Suchergebnis: Titel

Trefferanzahl: 8

Sortieren nach:

Filtern nach:
Medienart
Name
Erscheinungsjahr
Erscheinungsort
Verfasser
Verlag
Kategorie
Sprache
Ort
Person
Organisation
Nr. Vorschau Infos zum Werk Datum/Details
01 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/75617/75617_136_object_4352493.png

Österreichische Reichsgeschichte : Geschichte der Staatsbildung und des öffentlichen Rechts

Autor: Huber, Alfons ; Dopsch, Alfons [Bearb.] / von Alfons Huber. Hrsg. und bearb. von Alfons Dopsch
Erscheinungsjahr:1901
Erscheinungsort:Wien [u.a.]
Verlag:Tempsky
Umfang:372 S.. - 2., erw. und verb. Aufl
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:g.Österreich ; s.Staat ; s.Gründung ; z.Geschichte ; <br />g.Österreich ; s.Öffentliches Recht ; z.Geschichte
Kategorie: Recht, Politik
Notation:13 Rg - Öst
Signatur:II A-19.074
IDN:75617
Anmerkungen:-

Treffer:Seite 136
Textauszug:
Emerichs Bruder Andreas II. (1205—1235) unterstützte die Witwe des russischen Fürsten Boman von Halitsch und Wladimir gegen ihre Feinde, betrachtete sich aber dafür als Oberlierrn dieser Länder und nannte sieh 1206 „König von Galizien und Lodomerien', obwohl dies nur ein leerer Titel blieb. Als die Cumanen, welche von der Aluta und unteren Donau bis ins südliche Russland wohnten, nach der durch die Mongolen 1223 an der Kalka erlittenen Niederlage Schutz bei den Ungarn suchten, legte sich Bela

IY. (1285—1270) gleich nach seiner Thronbesteigung zum Zeichen seiner Oberhoheit den Titel eines rex Cumanie bei. Bela unterwarf auch (vor 1247) mehrere Wojwoden oder Knäsen . der Walachen, nachdem deren bisherige Beherrscher, die Cumanen, durch die Mongolen theilweise zersprengt oder vernichtet worden waren, seiner Oberhoheit, während in den späteren Jahren seiner Begierung den Bulgaren in mehreren Feldzügen Widdin entrissen wurde, was seinen Sohn Stephan V. (1270—1272) bewog, sich „König von Bulgarien

' zu neriiien. 1 ) Nach dem vollen Titel der letzten Arpaden: dei grada Hun- gariCy Dalmacie, Crocicie, Rame. Servie, Gallicie, Loclomerie, Cumanie, Bulgarieque vex erscheinen alle südlichen, nördlichen, östlichen und süd östlichen Nachbarländer als Bestandteile des ungarischen Beicbes. Doch war die Herrschaft über diese vielfach eine nominelle. Nur Croatien, Dalmatien, das Severiner und das Machover Banat standen wirklich unter der Gewalt des Königs, während die Bane von Bosnien wenigstens im Inneren

. Die Küstenstädte Dalmatiens giengen verloren, indem sie sich unter den Schutz Venedigs stellten. Nur die Herrschaft über das Severiner und Machover Banat -wurde gegen die Angriffe des walachischen Woywoden Bazarad und des serbischen Königs Stephan Urosch II. behauptet. 2 ) *) Schon König Emerich hatte diesen Titel vorübergehend geführt. Vgl. Pauler a. a. 0. 2 ) Näheres in meiner „Geschichte Österreichs', 2, 203 ff.
1901
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
02 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/75617/75617_53_object_4352245.png

Österreichische Reichsgeschichte : Geschichte der Staatsbildung und des öffentlichen Rechts

Autor: Huber, Alfons ; Dopsch, Alfons [Bearb.] / von Alfons Huber. Hrsg. und bearb. von Alfons Dopsch
Erscheinungsjahr:1901
Erscheinungsort:Wien [u.a.]
Verlag:Tempsky
Umfang:372 S.. - 2., erw. und verb. Aufl
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:g.Österreich ; s.Staat ; s.Gründung ; z.Geschichte ; <br />g.Österreich ; s.Öffentliches Recht ; z.Geschichte
Kategorie: Recht, Politik
Notation:13 Rg - Öst
Signatur:II A-19.074
IDN:75617
Anmerkungen:-

Treffer:Seite 53
Textauszug:
Kaiser Karl IV. weigerte sich zwar, nach eingehender Verhandlung über deren einzelne Bestimmungen (I860) 1 ) diese Privilegien anzuerkennen, und zwang auch den Herzog Eudolf I.V., den Titel eines „ Pfalzerzherzogs u 5 den dieser auf Grund derselben am 18. Juni 1359 angenommen hatte, (5. September 1360) wieder abzulegen. Doch nannte sieh Eudolf schon seit Weihnachten 1361 wieder „Erzherzog', — ein Titel, der allerdings mit seinem Tode wieder verschwand und erst im Jahre 1414 von Ernst

vom 20, März beim Empfang der Huldigung in Kärnten, nachdem er noch am 11. den Tito] „Herzog' geführt hatte. Lichnowsky, Ge schichte des Hauses Habsbuvg V, Verzeichnis der Urkunden Nr. 1450—1452. Vgl. 1446. Doch finden sich auch später noch Urkunden mit dem Herzogstitel. . *'} Schrötter, Abhandlungen 1, 202. Chmel, Materialien. 2, 36. Später noch mehrmals bestätigt. *) Auch der Titel Erzherzog wurde von da an ständig, wenn ihn auch K. Friedrich zunächst nur jenen Fürsten des Hauses Österreich verlieh
1901
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
03 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/73997/73997_136_object_4359568.png

Herbstblüten

Autor: Stock, Norbert / von Bruder Norbert
Erscheinungsjahr:1901
Erscheinungsort:Brixen
Verlag:Weger
Umfang:128, 24 S. : Ill.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:-
Kategorie: Belletristik 
Notation:-
Signatur:2.057
IDN:73997
Anmerkungen:Enthält außerdem: Die Sachsenklemme / Norbert Stock: 1902

Treffer:Seite 136
Textauszug:
erzielten andere elende Begünstigungen, wodurch sie nur noch ärger unter die franZösische Knecht schaft gerieten. Jetzt umfaßte das franZösische Reich Italien, Neapel und Holland, später viel leicht die pyrenäische Halbinsel (Spanien und Portugal), hatte das Protektorat über das süd liche Deutschland, enthielt fast alle Staaten Karl des Großen, und war so tatsächlich das Kaiser reich des Westens^). Napoleon nannte sich auch Nachfolger Karl des Großen, und berief sich auf diesen Titel
1901
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
04 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/75617/75617_172_object_4352598.png

Österreichische Reichsgeschichte : Geschichte der Staatsbildung und des öffentlichen Rechts

Autor: Huber, Alfons ; Dopsch, Alfons [Bearb.] / von Alfons Huber. Hrsg. und bearb. von Alfons Dopsch
Erscheinungsjahr:1901
Erscheinungsort:Wien [u.a.]
Verlag:Tempsky
Umfang:372 S.. - 2., erw. und verb. Aufl
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:g.Österreich ; s.Staat ; s.Gründung ; z.Geschichte ; <br />g.Österreich ; s.Öffentliches Recht ; z.Geschichte
Kategorie: Recht, Politik
Notation:13 Rg - Öst
Signatur:II A-19.074
IDN:75617
Anmerkungen:-

Treffer:Seite 172
Textauszug:
und dem Königs titel abgefunden wurde. Auch Philipp V. wurde (1720) zur Verzicht leistung auf die Nebenlande genöthigt, wogegen die verbündeten Mächte die Anwartschaft seines Sohnes Don Carlos aus seiner zweiten Ehe mit Elisabeth von Parma auf Parma und Toscana anerkannten, wo die regie renden Linien der Farnese und Medici dem Aussterben nahe waren.
1901
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
05 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/75617/75617_138_object_4352499.png

Österreichische Reichsgeschichte : Geschichte der Staatsbildung und des öffentlichen Rechts

Autor: Huber, Alfons ; Dopsch, Alfons [Bearb.] / von Alfons Huber. Hrsg. und bearb. von Alfons Dopsch
Erscheinungsjahr:1901
Erscheinungsort:Wien [u.a.]
Verlag:Tempsky
Umfang:372 S.. - 2., erw. und verb. Aufl
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:g.Österreich ; s.Staat ; s.Gründung ; z.Geschichte ; <br />g.Österreich ; s.Öffentliches Recht ; z.Geschichte
Kategorie: Recht, Politik
Notation:13 Rg - Öst
Signatur:II A-19.074
IDN:75617
Anmerkungen:-

Treffer:Seite 138
Textauszug:
. Um diese Zeit hatten die erwähnten Titel des Königs von Ungarn wirklich eine reale Grundlage. Aber die Herrschaft über die Vasallenländer war immer eine unsichere. Die Woywoden der Walachei suchten sich wiederholt derselben zu entziehen, und das Land erscheint 1377 in der That als un abhängig. Spätestens anfangs 1370 gab Ludwig auch Widdin gegen Anerkennung seiner Oberhoheit an Sracimir zurück. 1376 ließ sich Twartko von Bosnien, nachdem er seine Herrschaft über Ohulm, Trebinje und das Küstenland ausgedehnt
1901
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
06 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/75617/75617_168_object_4352587.png

Österreichische Reichsgeschichte : Geschichte der Staatsbildung und des öffentlichen Rechts

Autor: Huber, Alfons ; Dopsch, Alfons [Bearb.] / von Alfons Huber. Hrsg. und bearb. von Alfons Dopsch
Erscheinungsjahr:1901
Erscheinungsort:Wien [u.a.]
Verlag:Tempsky
Umfang:372 S.. - 2., erw. und verb. Aufl
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:g.Österreich ; s.Staat ; s.Gründung ; z.Geschichte ; <br />g.Österreich ; s.Öffentliches Recht ; z.Geschichte
Kategorie: Recht, Politik
Notation:13 Rg - Öst
Signatur:II A-19.074
IDN:75617
Anmerkungen:-

Treffer:Seite 168
Textauszug:
, gegen eine jährliche Eente und den Titel eines Reichsfürsten sein Land dem Kaiser abzutreten. Im Frieden von Carlowitz (26. Jänner 1699) verzichtete die Pforte auf Ungarn mit Ausnahme des Gebietes zwischen der Theiß und Maros, auf Siebenbürgen, auf Oroatien bis zur Unna und auf Slavonien mit Aus nahme eines kleinen Theiles im Osten. Als die Türken 1715 den Venetianern die ihnen im Frieden von Carlowitz abgetretene Halbinsel Morea wieder entrissen, nahm sich der Kaiser seiner früheren Verbündeten an. Prinz Eugen
1901
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
07 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/75617/75617_116_object_4352433.png

Österreichische Reichsgeschichte : Geschichte der Staatsbildung und des öffentlichen Rechts

Autor: Huber, Alfons ; Dopsch, Alfons [Bearb.] / von Alfons Huber. Hrsg. und bearb. von Alfons Dopsch
Erscheinungsjahr:1901
Erscheinungsort:Wien [u.a.]
Verlag:Tempsky
Umfang:372 S.. - 2., erw. und verb. Aufl
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:g.Österreich ; s.Staat ; s.Gründung ; z.Geschichte ; <br />g.Österreich ; s.Öffentliches Recht ; z.Geschichte
Kategorie: Recht, Politik
Notation:13 Rg - Öst
Signatur:II A-19.074
IDN:75617
Anmerkungen:-

Treffer:Seite 116
Textauszug:
Bruder Wladislaw, der 1197 unter seiner Oberhoheit Mähren erhielt, schied 1222 ohne Hinterlassung von Kindern aus dem Leben. Ottokar verlieh dieses Land 1224 seinem zweiten Soline Wladislaw und nach dessen Tode (1227) seinem dritten Pfemysl. Aber beide hatten fast nur den Titel, während die Eegierung der König selbst führte. Da auch Pfemysl 1239 ohne Nachkommen starb, fiel Mähren unmittelbar an den König Wenzel I. zurück, der die Eegierung dieses Landes 1246 seinem älteren Sohne Wladislaw
1901
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
08 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/154488/154488_273_object_4851485.png

¬Des¬ Augsburger Patriciers Philipp Hainhofer Reisen : nach Innsbruck und Dresden.- (Quellenschriften für Kunstgeschichte und Kunsttechnik des Mittelalters und der Neuzeit ; N. F., 10)

Autor: Hainhofer, Philipp ; Doering, Oskar / von Oscar Doering
Erscheinungsjahr:1901
Erscheinungsort:Wien
Verlag:Graeser
Umfang:309 S.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:-
Kategorie:
Notation:-
Signatur:II A-3.834
IDN:154488
Anmerkungen:-

Treffer:Seite 273
Textauszug:
. 5. Nochmaliger Titel. Fol. 6 und 7. Ein in sehr lebhaften Farben auf Pergament ausgeführter Pfau, 47 cm breit, 35 cm hoch. Auf seiner Brust die von einem goldenen Kranze umgebenen Wappen Philipp Hainhofers und seiner Frau Regina Waiblingerin. Oben im Gefieder über dem Kranze, den Wappen entsprechend, die beiden Namen r. Philippus, 1. Regina. Auf dem prachtvollen ausgebrei teten Schweife befinden sich in vier concentrischen Kreisbögen 60 Wappen von Angehörigen der Hainhofer'schen Familie, die Namen stets
1901
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk