte ein bißchen. Aber er legte auch eine bedenkliche Falte sich um. „Wie gesagt
1911
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
08 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/499023/499023_183_object_4416490.png

Comtesse Tralala : die Geschichte einer Treue

Autor: Trentini, Albert ¬von¬ / von Albert von Trentini
Erscheinungsjahr:1911
Erscheinungsort:Berlin [u.a.]
Verlag:Schuster & Loeffler
Umfang:193 S.. - 1. - 4. Aufl.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:-
Kategorie: Belletristik 
Notation:-
Signatur:II 302.343
IDN:499023
Anmerkungen:In Fraktur

Treffer:Seite 183
Textauszug:
erkrankte das Kind. Es rang bald mit dem Tode. In ein paar Tagen welkte es dahin, die roten Bäckchen warm kerzenbleich, das Schwarz der Au gen erblindet, das Körperchen ein elendes Ge rippe. Da wich von Baldus jäh die Stille, sein Blut brauste unter einer erschütternden Bewegung auf, Angst, Gebet, Furcht vor der möglichen völligen Einsamkeit, und jetzt erst ganz wach werdende Liebe strömten und tobten in ihm. Eine volle Woche lang währte dies furchtbare Warten vor dem fiebernden Kinde
1911
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
09 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/499023/499023_92_object_4416221.png

Comtesse Tralala : die Geschichte einer Treue

Autor: Trentini, Albert ¬von¬ / von Albert von Trentini
Erscheinungsjahr:1911
Erscheinungsort:Berlin [u.a.]
Verlag:Schuster & Loeffler
Umfang:193 S.. - 1. - 4. Aufl.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:-
Kategorie: Belletristik 
Notation:-
Signatur:II 302.343
IDN:499023
Anmerkungen:In Fraktur

Treffer:Seite 92
Textauszug:
ein Weinkruglein in Erinnerung, das vor dem roten Gesicht des Landbaders gestanden
1911
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
10 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/499023/499023_8_object_4415973.png

Comtesse Tralala : die Geschichte einer Treue

Autor: Trentini, Albert ¬von¬ / von Albert von Trentini
Erscheinungsjahr:1911
Erscheinungsort:Berlin [u.a.]
Verlag:Schuster & Loeffler
Umfang:193 S.. - 1. - 4. Aufl.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:-
Kategorie: Belletristik 
Notation:-
Signatur:II 302.343
IDN:499023
Anmerkungen:In Fraktur

Treffer:Seite 8
Textauszug:
wüßt, — die kleine Luis' Marie behielt dies La chen all ihre Kinderjahre hindurch, und auch in die Mädchenzeit nahm sie es mit hinüber. Und davon hatte sie den Namen Tralala. Nun War sie schon siebzehn und trug eine Frisur und fast lange Kleider. Soviel, so hell wie früher lachte sie nimmer; sie war ein eigen tümlich stilles Mädchen geworden, das gerne allein blieb, und von dem niemand so recht wußte, was darin steckte. Aber im Gesichtchen mit den glüh- schwarzen Augen und dem vollen roten Mund
1911
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk