Suchergebnis: Sigmund

Trefferanzahl: 633

Sortieren nach:

Filtern nach:
Medienart
Name
Erscheinungsjahr
Erscheinungsort
Verfasser
Verlag
Kategorie
Sprache
Ort
Person
Organisation
Nr. Vorschau Infos zum Werk Datum/Details
01 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/182723/182723_396_object_4400340.png

¬Der¬ Streit des Cardinals Nicolaus von Cusa mit dem Herzoge Sigmund von Österreich als Grafen von Tirol : ein Bruchstück aus den Kämpfen der weltlichen und kirchlichen Gewalt nach dem Concilium von Basel

Autor: Jäger, Albert / von Albert Jäger
Erscheinungsjahr:1861
Erscheinungsort:Innsbruck
Verlag:Wagner
Umfang:XII, 384, 440 S.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:p.Nikolaus <von Kues> ; p.Sigmund <Österreich, Erzherzog> ; s.Streit
Kategorie: Geschichte , Religion, Theologie
Notation:11 Gesch 3 Tir 15 B<br />23 Tir 2 - 15 B<br />3 Kg 2 Tir 15 B<br />23 Tir 3 S 15 B
Signatur:949
IDN:182723
Anmerkungen:Enth.: Bd. 1. Bd. 2. - In Fraktur

Treffer:Seite 396
Textauszug:
DMpg Glich. Von der Gesaugeuliehmullg des Card in als bis zur großen Excommunication des Herzogs Sigmund, von Ostern 1460 bis Ostern 1461.
1861
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
02 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/182723/182723_13_object_4399181.png

¬Der¬ Streit des Cardinals Nicolaus von Cusa mit dem Herzoge Sigmund von Österreich als Grafen von Tirol : ein Bruchstück aus den Kämpfen der weltlichen und kirchlichen Gewalt nach dem Concilium von Basel

Autor: Jäger, Albert / von Albert Jäger
Erscheinungsjahr:1861
Erscheinungsort:Innsbruck
Verlag:Wagner
Umfang:XII, 384, 440 S.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:p.Nikolaus <von Kues> ; p.Sigmund <Österreich, Erzherzog> ; s.Streit
Kategorie: Geschichte , Religion, Theologie
Notation:11 Gesch 3 Tir 15 B<br />23 Tir 2 - 15 B<br />3 Kg 2 Tir 15 B<br />23 Tir 3 S 15 B
Signatur:949
IDN:182723
Anmerkungen:Enth.: Bd. 1. Bd. 2. - In Fraktur

Treffer:Seite 13
Textauszug:
UBrÖfph $nit vD Son der Eruemmug des Cardinals Ni co laus von Cu sa zum Blschose von Brixeii bis zum Bruche mit dem Herzoge Sigmund. 1450 — 1457. Olinone i^mi 0'n|a. J
1861
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
03 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/182723/182723_203_object_4399751.png

¬Der¬ Streit des Cardinals Nicolaus von Cusa mit dem Herzoge Sigmund von Österreich als Grafen von Tirol : ein Bruchstück aus den Kämpfen der weltlichen und kirchlichen Gewalt nach dem Concilium von Basel

Autor: Jäger, Albert / von Albert Jäger
Erscheinungsjahr:1861
Erscheinungsort:Innsbruck
Verlag:Wagner
Umfang:XII, 384, 440 S.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:p.Nikolaus <von Kues> ; p.Sigmund <Österreich, Erzherzog> ; s.Streit
Kategorie: Geschichte , Religion, Theologie
Notation:11 Gesch 3 Tir 15 B<br />23 Tir 2 - 15 B<br />3 Kg 2 Tir 15 B<br />23 Tir 3 S 15 B
Signatur:949
IDN:182723
Anmerkungen:Enth.: Bd. 1. Bd. 2. - In Fraktur

Treffer:Seite 203
Textauszug:
Iìlipjfpg Durb. Von dem Bruche des Cardinals Nicol aus von Cu sa mit dem Herzoge Sigmund bis zu seiner Gefangennehmung in Bruneck, von 1437 - 1460. ^jitr, Sin-Inu: Ptni <J,ija 13
1861
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
04 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/182723/182723_468_object_4400555.png

¬Der¬ Streit des Cardinals Nicolaus von Cusa mit dem Herzoge Sigmund von Österreich als Grafen von Tirol : ein Bruchstück aus den Kämpfen der weltlichen und kirchlichen Gewalt nach dem Concilium von Basel

Autor: Jäger, Albert / von Albert Jäger
Erscheinungsjahr:1861
Erscheinungsort:Innsbruck
Verlag:Wagner
Umfang:XII, 384, 440 S.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:p.Nikolaus <von Kues> ; p.Sigmund <Österreich, Erzherzog> ; s.Streit
Kategorie: Geschichte , Religion, Theologie
Notation:11 Gesch 3 Tir 15 B<br />23 Tir 2 - 15 B<br />3 Kg 2 Tir 15 B<br />23 Tir 3 S 15 B
Signatur:949
IDN:182723
Anmerkungen:Enth.: Bd. 1. Bd. 2. - In Fraktur

Treffer:Seite 468
Textauszug:
Ä. CtipiUl. |it IppMittM des gerjop Sigmund und des Dmncapiiels von Driken. Die MpAichc DannbuZk. J-nhalts-Verzeichniß. Herzog Sigmund appelliert an den Papst. Der größte Theil des Clerus tritt der Appellation bei. Seiiimiil} des Dr. Lorenz Blumenau nach Siena. Wirkungen der päpstlichen Miptiemrtg im Lande der Eidgenossen. Deren Antwort an den Papst. Appellation des Domcapitels von Brixen. Blumenau als Sachwalter Sigmunds in Siena. Seine Verhandlungen mit dem Papste. Pins Zerschiebt

die Excommunication Sigmunds und seiner Anhänger auf den 8. August. Hartes Schicksal Blumenau'«. Gründe der Abneigung des Cusanus wider ihn. Er wird wegen Ketzerei verhaftet. Seine Flucht. Schreiben des Cusanus an den Kaiser. Breve des Papstes an de»- selben. Pius zieht die geistliche und weltliche Verwaltung des Bisthmus Brixen zur treten Verfügung des apostolischen Stuhles ein. Des Cusanus Schreiben an den Hauptmann von Brmeck. Pius spricht am 8. August den Bannfluch üb« Sigmund und seme» Anhang. Ausfertigung

von drei Dokumenten. Auftreten Gregors von Heimvurg am Hose des Herzogs Sigmund. Gregors Persönlichkeit und Vorleben. Sei« Verhältnis zu Aeaeas Sylvins, später Pins II.»'und zu Nicolaus von Cusa. Seine Grundsätze. Er veranlaßt Sigmund zu einer Appellation a« den künftigen Papst und im ein allgemeiaes Concil. Die Appellations-Urkunde. Darstellung der Verhättmße Sigmunds zum Cardinal Cusanus vom Anbeginne her. Sigmunds Grund- sähe über laiidcsfiirstliche Hoheit. Klagen über des Cusanus feindliche

Umtriebe und Verletzung der Verträge. Der Zug gegen den Cardinal war ein Act der Nothwchr. , Klagen über Ungerechtigkeit des Papstes; daher Appellation an den Einstigen Papst und an ein allgemeines Concil. Am Hose des Herzogs Sigmund hatte man in der Zwischenzeit nicht bloß von dem päpstlichen Mvmtorium, sondern auch von den weitern Schritten des Papstes, von der Verkündigung des Momimmms zu Mailand, Zürich,
1861
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
05 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/182723/182723_352_object_4400202.png

¬Der¬ Streit des Cardinals Nicolaus von Cusa mit dem Herzoge Sigmund von Österreich als Grafen von Tirol : ein Bruchstück aus den Kämpfen der weltlichen und kirchlichen Gewalt nach dem Concilium von Basel

Autor: Jäger, Albert / von Albert Jäger
Erscheinungsjahr:1861
Erscheinungsort:Innsbruck
Verlag:Wagner
Umfang:XII, 384, 440 S.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:p.Nikolaus <von Kues> ; p.Sigmund <Österreich, Erzherzog> ; s.Streit
Kategorie: Geschichte , Religion, Theologie
Notation:11 Gesch 3 Tir 15 B<br />23 Tir 2 - 15 B<br />3 Kg 2 Tir 15 B<br />23 Tir 3 S 15 B
Signatur:949
IDN:182723
Anmerkungen:Enth.: Bd. 1. Bd. 2. - In Fraktur

Treffer:Seite 352
Textauszug:
8. Capital. Weitere Jemühungen des Plipstes Mr Herstellung des Friedens zwischen Sigmund und Cusanus. Jnhalts-Verzeich niß. Pius II. vimmt die Ägebrochenen Unterhandlungen wieder auf. Vorschlag zu einer neve« Zusammenkunft in Trient. Unruhen an der kärntnerischen Gräuze Tirols. Kämpfe des Johann von Wittowetz wegen des Cillyscheu Erbes mit dem Grasen von Görz. Begünstigung des Wittowetz durch den Kaiser ; dieser tritt ihm Lienz und Druck ab. Verdacht gegen Cusainis wegen geheimen

Einverständnisses mit Wittowetz. Bos- singers verdachterrcgende Umtriebe. Sigmund fordert Erklärungen vom Domeapitel zu Brixen. Gesandtschaft des Kapitels nach Innsbruck. Drohendes Schreiben an den Cardinal. Breden des Papstes an das Domeapitel, an die Städte und Gerichte des Hochstiftes Brixen, an Herzog Sigmund. Unerwartete Concessione!! für den Letztern. Flehendes Schreiben des Cardinals a« das Capitel. Sigmund fordert neuerdings Erklärungen vom Capitel. Gesandtschaft des Hochstiftes an den Cardinal

nach Mantta. Tag zu Trient. Schwierigkeiten. Verhandlungen Wer die Bergwerksfrage. Erfolg- lose Auflösnng der Zusammenkunft. Neuer Vermittlungsversuch des Papstes durch Markgraf Albrecht von Brandenburg. Der Bischof von Trient dringt auf die Rückkehr des Cardmals. Pius verlangt Sicherheit vom Herzoge für Cnsanus. Decret des Papstes gegen die Appellationen vom heiligen Stuhle an ein künftiges Concilium. Ergebeicheits-Erlllirung des Capitels fiir Herzog Sigmund. Der Versuch, den Frieden zwischen dem Herzoge

Sigmund und dem Car- dinal Cusanus herzustellen, war also in Mantua völlig mißlungen. Das konnte nun aber für Niemand unangenehmer sein als für Pius II. Nicht nur war einer der bedeutendsten christlichen Fürsten, von welchem der Papst mehr als von andern kräftige Mitwirkung bei der Ausführung seiner großartigen Plane erwartet hatte, in größerer Verstimmung von Mantua geschieden als
1861
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
06 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/182723/182723_216_object_4399789.png

¬Der¬ Streit des Cardinals Nicolaus von Cusa mit dem Herzoge Sigmund von Österreich als Grafen von Tirol : ein Bruchstück aus den Kämpfen der weltlichen und kirchlichen Gewalt nach dem Concilium von Basel

Autor: Jäger, Albert / von Albert Jäger
Erscheinungsjahr:1861
Erscheinungsort:Innsbruck
Verlag:Wagner
Umfang:XII, 384, 440 S.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:p.Nikolaus <von Kues> ; p.Sigmund <Österreich, Erzherzog> ; s.Streit
Kategorie: Geschichte , Religion, Theologie
Notation:11 Gesch 3 Tir 15 B<br />23 Tir 2 - 15 B<br />3 Kg 2 Tir 15 B<br />23 Tir 3 S 15 B
Signatur:949
IDN:182723
Anmerkungen:Enth.: Bd. 1. Bd. 2. - In Fraktur

Treffer:Seite 216
Textauszug:
2. Cani Joidj Msthen Herzog Sigmund und dem Cardinal Custnns. Jnhalts-Verzeichniß. Rückkehr öes Herzogs aus Oesterreich. Alte und neue Verwicklungen im Lande. Harte des Cardinals gegen Somenbmg. Neues Zerwürfuiß wegen Neustist und Witten. Streit wegen des Patronatsrechtes über Taur. Steigende Erbitterung wegen des Tanzverbotes. Sigmund ladet den Cardinal zu einer Besprechung nach Innsbruck. Unaufgeklärte Vorfälle zwischen dem Cardinal und dem Herzoge. Bericht des Cnsanns. Seine Auffassung

und Darstellung der Borfälle. Kritik dieses Berichtes. Sigmunds Darstellung der Vorfälle. Beweise für deren Richtigkeit- Caspar von Gufidam bcab- sichtigt Gewaltthätigkeiten gegen den Cardinal. Sigmund schützt diesen und läßt ihn mit sicherem Geleite nach Brixen zurückbringen. Flucht des Cardinals Anfangs nach Sehen, dann nach Andraz in Buchenstem. Cnsanns wirbt Soldner im Venetianischen zu seinem Schutze, verklagt den Herzog Sigmund in Rom wegen beabsichtigter Gewalt- thaten gegen sein Leben. Ini Anfange

des Monats Mai 1457 kam Herzog Sigmund, nachdem er mehr als ein Jahr außer Land gewesen f ), wieder nach Tirol zurück. Während seiner langen Abwesenheit waren nicht nur viele streitige Fragen unerledigt geblieben, sondern auch zu den alten Verwickelungen neue hinzu- gekommen. Obwohl der Cardinal im Dezember des vorigen Jahres, 1456, dem Herzoge das Versprechen gegeben, die Sonnenburger-Händel, wenn nicht bis zu seiner Rückkehr, doch bis zum 27. März ruhen zu laßen, nnd obwohl er auf des Herzogs erneuerte
1861
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
07 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/182723/182723_390_object_4400323.png

¬Der¬ Streit des Cardinals Nicolaus von Cusa mit dem Herzoge Sigmund von Österreich als Grafen von Tirol : ein Bruchstück aus den Kämpfen der weltlichen und kirchlichen Gewalt nach dem Concilium von Basel

Autor: Jäger, Albert / von Albert Jäger
Erscheinungsjahr:1861
Erscheinungsort:Innsbruck
Verlag:Wagner
Umfang:XII, 384, 440 S.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:p.Nikolaus <von Kues> ; p.Sigmund <Österreich, Erzherzog> ; s.Streit
Kategorie: Geschichte , Religion, Theologie
Notation:11 Gesch 3 Tir 15 B<br />23 Tir 2 - 15 B<br />3 Kg 2 Tir 15 B<br />23 Tir 3 S 15 B
Signatur:949
IDN:182723
Anmerkungen:Enth.: Bd. 1. Bd. 2. - In Fraktur

Treffer:Seite 390
Textauszug:
»» r '■cScitj? Ittfjen Anordnungen in Betreff des Ehefacramentes und der Zehnterhebung von den Neurauten. — CusanuS citiert die Rönnen von Sonnenburg vor sein Gericht; reformiert das Chorherrenstift Gries .bei Bozen, — Großer Bannfluch über Sonnenburg. — Erneuerung des Antrages zur Pensionierung der Äbtissin; Verena s Weigerung. —■ Wie derholung des Bannfluches über Verena. — Sigmund bittet den Cardinal um Milde. — Rom mißbilligt die Strenge des Cardinals und empfiehlt Milde zur Vermeidung

des Scandals. — Widerstand des CusanuS fortgesetzte Strenge gegen Sonnenburg. — : Vergebliche Unterhandlungen Sigmunds und des DomcapitelS mit dem Cardinal zu Gunsten der Nonnen. — Sigmunds Einschreiten, um sie vor dem Hungertode zu schützen; Ernennung Balthasars von Welsberg zum Beschützer SonnenburgS. 10. EaMttl. Aufklärung über die Annäherung zwischen Sigmund und CusanuS 1G9 Verabredung zwischen dem Herzoge und Cardinal zu Bozen in Betreff Tonnen- burgS. — Sigmund laßt Sonnenbnrg fallen. — Aufklärung

. — Verlegenheiten Sig munds wegen des Erzherzogs Albrecht und wegen der Brüder Gradner. - - Seine Geldverlegenheit. — Er verkauft die Herrschaft Tauserg im Pusterthale an den Cardinal; leiht von ihm Geldsummen. — Geschichte deö Geschlechtes u. der Herrschast TauferS, —■ Untersuchung der früheren Rechte des HochstisteS Briren auf Tausers. —■ Freundliches Verhältniß zwischen Sigmund und CusanuS. — Sie vertragen sich wegen Matrei und Steinach; wegen des Patronatsrechtes über die Pfarre Tour, in Betreff der Zehnt

- einforderung; Erneuerung ihreS lebenslänglichen Schutzbündnisses. . 11. Capite!. Fortsetzung des Streites mit Sonnenburg während der Ab Ivi» senheit des Herzogs Sigmund . . . . . . . .. . 182 Vorkehrungen des Herzogs zum Schutze der Nonnen. — Vorschläge an den Car- binai wegen milderer Behandlung der Äbtissin. — CusanuS bewilligt keine Nachsicht, ertheilt den Austrag, das Sacrament aus dem Kloster zu entfernen, erneuert das Verbot, die Nonnen zu hegen und zu pflegen. — Balthasar von Welsberg braucht Gewalt

des Cardinals Nicolaus von Cusa nüt bent Herzoge Sigmund bis zu seiner Gefangenmhnmng in Bruneck, von 1457—1460. €?ite 1« CaMel. Grundsätze und Ansichten sowohl des Cardinals Cusànus alö auch des Herzogs Sigmund über ihre Stellung zu einander .... 195 Der Cardinal tritt mit dem Plane. Briren an einen baierischen Prinzen abzutreten, öffentlich hervor. — Instruction des Cardinals für einen Unterhändler. — Vidimierung mehrerer die Rechte und Besitzungen Brixens betreffenden Urkunden. — Aufregung
1861
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
08 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/182723/182723_824_object_4401635.png

¬Der¬ Streit des Cardinals Nicolaus von Cusa mit dem Herzoge Sigmund von Österreich als Grafen von Tirol : ein Bruchstück aus den Kämpfen der weltlichen und kirchlichen Gewalt nach dem Concilium von Basel

Autor: Jäger, Albert / von Albert Jäger
Erscheinungsjahr:1861
Erscheinungsort:Innsbruck
Verlag:Wagner
Umfang:XII, 384, 440 S.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:p.Nikolaus <von Kues> ; p.Sigmund <Österreich, Erzherzog> ; s.Streit
Kategorie: Geschichte , Religion, Theologie
Notation:11 Gesch 3 Tir 15 B<br />23 Tir 2 - 15 B<br />3 Kg 2 Tir 15 B<br />23 Tir 3 S 15 B
Signatur:949
IDN:182723
Anmerkungen:Enth.: Bd. 1. Bd. 2. - In Fraktur

Treffer:Seite 824
Textauszug:
. — Seine Ordnung für die Aufrechthaltung der Einigung mit Tirol während einer Sediövacanz. — Sig munds Gegmgesalligkeiten. — Zurückgabe vor. Nomi und Tenno. . (Sftytfel. Die Entriìstung des Papstes über die Ereignisse von Bruneck . 44 Eindruck der Brunecker Ereignisse aus den Papst. - Sein Mahnschreiben an Herzog Sigmund. — Breve an den Kaiser über die Bedeutung deö Ereignisses für die Kirche. Ankündigung der kirchlichen strafen. — Mahnschreiben des Kaisers an Sigmund. — Stimmung am kaiserlichen Hofe

. — Der päpstliche Legat Julian. — Peter von Toledo. Päpstliches Monitorami an Sigmund. — Der Cardinal CusaiwS zu Castel! S. Giovanni bei Bologna. — Sein Schreiben an Simon von Welen. — Zusammenkunft mit dem Papste. — Terminverlängerung zu Gunsten Sigmunds. — Gesandtschaft deö CapitelS nach Siena. — Vorstellungen an den Cardinal und an den Papst. — Memorial des. Michael von Nah an Peter Erklenz. — Erfolglose Unterhandlungen mit dem Cardmal und mit dem Papste. — Rechtfertigung des Cardinals gegen die im Memoriale

über die Terminverlängerung. — Sein Rath für Herzog Sigmund. HanS von Kwnmetz und Blumenau verlangen eine längere Tnsterstreckung. — Antwort des Cardinals mit dem abschlägigen Bescheide des Papstes. — Sein Schreiben an daö Capitel. — An Leonhard von Natz mit Mahnungen an Herzog Sigmund zur Unter- werfung. — Der herzogliche Hof in Innsbruck bricht die Corresponded ab. — Piuö wendet sich an die Eidgenossen und wählt sie zu Vollstreckern des Bannfluchs wider .Herzog Sigmund. — Instruction für den päpstlichen Gesandten

Servatius Regis. — Zwei Begehren an die Eidgenossen. — Em Vermittlungsantrag des Erzherzogs Albrecht wird vom Papste und CusanuS zurückgewiesen. 4. CaHitkl. Die Appellation des Herzogs Sigmund und des Domkapitels von Bricen. — Die päpstliche Bannbulle . . . 7G Herzog Sigmund appelliert an den Papst. — Der größte Theil deö Cleruö tritt der Appellation bei. — Sendung des vr. Lorenz Blumenau nach Siena. — Wirkungen der päpstlichen Aufforderung im Lande der Eidgenossen. — Deren Antwort an den Papst

deS apostolischen Stuhles ein. — Des Cusanuö Schreiben an den Hauptmann von Bruneck. — Piuö spricht a in $. August den Bann st 'ch über Sigmund und seinen Anhang. — Ausfertigung von drei Dokumenten. — Auftreten (Oregon* von Heimburg am Hose des Herzogs Sigmund. — Gregors Per-
1861
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
09 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/182723/182723_464_object_4400543.png

¬Der¬ Streit des Cardinals Nicolaus von Cusa mit dem Herzoge Sigmund von Österreich als Grafen von Tirol : ein Bruchstück aus den Kämpfen der weltlichen und kirchlichen Gewalt nach dem Concilium von Basel

Autor: Jäger, Albert / von Albert Jäger
Erscheinungsjahr:1861
Erscheinungsort:Innsbruck
Verlag:Wagner
Umfang:XII, 384, 440 S.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:p.Nikolaus <von Kues> ; p.Sigmund <Österreich, Erzherzog> ; s.Streit
Kategorie: Geschichte , Religion, Theologie
Notation:11 Gesch 3 Tir 15 B<br />23 Tir 2 - 15 B<br />3 Kg 2 Tir 15 B<br />23 Tir 3 S 15 B
Signatur:949
IDN:182723
Anmerkungen:Enth.: Bd. 1. Bd. 2. - In Fraktur

Treffer:Seite 464
Textauszug:
geschrieben, und mein gegebenes Wort in zwei Briefen durch die Ertheilung des besten Rathes eingelöst. Daß man ihn nicht annahm, ist nicht meine Schuld; die Zukunft und die Erfahrung wird sie eines Bessern belehren.' ß7 ) Auf die unter dem 9. Juli vom Cardinal den herzoglichen Rathen mit- getheilte abschlägige Zurückweisung der Bitte um Terminverlängerung bis über das Fest des heiligen Bartholomaus hinaus, war von Seite des Herzogs Sigmund das tiefste Stillschweigen beobachtet worden

nicht zu berechnen vermochte. Er wendete sich an die gegen das Habsburgische Haus allzeit schlagfertigen Erbfeinde desselben, an die schweizerischen Eidgenossen, um sich ihrer Geneigt- heit und Mitwirkung zu versichern, wenn das Interdict und die Kirchen-- strafen eines äußern Nachdruckes und vielleicht der Waffengewalt zu ihrer Durchführung bedürfen sollten. Zu diesem Zwecke zeigte er sich ihnen schon von der Zeit an, wo das Monitorium an Herzog Sigmund dekretiert wurde, auffallend geneigt

. Es hatte die Eidgenossen tief verletzt, daß Papst Pius damals, wo er den Herzog Sigmund für die Mantuaner-Versammlnng gewinnen, und dm wegen der Entreißung von Napperschwyl und Stein drohenden Krieg verhindern wollte, sie als Leute, die der Christenheit nicht angehörten, mit dem Banne belegt hatte.'«) Nun widerrief er am 1. Juni 67) Cod. Cnsan. p. J23 cid, Senis J4. Juli 1400, Am ]2. April 1-lßO schloß Herzog Sigmund mit dem Herzoge Ludwig von Bainn ein freundnachbarlicheè Bündniß zu gegenseitigem Schutze

und zum Wohle ihrer Länder Tirol und Baiern, und M Aufrechthalwng des Friedens zwischen beiden Fürsten. Am 28. Mai ordnete Sigmund seine Rath? Conrad von Bintler und Oswald von Wolkenstein nach Kufstein ab, um mit ben Rathen des Herzogs Ludwig eine weitere Einigung zu unterhandeln', denn inzwischen war der Krieg mit dem Kaiser oder vielmehr mit dessen Feldherrn Albrecht Markgrafen von Brandenburg ausgebrochen, und Herzog Sigmund auch mit Würtemberg in Äündniß getreten. Urkunden hier- über in Vintler'Z

Stammbuch Lidi. Tirol. Tom. $94, — Schatzarchivö-Rcpertor. V. G4.3. Negcsten über die baierische Fehde. KS) Eine Andeutung dafür im Briese deS CusanuS an das Kapitel zu Brixm 11. 3uli 1460. Siehe oben. 70) Vermcg einer 1459 j n Konstanz mit dem Hause Oesterreich getroffenen Verabredung häittu die Eidgmoffcn Ravperi 'chwyl an Herzog Sigmund zurückgeben sollen; allein sie erfüllte« dimn Punkt des Vertrages nicht nur nicht, sondern enirißen dem Herzoge auch noch die Stahl
1861
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk
10 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/182723/182723_796_object_4401552.png

¬Der¬ Streit des Cardinals Nicolaus von Cusa mit dem Herzoge Sigmund von Österreich als Grafen von Tirol : ein Bruchstück aus den Kämpfen der weltlichen und kirchlichen Gewalt nach dem Concilium von Basel

