Junges Blut : Roman

Autor: Greinz, Rudolf / Rudolf Greinz
Erscheinungsjahr: 1935
Verlag: Staackmann
Umfang: 307 S.. - 1.- 5. Tsd.
Sprache: Deutsch
Kategorie: Belletristik 
Signatur: II A-8.203
IDN: 65540

Textauszug aus Seite

er heute in Rattenberg mit dem braunen Mädel, der Rni, gehabt hatte. Als er die enge Straße, die zum Bahnhof führte, hinaufging, kam in raschem Lauf Fini Roiter vom Schloßberg herunter. Wie angewurzelt blieb sie stehen, als sie Ernst Rainweger erkannt hatte. Sie starrte ihn M, und die dunklen Augen nahmen einen solchen Aus druck von Wildheit und Haß an, daß er förmlich er schrak. Die Hand streckte sie gegen ihn aus. Abwehrend oder drohend. Er vermochte es nicht recht zu sagen, denn er war rasch

weitergegangen. Schon lange Zeit hatte er die Fini nicht mehr gesehen. Auch von der Ferne uicht. Und nun diese Begegnung. Diese haßerfüllten Augen. Noch iWmer konnte sie nicht vergessen. Das bvar ihm heute klar geworden... Sie waren von der Brennerstraße abgebogen und hatten den Weg in das Ahrntal eingeschlagen. Auch Eva hing ihren eigenen Gedanken nach. Und daß auch diese nicht heiter waren, sah man an dem ernsten Gesicht des Mädchens. „Warum so ernst und schweigsam, Fräul'n Eva?' srug da Ernst Rainweger