Risultato ricerca: Julius

Numero risultati: 12854

Ordina per:

Fltra per:
Tipo materiale
Nome
Data di pubblicazione
Periodo di pubblicazione
Località
Persona
Organizzazione
No. Anteprima Informazioni sull'opera Data/dettagli
01 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/LZ/1897/11_12_1897/LZ_1897_12_11_21_object_3297885.png

Lienzer Zeitung

Pagine:40 Pagine
Tipo materiale:Giornale
Data di pubblicazione:11.12.1897

Risultati:Pagina 21
Ritaglio testo:
Die neue evangelische Garnisonskirche zn Straßburg. Nach einer photographischea Aufnahme von Julius Manias in Straßburg.
11.12.1897
Visualizza animazione Visualizza elenco Visualizza riquadri
02 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/pub/1898/11_03_1898/pub_1898_03_11_10_object_981452.png

Pustertaler Bote

Pagine:14 Pagine
Tipo materiale:Giornale
Data di pubblicazione:11.03.1898

Risultati:Pagina 10
Ritaglio testo:
bstbüvker Zu haben in ). G. Mahl's Handlung in />' LuSanulltoüerjMjUiwu bei», Mt 8eklos8,8eduder «n«l Ko1äsvlu»1ttiv Fro88er^u^vj»!! /ulltrjchvridmalchmkll, Dr, schttialchnu'tt, tl/iNps « Heuwender V^ (Patent Zwisler) empfiehlt in solider neuester Construction unter Garantie die Julius Kinz. U^N'^reiscourante gratis und frauco. Lpiel-Xarteu.
11.03.1898
Visualizza animazione Visualizza elenco Visualizza riquadri
03 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/BZN/1901/11_01_1901/BZN_1901_01_11_8_object_2417495.png

Bozner Nachrichten

Pagine:8 Pagine
Tipo materiale:Giornale
Data di pubblicazione:11.01.1901

Risultati:Pagina 8
Ritaglio testo:
„ZvoznsrNachrichten' Erscheint Freitag, den K d M vollzählig zur Reichs rathswahl und stimmt für den Caudidateu der deutschfortschritt Die Wahlhandlung findet im städtischen Rathhaussaale von 8 bis 12 Uhr Vormittag und von 2 bis 4 Uhr Nachmittag statt. Jeder Wähler hat die Legitimationskarte mitzubringen und sür.die -genaue Bezeichnung des Candidaten (Dr. Julius ^Bürgermeister) aus dem Stimmzettel Sorge zu tragen. Wozen, 9. Jänner 1901.
11.01.1901
Visualizza animazione Visualizza elenco Visualizza riquadri
04 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/BZN/1895/27_06_1895/BZN_1895_06_27_4_object_2277337.png

Bozner Nachrichten

Pagine:16 Pagine
Tipo materiale:Giornale
Data di pubblicazione:27.06.1895

Risultati:Pagina 4
Ritaglio testo:
6^-'Die Anklage -.^5,-^'. v..,? ^ gegen die saubere. Gesellschaft lautet: - : - Die k. k. Staatsanwaltschaft in Wien erhebt ^gegM'ÄÄius'lSichl,^'29-'Jahre- -alt,- Chef der protokollirten Firmä '- „Julius-»Siegl'> Moriz Siegt, 26 Jahre alt, - Procürist, /Albert Wiegl, 30 Fahre' alt^ Prakttkänt^ Siegfried Siegl/ 20 Jahre alt, Praktikant der öbm genannten Firma Änd gegen Philipp Zimmer- 32 Jahre alt, Buch- Halter und Reisender der oben genannten Firma, die Anklage: Julius Siegl habe zahlreiche

Kauf leute durch Vorweisung gefälschter Handelsbücher, Bilanzen und Buchauszüge zur Creditgewährung veranlaßt, ferner falsche Wechsel begeben und durch andere listige Vorstellungen und Hand lungen den Gläubigern der Firma einen Ge- sammtschaden von mindestens 375.000 fl. zuge fügt. Moriz, Siegfried und.Albert Siegl, dann Philipp Zimmer haben zur ^Ausführung jener Handlungen Hllfe geleistet. Hiednrch habe Julius Siegl das Verbrechen des theils versuchten, theils vollbrächten Betruges, Moriz

, Siegfried und Albert Siegl und Philipp Zimmer das Ver brechen der Mitschuld und Theilnahme am Be trüge, Moriz Siegl auch noch das des Ver brechens der Veruntreuung begangen. Gründe: Am 27. August v. I. erstatteten mehrere Kauf leute der Polizei-Direktion die Anzeige, daß der Chef der Firma Julius Siegl muthmaßlich flüchtig geworden sei. Die in diesem Geschäfte angestellten Brüder Moriz und Albert Siegl ei» klärten, nicht genau zu wissen, wo Julius und Siegfried Siegl sich befinden. Moriz und Albert

in sehr bedeutender Menge und Höhe in Umlauf gesetzt hatte. Es. wurde daher die Verfolgung der Flüchtigen angenommen und ihre Ausliefe rung aus Nord-Amerika nach langwierigen Unter handlungen im Februar d. I. durchgesetzt.. Die Untersuchung des Geschäftsstandes der Firma ergab keine Activen gegenüber enormen Passiven, Die Geschäftsbilanz, ergab ein Defizit von 375.000 fl. , Julius Siegl erlernte sden Lchev-; und Gerb stoffhandel, war in dieser Branche auch als Reisender thätig und wurde im Jahre 1888

selbst ständiger Gerbstoffhändler. Nach einjährigem Betriebe des Geschäftes nahm Julius Siegl nach und nach seine Brüder Moriz,' Siegfried und Albert Siegl in das Geschäft.. Letzteres ging anfangs gut. f Im Jahre 1890 begann Julius Siegl aber bereits mit Gefälligkeits-Accepten zu ärbelten. Obwohl nun Julins Siegl zu dieser Wecy^eirerrerei auch eine unerhörte Waaren-Ver schleuderung gesellte, sah er sich schließlich doch noch zu Wechselfälschungen genöthigt. Eine Gruppe der Wechsel-Falsifikate im Betrage
27.06.1895
Visualizza animazione Visualizza elenco Visualizza riquadri
05 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/BZN/1895/29_06_1895/BZN_1895_06_29_5_object_2277370.png

Bozner Nachrichten

Pagine:16 Pagine
Tipo materiale:Giornale
Data di pubblicazione:29.06.1895

Risultati:Pagina 5
Ritaglio testo:
Nach Wiederaufnahme der Verhandlung wird der Gerber AlM Tavferer vernommen. Er er zählt, daß Julius Siegl im Jahre 1893 nach Bozen gekommen und ihn nnter vier Augen ge beten habe, „Papiere' zu unterschreiben, worauf er Geld bekommen könne, er werde diese Papiere seinerzeit einlösen. Es ist auf den Papieren nichts gestanden, als Julius Siegl, Wien. Von Wechseln habe er nie etwas gewußt.' Später sei ihm mündlich und schriftlich mitgetheilt worden, daß in Wien Wechsel auf seinen Namen um laufen

; er sei daher nach Wien gereist und habe Julius Siegt deshalb zur Rede gestellt. Albert Siegl versicherte ihn aber, daß jene Nachrichten unwahr und Ausflüsse des Geschäftsneides seien. Pr. Haben Sie außer jenen Papieren den Brüdern Siegl Unterschristen gegeben ? Z. Niemals wieder. — Pr^ Es liegt uns eine langeReihe von Accepten vor über eine Summe von 76.450 fl., die alle Ihre Unterschrift tragen und aus der Zeit von Ende Februar 1894 an datiren. Alle diese Wechsel sollen Sie allerdings in dianczy

dem Julius Siegl unterschrieben haben? Zeuge er klärt diese Behauptung unter seinem Eide für unwahr. — Pr. Nun sehen Sie sich diesen Brief an Julius Siegl an, indem Sie diesem jede be liebige Menge Biancowechfel zur Vereinfachung der Zahlungs-Modalitäten gegen Verrechnung in Aussicht stellen. — Der Zeuge betrachtet den Brief genau und sagt dann : Einen solchen Brief habe ich niemals geschrieben, derselbe ist gefälscht. Julius Siegl erklärt, daß er Alles, was er über diese Affaire gesagt, aufrechthalten

müsse, worauf der Zeuge erwidert: Das sind unerhörte Lügen. Sachverständiger Schefftel: Wie haben Sie sich mit der Firma Siegl geschäftlich ausgeglichen? -- Z. Mit Bargeld oder mit Leder und Häuten. Mit Wechseln niemals. Sodann folgten Verlesungen und Constatir- ungen aus den Acten, die sich zumeist auf Aus sagen von Zeugen beziehen, die durch falsche Wechsel, die sie von der Firma Siegt erhielten, beschädigt worden sind. Der Papierhändler Theodor Großmann diente dem Julius Siegl als vorgeblicher

Käufer des dem Tauferer angehängten Bildes und bot auf dasselbe 3000 fl. Großmann erklärt, dies aus Freundschaft für Julius Siegl gethan zu haben Nach einer weiteren Rtthe von Constatirungen über Schädigungen von Geschäftsfreunden der Firma Siegl mit falschen Wechseln wird die Ver handlung bis Donnerstag um S Uhr Vormittags Unterbrochen. ^ GtumudtraWdimg. Bozen, 23. Juni. Unter dem Vorsitze des Herrn Bürgermeisters Dr. Julius Perathoner fand gestern Nach mittags eine Sitzung des Gemeinderathes statt
29.06.1895
Visualizza animazione Visualizza elenco Visualizza riquadri
06 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/LZ/1892/12_03_1892/LZ_1892_03_12_13_object_3289992.png

Lienzer Zeitung

Pagine:16 Pagine
Tipo materiale:Giornale
Data di pubblicazione:12.03.1892

Risultati:Pagina 13
Ritaglio testo:
Der Gsttiroler Sammler. — 21 — nach allen auf uns gekommenen Nachnchten ein viel bedeuten der Trt, als Loncinm und bei einer eingehende» Anschauung der Sachlage hat denn auch die Berinnthnng, daß bei Lienz der bedeutendere Ort, der größte im Pusterthale, bei Römer- zeiteu bestanden habe, viele Berechtigung. Die alte Römerstraße, welche Julius Cäsar vom Friaul über die Plöcken und über de» heutigen Gailberg erbaue» ließ, (heute noch sagt eine Fel seninschrift ans der Plöckeu - Paßhöhe: H-rne

viam inviiiin Julius rot^bilkm keeid d. i. diesen unwegbareu Weg hat Julius Msar fahrbar gemacht) senkte sich herab zur weiten, herrlichen Lienzer Ebene, welche den Ausgangspunkt nicht nur für die Gegenden Dran aufwärts und weiter in jene am k^ii- Iiu» (die heutige Reuz) bildete, sondern auch für den Weg in's Jselthal und in'S Möllthal, zu den uralte», tauriScischeu Gold gruben, zu den Uebergängen über die Tauern nach dem Salz- burgischen. Ganz naturgemäß mußte an einem solchen Knoten punkte
12.03.1892
Visualizza animazione Visualizza elenco Visualizza riquadri
07 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/InnsbNach/1892/20_12_1892/InnsbNach_1892_12_20_13_object_7170764.png

Innsbrucker Nachrichten

Pagine:24 Pagine
Tipo materiale:Giornale
Data di pubblicazione:20.12.1892

Risultati:Pagina 13
Ritaglio testo:
und erhöhterem Maße auch meinem Nachfolger Herrn Julius Kirchlechner eutgegenzubringen. Innsbruck, den 16. December 1892. Karl Swoboda, Magister Phamac. Bezugnehmend auf obige Mittheilung bringe ich den ?. T. Herren Aerzten sowie dem verehrten Publicum zur Kenntnis, dass ich nunmehr die verantwortliche Leitung der A. Schöpferischen Hof und Stadtavvtheke übernommen habe und bitte ich das dem Geschäfte bisher bewiesene Vertrauen auf mich übertragen

zu wollen, welches im vollsten Maße zu rechtfertigen und stets zu bestärken mein eifrigstes Streben ist und sein wird. Innsbruck, den 16. December 1892. Julius Kirchlechner« 10 100— Bll '•Jfromfor der A. Schöpferschen Kof- und StadtupotHeke.
20.12.1892
Visualizza animazione Visualizza elenco Visualizza riquadri
08 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/InnsbNach/1900/13_12_1900/InnsbNach_1900_12_13_14_object_7197673.png

Innsbrucker Nachrichten

Pagine:20 Pagine
Tipo materiale:Giornale
Data di pubblicazione:13.12.1900

Risultati:Pagina 14
Ritaglio testo:
in Chromotypie b 24. — * Julius Molk-)Ilbum n IS- Karl Gekrls-Alburn ^ lt ,2.- Ukeoäor unä ^lauel Älunclt Engaclin * Ortler * volorniten 5ki;zen au; dem Kergrteigerleben. K 24- Meine Reise in Italien s b 24.— Durch ganz Italien, Ban- k 24.— Magner'sck-e tlniversiläts-bu^banalung in Innsbruck ^
13.12.1900
Visualizza animazione Visualizza elenco Visualizza riquadri
09 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/BZN/1895/29_06_1895/BZN_1895_06_29_3_object_2277366.png

Bozner Nachrichten

Pagine:16 Pagine
Tipo materiale:Giornale
Data di pubblicazione:29.06.1895

Risultati:Pagina 3
Ritaglio testo:
vernommen. 'Er stand mit der Firma Julius Siegl in Ge schäftsverbindung und gewann daraus den Ein druck, daß Moriz Siegl mchr Chef war aw Julius. Die Brüder Albert und Siegfried Siegl haben dem Zengen wiederholt seine Zweifel ausgeredet und die Angaben der beiden anderen Brüder über die Solvenz der Firma bekräfügt. Im Besitze des Zeugen befinden sich falsche Wechsel über mehr als 32.000 fl., die er von der Firma Siegl erhalten. Präsid.: Von wem rühren diese Wechsels«!, schungm nach der Handschrist her

? Zeuge.: Das kann ich jetzt nicht mehr sagen. — Pr. In der Untersuchung sagten Sie, die Schrift des Contextes dieser Wechsel und die der Aussteller- Unterschrift ist diejenige des Julius Siegl. Z Dann wird es auch, so sein. — Pr. Und auf Ihren Tauferer'schen Wechseln wollen Sie die Schrift Siegfrieds erkannt haben. Z. Mit Be stimmtheit läßt sich das nicht sagen. — Der Zeuge erzählt, daß Julius und Moriz Siegl ihm am Tage vor ihrer Flucht die Bücher gezeigt und ihm auch Einblick in die Casse gestatten

wollten. Pr. Aat man Ihnen auch ein Mal eine Bilanz vorgewiesen? Z. Ja, ich glaube es war Ende 1893, und ich erinnere mich bestimmt, daß die selbe einen Reingewinn von 40.000 fl. auswies. — Pr. Wer hat Ihnen diese Bilanz gezeigt? Z. Moriz Siegl — Pr. Ju wessen Besitze befanden sich Haupt und Cassebuch und die C asseschlüssel? Z. Im Besitze des Moriz Siegl. Julius Siegl erklärt den größten Theil der Aussage dieses Zeugen für unwahr. Der Handelsgesellschafter Ludwig Ltchtenstern weiß über das Verhalten

, die die Firma Siegl eingebracht, erworben wurden, die bis auf einen Tauferer'schen Wechsel sicher falsch seien. Die Verhandlung wurde sodann vertagt. (Dritter Berhandlungstag.) Die Verhandlung begann am Mittwoch 9^ Uhr mit der Fortsetzung des Zeugenverhohres. Der Buchhalter des Max Rosenfeld, Adolph Quittner, erzählt, wie sein Chef endeckte, daß einige der Wechsel der Firma Siegl gefälscht seien, worauf Julius Siegl die Fälschung von Wechseln im Betrage von 26.000 fl. gestanden habe. Der Chef

habe dann für seine mit Fal- sificate bedeckte Forderung andere Deckung gesucht und gefunden. Julius Siegl bemerkt, Rofenfeld habe ihm zuerst mit der polizeilichen Anzeige, dann mit der Verhaftung gedroht, seine Drohungen am nächsten Tage wiederholt, weshalb Moriz Siegl sich veranlaßt sah, dem Rosenfeld die Tauferer'schen Deckungswechsel zu giriren. Pr. Wußten Sie, ob diese Wechsel echt oder falsch seien? Z. Das war für uns gleichgiltig, weil wir uns an den Giranten halten konnten. — Pr. Dies war da rum zu betonen, well
29.06.1895
Visualizza animazione Visualizza elenco Visualizza riquadri
10 /tessmannDigital/presentation/media/image/Page/BZN/1895/27_06_1895/BZN_1895_06_27_10_object_2277349.png

Bozner Nachrichten

Pagine:16 Pagine
Tipo materiale:Giornale
Data di pubblicazione:27.06.1895

Risultati:Pagina 10
Ritaglio testo:
geschworen hat. — Ang.: Es war aber dennoch ÄMeineid. >77 Präs.^ Wenn Sie nicht auf hören, so werde ich eine Disziplinarstrafe über. Sie verhängen. ' , Vertheidiger Dr. Herzberg-Fränkel: Ich bitte vnter diesm Umständen um telegraphische Re- j quirirung einer Auskunft vom Postamt in Bozen, ob, dort ein rekommandirter Brief an Albert Siegl eingelangt und zugestellt wurde. Ebenso um Auskunst, ob nicht unzählige Telegramme und rekommandirte Briefe an Julius Siegl zu gestellt wurden. Ang. Jul. Siegl

: Ich möchte um diese Kon- statirung bitten, da mich Dr. Porzer beschuldigt, daß ich nur zweimal in Bozen gewesen. Staatsanw.: Aber ich bezweifle doch weder das Eine, noch das Andere. Präs.: Dann verzichtet der Herr Vertheidiger doch wohl auf seinen Antrag. — Dr. Herzberg- Fränkel: Jawohl. Dr. Porzer: Sie, Herr Julius Siegl, Sie wollen Glauben machen, daß Tauferer Sie mit Gefälligkeitsaceepten förmlich überschüttet habe. Ang.: Ich bitte, ich habe schon eingestanden, daß Tauferer ursprünglich

über Gesälligkeits- accepte von mir in Irrthum geführt wurde. Der zweite Sachverständige Oberbuchhalter Friedrich Janicek schließt sich den Ausführungen des ersten Sachverständigen vollständig an. Räch einer kurzen Unterbrechung wurde die Zeugenvernehmung fortgesetzt. Der Kaufmann Leopold Kuffler hat mehrere Gefälligkeits-Accepte, die ihm Julius Siegl gegeben, escomptirt. Einige derselben wurden eingelöst. . Dr. Ritter von Winiwarter deponirt als Ver treter der niederösterreichischen Escompte-Gesell- schaft

, daß der Firma „Siegl' ein Credit ein geräumt war und die Anstalt daher ihm Wechsel über einen Gesamtbetrag von 9960 fi. 95 kr. escomptirte. Von diesen Wechseln wurden nur zwei mit 11 und 70 pCt. ausgeglichen. Die übrigen wurden von den Ausstellern als falsch erklärt, so daß die Gesellschaft noch 6023 fi. 91 kr. zu fordern habe. Der Kaufmann Edmund Horowitz stand mit der Firma im Waarenverkehre und im Interesse desselben auch im Escompteverkehre. Als der Zeuge einmal Bedenken gegen Julius Siegl äußerte

fl. Die Private Johanna Kögl, ein 25jähnge5 Mädchen, die Geliebte des Julius Siegl, erklärt,, daß sie von ihm anfangs 50 fi., dann 100 fi. monatlich erhielt, mit ihm Ausflüge gemacht und auch ein Mal auf dem Rennplatze gespielt habe. Von einem besonderen Aufwande des Julius- Siegl sei ihr nicht bekannt. Präs. Es soll ihm sogar einmal recht schlecht? gegangen sein, und er soll sich Ihnen Geld ausgeliehen haben? Z. Ja. Ich habe ihm nach und nach von meinen Ersparnissen zusammen 1500 fi. gegeben. — Präs
27.06.1895
Visualizza animazione Visualizza elenco Visualizza riquadri