Autor: Jäger, Albert / von Albert Jäger
Erscheinungsjahr:1861
Erscheinungsort:Innsbruck
Verlag:Wagner
Umfang:XII, 384, 440 S.
Medientyp:Buch
Sprache: Deutsch
Schlagwort:p.Nikolaus <von Kues> ; p.Sigmund <Österreich, Erzherzog> ; s.Streit
Kategorie: Geschichte , Religion, Theologie
Notation:11 Gesch 3 Tir 15 B<br />23 Tir 2 - 15 B<br />3 Kg 2 Tir 15 B<br />23 Tir 3 S 15 B
Signatur:949
IDN:182723
Anmerkungen:Enth.: Bd. 1. Bd. 2. - In Fraktur

Treffer:Seite 796
Textauszug:
geschlossen, at)er mit bei» Vorbehalte, daß er wegen seiner früheren Verbin dung mit dein Markgrafen Albrecht von Brandenburgs nicht verpflichtet sein sollte, wider diesen dein Herzoge Ludwig Hilfe zn leisten.'^) Ueberhanpt scheint seine Theilnahme ani Kriege gegen den Kaiser keine theitige gewesen zu sein 10 ), und der Umstand, daß Herzog Ludwig, als er dein Markgrafen Albrecht von Brandenburg den Fehdebrief sandte, sich bei Sigmund entschuldigte u ), und noch am 9. August 1461 nur Klagen

über das ungerechte Verfahren bes ihn bedrängenden kaiserlichen Feldhauptmanns seinem Bundesgenossen schrieb 12), zeigt hinlänglich, daß keine eifrige Mitwirkung von Sigmunds Seite statt- fand. Vom 1. September 1461 liegt sogar ein Schreiben des Königs Georg von Böhmen vor, worin dieser den Herzog Sigmund auffordert, deiu Mark grasen von Brandenburg keine Hilfe wider Baiern Zn leisten. 13 ) Auch im folgenden Jahre 1462 schloß Herzog Sigmund mehr zum Schutze seiner Länder, als zum Zwecke eines Angriffskrieges

Bündnisse mit seinen Nachbarn. So am 1. April mit den Grafen Hugo und Ulrich von Montsort unter der Bedingung, daß, wenn sie — Herzog Sigmund und die Grafen, die Letztern waren Anhänger des Kaisers — wenn sie sich auch in den entgegengesetzten Lagern befinden sollten, ihre Feindschaft nie ans ihre Besitzungen ausdehnen dürsten. 1J ) Das am 6. Oetober mit dem Erzbischofe Burkhard von Salz- bürg und Ludwig von Baiern auf Lebensdauer geschlossene Bündniß enthielt nur die Bedingung

, daß keiner von ihnen wider den andern weder dem Kaiser noch dem Papste Hilfe leisten sollte, in Fällen wo der Anspruch oder Krieg kein gerechter wäre. 15 ) Die vom Herzoge Sigmund im Reichskriege gegen den Kaiser an den Tag gelegte Feindschaft war demnach von keiner großen Beden- tung. Wohl aber hatte sich Herzog Sigmund in der Zwischenzeit von seinem Vetter Erzherzog Albrecht in Unternehmungen hineinziehen laßen, die für den Kaiser so schmerzlich als schmählich warm. . äü. 30. Apri! 1461. Chme!-. Regest. K. Friedrichs

. Bd. lì. Nr. :J871. llrfunbc in Material. IL 238, Kur;: Friedrich IT. II. 21. 1 0) Wie dies aus ist Darstellung Fugger'S: Spiegel p. «72 je. hnvorgeht. •11) Schsharch. -Reverter. V. p. 6-tó. 12) da. Nürnberg 0. August 1461. Chmcl: Material. II. 244. Regest. Nr. 3S00. 13) dd. Prag l. September 1461. Geniel: Material IT. 252. 14) dd. Innsbruck l. 'Scrii 1462. Urkunde im Schatz.Arch, p Innsbruck. Sigmund bezeichnete Màch. Neuenbürg, Bregen;. Hoheneck. Stein. Lobàrg. Wageck sammt Ahrenberg und Zugehörigem
1861
Animierte Ansicht Werk Listenansicht Werk Kachelansicht Werk