Junges Blut : Roman

Autor: Greinz, Rudolf / Rudolf Greinz
Erscheinungsjahr: 1935
Verlag: Staackmann
Umfang: 307 S.. - 1.- 5. Tsd.
Sprache: Deutsch
Kategorie: Belletristik 
Signatur: II A-8.203
IDN: 65540

Textauszug aus Seite

„Ich danke Ihnen!' sagte sie schlicht. „Es ist ein großer Halt auf dem neuen Weg, wenn man Verständ nis findet.' „Sie sollen' s bei mir immer finden, Fräul'n Eva!' erklärte er. Eine wunderbare Ruhe war über das junge Mäd chen gekommen. Wie ganz anders hatte sie sich den Eindruck vorgestellt, den Ernst Rainweger von ihr bekommen mußte, als er sie mit seinem Besuch in der Küche der Familie Höllriegel überraschte. Jetzt mußte sie innerlich selbst über ihren Schrecken lachen, den sie empfunden

hatte. Er war ein teilnehmender Freund für sie geworden, dem sie ihre Sorgen anvertrauen konnte. Ein frohes Gefühl war in ihr. Etwas Unnennbares, Schönes, für das sie keinen Ausdruck zu finden wußte. „Und wenn ich wieder nach Innsbruck komme, Fräul'n Eva, darf ich mir dann erlauben vorzu sprechen?' „Das dürfen' s gewiß, Herr Ingenieur.' „Dann auf baldiges Wiedersehen! Ich freu' mich schon heut' drauf!' sagte Ernst Rainweger und zog ihre Hand an die Lippen. 13 Gr., S. B. 193